Schweizer Steuern


Kapitel 4 — Teil 1: Quellensteuern auf erhaltene Dividenden, die Theorie für Schweizer Investoren

Wie Yann Marguet sagen würde, Definition — laut Eidgenössischer Steuerverwaltung (ESTV für Eingeweihte) mit meinen Notizen in fetter Schrift, um es leichter verdaulich zu machen:

Die Quellensteuer ist eine Steuer, die von der Schweizerischen Eidgenossenschaft an der Quelle (d. h., bevor sie dein Brokerage-Konto erreicht) auf verschiedene Erträge aus beweglichem Kapital (insbesondere auf Zinsen und Dividenden — unsere in diesem Kapitel behandelten berühmten Dividenden), auf Bargewinne aus Schweizer Lotterien (betrifft uns sehr wenig) sowie auf bestimmte Versicherungsleistungen erhoben wird. Vor allem handelt es sich um ein Steuerverfahren zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung, indem der Steuerpflichtige aufgefordert wird, sein einkommensteuerpflichtiges Einkommen und die Vermögenswerte, aus denen dieses Einkommen stammt, zur direkten Besteuerung zu deklarieren.

Der letzte Satz erklärt den Zweck dieser Steuer: Sie existiert, damit du dich der Schweizer Steuer nicht entziehst, indem du deine Wertpapiere nicht deklariert. Dies ist in der Tat ein Abschreckungsmittel, da du dadurch diese Steuer an der Quelle verlieren würdest, die sich häufig auf mehrere zehn Prozent des Betrags der erhaltenen Dividenden beläuft [1].

Und ganz klar, wenn du eine schöne Dividende von CHF 200 erhältst und siehst, dass diese letzte Dividende um 35% reduziert wurde (das ist in der Schweiz der Fall), ist wirklich nicht schön, CHF 70 weniger zu haben... daher ist es so wichtig, dass wir gemeinsam prüfen, wie man diese Quellensteuer in den meisten Fällen zurückerhält!

[1]Beachte auch, dass ich hier nur von der Situation für jemanden spreche, der in der Schweiz lebt und hier seine Steuern zahlt. Falls du im Ausland wohnst (und deine Steuern dort zahlst), ist die Situation anders.

"Quellensteuern auf meine Anlagen gibt es nur in der Schweiz, oder?"

Gute Frage!

Das Quellensteuersystem ist nichts Schweizerisches an sich. Viele andere Länder setzen es als Instrument zur Bekämpfung von Steuerbetrug ein.

Das macht dieses Kapitel so komplex. Denn je nachdem, wo du investierst, musst du dich über jede Steuerregel informieren. Aber keine Sorge, wir sehen uns im Rest dieses Leitfadens alle häufigsten Fälle gemeinsam an.

Vorher musst du ein Schlüsselkonzept verstehen: die zwei Ebenen der Quellensteuer.


Ich möchte @nugget und allen anderen Teilnehmern in diesem MP-Forum-Wiki-Post für die Fülle der von ihnen geteilten Informationen danken.
Ausserdem bezieht der Abschnitt, den du gleich liest, einen Grossteil seines Quellmaterials von den folgenden Websites: bogleheads.org and Turtle Investor.


Ich habe diesen vollständigen Leitfaden auch für mich geschrieben (vor allem!), denn sobald ich für meine Investitionen Schweizer Steuern zahlen muss, möchte ich stattdessen nur noch im Jura wandern gehen. Du siehst, wie leidenschaftlich ich bei diesem Thema bin! :)

Die zwei Quellensteuerebenen (L1TW und L2TW)

Wenn du eine Dividende erhältst, die der Quellensteuer unterliegt, hast du zwei mögliche Szenarien, wie das Geld aus der Dividende von Hand zu Hand fliesst:

  1. Unternehmen X ==> ETF ==> Investor
  2. Unternehmen X ==> Investor

Szenario 1 findet statt, wenn du einen ETF kaufst, der alle Dividenden als Fonds mit Tausenden von Unternehmen erhält. Dann zahlt der ETF selbst diese Dividenden an dich aus.

Szenario 2 ist leichter zu verstehen, denn hier erhältst du die Dividende direkt von einem Unternehmen, von dem du Anteile besitzt.

Fügen wir jetzt die Quellensteuern L1TW und L2TW hinzu, wo sie erhoben werden:

  1. Unternehmen X [L1TW] ==> ETF ==> [L2TW] Investor
  2. Unternehmen X ==> [L2TW] Investor

L1TW und L2TW bedeutet einfach "Level 1 / Level 2 Tax Withholding" (Stufe 1 /Stufe 2 Quellensteuer).
Wie du siehst, hast du im zweiten Szenario, indem du eine Aktie direkt kaufst, ohne einen ETF oder Fonds zu durchlaufen, keine L1TW-Quellensteuer.

Sehen wir uns ein konkretes Beispiel an, um sicherzustellen, dass du diese beiden Szenarien verstehst:

  1. Firma Roche [US-Quellensteuer = L1TW] ==> ETF VT (das Roche enthält) ==> [Schweizer Quellensteuer = L2TW] Investor (du!)
  2. Firma Roche ==> [Schweizer Quellensteuer = L2TW] Investor (du!)

Wir werden alle möglichen und vorstellbaren Beispiele in Teil 2 dieses Kapitels sehen.

In der Zwischenzeit müssen wir mit der Theorie weitermachen. Und insbesondere der Frage des Domizils. Dies ist ein Schlüsselelement, das definiert, wie deine Dividenden besteuert werden. Und ich spreche sowohl über den Domizil des Unternehmens als auch über den des ETF und über deinen.

Domizil, ein entscheidender Parameter bei der Besteuerung von Investitionen

Wenn es um die Besteuerung deiner Investitionen geht, gibt es zwei "Domizil" -Variablen, die definieren, was und an wen du zahlen musst:

  1. Dein Steuerdomizil, also das Land, in dem du deine Steuern zahlst. Um es nochmal klar zu sagen, für den Fall, dass du dich im globalen Internet verlaufen hast: dieser vollständige Leitfaden geht davon aus, dass dein Steuerdomizil die Schweiz ist
  2. Der Domizil des Wertpapiers (eine Aktie, ein ETF, ein Fonds, eine Anleihe oder was auch immer), d. h., das Land, aus dem das von dir gewünschte oder erworbene Wertpapier stammt. Wenn ein globaler ETF viele Unternehmen aus der ganzen Welt umfasst, spielt es für uns in diesem Kapitel der Quellensteuer auf Dividenden keine Rolle, da der "Domizil" des ETF der entscheidende Faktor dafür ist, wer sich deine Dividenden einverleibt

Es gibt zwei Tipps, um herauszufinden, wo ein ETF seinen Domizil hat:

  • Der erste ist, diese Informationen schwarz auf weiss zu finden
  • Die andere besteht darin, sich die ersten beiden Buchstaben der ISIN (die eindeutige Kennung eines Wertpapiers) anzusehen, die dir auch den "Domizil" mitteilen

In Bildern ist es oft konkreter:

JustETF.com listet die meisten europäischen ETFs auf, einschliesslich des berühmten VWRL ETF
Auf diesem Screenshot kannst du sehen, dass der VWRL ETF seinen Domizil in Irland hat:

Und was ist mit unserem VT ETF?
Der VT ETF ist nicht auf JustETF.com gelistet, da diese Website nur europäische ETF auflistet. Du findest ihn ganz leicht in den ETF-Datenbanken etf.com or on etfdb.com. Nur dass zum Zeitpunkt, da ich dies hier schreibe, weder Domizil noch ISIN des Fonds erwähnt werden.

Falls dir das passiert, empfehle ich dir, zu tun, was ich getan habe: Gib "VT ETF Domizil" in Google ein. Das brachte mich auf die Website der Financial Times und deren Marktdaten, aus denen hervorgeht, dass dieser VT ETF seinen Domizil in den USA hat:

Domizil des VT ETF sind die USA

Wie du dir als Schweizer Investor die Quellensteuer zurückholst

Die Erstattung der Quellensteuer läuft über deine Schweizer Steuererklärung. Egal, ob es sich um Quellensteuern handelt, die von den Schweizer Steuerbehörden oder einer anderen Steuerbehörde in einem anderen Land einbehalten werden, erfolgt die tatsächliche Erstattung, wenn du deine Steuern in der Schweiz deklarierst. Das liegt daran, dass dein Steuerdomizil in der Schweiz liegt.

Präzise gesagt, erfolgt die Rückforderung des Teils deiner Dividenden, der durch die Quellensteuer abgezogen wurde, in zwei Phasen, wenn du deine Steuern deklarierst:

  1. Schweizer Wertpapiere: Es gibt einen eigenen Abschnitt (zumindest im Kanton Waadt), in dem du das Bruttoeinkommen deiner Dividenden angibst, und die Software berechnet die erwarteten Dividenden, die die Schweizer Steuerbehörden dir abgenommen haben. Diese Dividenden werden dir durch Abzug von deiner endgültigen Steuerrechnung erstattet (d. h., du zahlst weniger Steuern)
  2. Ausländische Wertpapiere: auch für die gibt es einen eigenen Abschnitt, indem du deine Dividenden aus ausländischen Wertpapieren zu erklären hast. In diesem Abschnitt verwendest du zwei spezielle Formulare (in meinem Fall automatisch von der VaudTax-Software ausgefüllt, und ich denke, dass ist in vielen Kantonen der Fall), um den Teil deiner Dividenden zu beanspruchen, der der Quellensteuer unterliegt ( DA-1 und R US-164, um die Kinder beim Namen zu nennen — die im zweiten Teil dieses Kapitels ausführlich besprochen werden)

Warum ist das Thema Quellensteuern für einen Investor so wichtig?

Du fragst dich vielleicht, warum wir in der FIRE-Community so viel über Quellensteuern sprechen? Und das ist eine gute Frage!

Die Antwort ist einfach.

Wenn du mehrere hunderttausend CHF investierst, werden deine Dividenden einen nicht zu vernachlässigenden Anteil von tausenden oder sogar zehntausenden CHF ausmachen. Und auf diesen Betrag wirst du mit 15 oder 25% Quellensteuer belastet.

Du wirst also sagen: "Ja, das ist nicht cool MP, ich verstehe. Aber wie du oben erklärt hast, wenn ich das Finanzamt nicht betrüge, werde ich diese 15 oder 25% zurückbekommen, richtig?"

Ja, du wirst es zurückbekommen. Aber erst in einem Jahr bei Ihrer nächsten Schweizer Steuererklärung!!!

Und das ist der Grund, warum wir so viel darüber reden.

Denn all die CHF, die dir die Steuern wegnehmen, naja, die arbeiten nicht für dich, solange sie in der Steuertasche sind — also ein Jahr lang!

Je weniger Verrechnungssteuer du also zahlst, desto besser bist du als Anleger dran!

Beispiele, wir wollen Beispiele!

Jetzt haben wir uns also die grundlegende Theorie der Quellensteuer auf deine Dividenden als Schweizer Investor angesehen.
Kommen wir nun zu meinem Lieblingsteil: konkrete Beispiele mit echten ETF und Situationen, denen du selbst begegnen wirst.


NEWSLETTER E-MAIL

Werde einer von 4'522 Abonnenten, und erhalte die neuen Blogposts direkt in deine Mailbox!