FIRE-Erfahrungsbericht aus der Schweiz von Dror Allouche nach 1 Jahr

Letztes Update: December 30, 2022

Deine Geschichte share post
Featured Image

Während ich mich jeden Tag mehr dem Tag X meiner finanziellen Unabhängigkeit in der Schweiz nähere, wird mir bewusst, wie sehr die Psychologie ein unterschätztes Element in der FIRE-Community ist.

Zahlen, Budgets, Investitionen, Renditeberechnungen und so weiter. All das ist der einfachste Teil, weil er rational ist.

Aber die Psychologie, das Gefühl, die Arbeitsfamilie zu verlassen, sich zu fragen, wie die eigene Umgebung reagieren wird, was “die anderen” denken werden, etc. Das ist am kompliziertesten, weil es rein emotional ist.

Wenn ich also jemandem begegne, der den Schritt gewagt hat, FIRE zu werden, noch dazu in der Schweiz, kannst du dir vorstellen, wie sehr mich seine Geschichte interessiert ;)

Dror Allouche, FIRE mit 46 Jahren

Dror Allouche hat eine 23-jährige Karriere im Verkauf hinter sich. Er wusste immer, dass er mit 40 Jahren aufhören würde zu arbeiten. Mit 6 Jahren “Verspätung” sprang er auf den Zug auf und wurde in der Schweiz FIRE in der Schweiz. Seit einem Jahr jongliert er zwischen der Freude über diese finanzielle Freiheit und den Zweifeln, die sie mit sich bringt.

Dror Allouche, FIRE mit 46 Jahren

Ich habe Dror über den Blog kennengelernt (noch ein guter Grund für dich, auch einen Blog zu starten!).

Wir haben uns gut verstanden, weil wir einige Gemeinsamkeiten haben, vor allem unser Berufsfeld und die Altersgruppe unserer Kinder.

Als er mir vor einem Jahr vorschlug, seine Erfahrungen auf dem Blog zu teilen, sagte ich ihm, dass ich daran interessiert sei, aber erst nach sechs Monaten oder einem Jahr. Mein Ziel war es, etwas Konkretes, etwas Erlebtes zu haben.

Nun sind wir also Ende 2022, genau ein Jahr nach Beginn seines frühzeitigen Ruhestands.

Und wir freuen uns, dass er heute seine FIRE-Erfahrungen in sechs Punkten mit uns teilt.

Ich übergebe dir die Tastatur, Dror :)


Nun ist es soweit. Ein Jahr ist vergangen, seit ich meinen neuen Lebensstil angenommen und die finanzielle Unabhängigkeit erlangt habe.

Im November 2021 habe ich meine “Corporate”-Karriere mit dem Plan aufgegeben, von meinen Investitionen in der Schweiz nach der klassischen FIRE-Methode zu leben. Gespart hatte ich bis dahin meine jährlichen Ausgaben multipliziert mit 25, mehrheitlich investiert in einen globalen Fonds (ETF), der den Marktindex widerspiegelt.

Ich habe verschiedene Dinge gelernt, die ich unten in sechs Punkten zusammengefasst habe.

1 — Gelassenheit

Die Gelassenheit nach Dror (Foto von Hasmik Ghazaryan Olson von Unsplash)

Passives Investieren in die Märkte ist eine Herausforderung in Bezug auf geistige Gelassenheit. Man muss in der Lage sein, seine Investitionen beizubehalten oder sogar zu erhöhen, wenn es schlecht läuft. Ich habe das 20 Jahre lang gelernt und es war einer meiner Schlüssel zum Erfolg.

Aber von seinen Investitionen zu leben erfordert eine andere, komplexere Fähigkeit. Wir haben behalten gerne alles unter Kontrolle. In der ersten Phase griff ich ein, indem ich meine Investitionen erhöht habe, wenn sich die Lage auf den Märkten verschlechterte.

In meinem neuen Leben steht mir diese Möglichkeit nicht einmal mehr zur Verfügung 😀.

Und wenn die Marktkurse fallen (wie dies im letzten Jahr überwiegend der Fall war) und Ihre Ausgaben gleich bleiben, ist das eine andere Ebene der Gelassenheit, die Sie erreichen müssen.

Wenn Sie also von diesem Leben träumen, sollten Sie an dieser Fähigkeit arbeiten.

2 — Kreativität

Kreativität (Foto von Alice Dietrich von Unsplash)

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Kreativität und Qualitätszeit. Wenn Ihr Terminkalender sehr voll ist, ersticken Sie Ihre Kreativität.

Wenn Sie Qualitätszeit haben (Termine mit sich selbst), entwickelt sich die Kreativität auf ganz natürliche Weise.

Fragen Sie sich nicht, ob Sie kreativ sind, sondern schaffen Sie die Bedingungen, um sie zum Ausdruck kommen zu lassen.

In der FIRE-Bewegung gibt es zwei grosse Elemente (Financial Independance/Retire Early), ich habe mir den zweiten Teil gut überlegt, und ich denke, dass…(Achtung: Ein Affront für gegen die Bewegung 😀)

3 — Ich werde bis zu meinem letzten Tag arbeiten

Es ist zu einer Selbstverständlichkeit geworden…

Ich habe eine “Corporate”-Karriere aufgegeben und nehme eine neue als “Solopreneur” in Angriff.

Ich habe mich schon immer zur Idee der finanziellen Unabhängigkeit hingezogen gefühlt, weil sie “die Freiheit bietet, ohne finanziellen Druck das zu tun, was ich will” bietet, aber ich fühle mich nicht/nicht mehr zum reinen Teil der Pensionierung hingezogen.

Es gibt keine Patentlösungen für alle. Die Entscheidungen sind individuell und situationsbedingt. Es ist nicht so, dass es entweder das oder das gibt. Es kann auch ein Ganzes sein, zu verschiedenen Zeitpunkten im Leben.

Ich habe meine Karriere als Executive bis zum letzten Tag genossen. Ich hatte aussergewöhnliche Begegnungen, lernte enorm viel und entwickelte mich weiter…. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, noch 20 Jahre so weiterzumachen.

Und an diesem Punkt kommt die finanzielle Unabhängigkeit ins Spiel.

Wenn ich keine Sicherheit gehabt hätte, hätte ich mich auf den ersten Job gestürzt.

Die finanzielle Unabhängigkeit hat es mir ermöglicht, einen Kontext zu schaffen, in dem ich meine Kreativität entfalten kann.

Dabei habe ich herausgefunden, wofür ich brenne und was mich wahrscheinlich bis zu meinem letzten Tag begeistern wird.

Das Streben, die beste Version von mir selbst zu werden und Menschen zu helfen, die diesen Wunsch teilen.

Das Schreiben und das Coaching sind meine Vehikel.

Sie erfüllen mich intellektuell und bringen mich mit unglaublichen Menschen zusammen.

Hinzu kommen Autonomie und Freiheit. Ich verwalte meinen Terminkalender und kann entscheiden, mit wem ich zusammenarbeite.

So gesehen, warum sollte man aufhören?

Trotz dieser Vorteile habe ich den folgenden Punkt fest im Blick.

4 — Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben

Als ich vor kurzem mein Coaching-Unternehmen gegründet habe, habe ich ganz bewusst einige solche Grundsätze festgelegt:

Und auch hier hat sich meine Sicht in Bezug auf diesen Punkt weiterentwickelt (wirklich 😀).

Mein Leben wird zu einer Einheit aus Privat- und Berufsleben. Ich tue (überwiegend) Dinge, die mir Spass machen. Ich habe viele Möglichkeiten, möglichst viel Zeit mit den Menschen, die ich liebe, zu verbringen.

Wenn ich also sprinten muss, um ein neues Angebot auf den Markt zu bringen (was ich derzeit tue), gestehe ich mir das zu. Ich schaffe ein Ungleichgewicht, das ich dann durch eine ruhigere Phase ausgleiche. Sprinten und leichtes Joggen.

5 — Das Leben als Unternehmer

Unternehmer (Foto von Shiromani Kant von Unsplash)

Es ist egal, was Sie tun. Um etwas zu bewirken, müssen Sie Kunden finden. Und das ist eine der grossen Schwierigkeiten, die ich für Unternehmer sehe, und noch mehr für diejenigen, die sich als persönliche Marke verkaufen.

Es ist einfacher, sein Produkt zu vermarkten als sich selbst.

Sie können einen hervorragenden Service haben, sehr gut sein, aber wenn niemand davon weiss, wird es nicht funktionieren.

Die Technologie ermöglicht es einem heute, die eigene Reichweite zu vervielfachen. Aber man muss trotzdem seinen Mut zusammennehmen und es tun. Aus der eigenen Komfortzone herausgehen. Mit dem eigenen Netzwerk darüber sprechen. Inhalte erstellen.

Angst ist oft mit falschen Überzeugungen verbunden.

“Das bin nicht ich.”
“Ich kann mich nicht gut verkaufen.”
“Wenn man Nein zu mir sagt, lehnt man mich ab.”

Wenn Sie von einem anderen Leben träumen und Unternehmertum ein Teil davon ist, dann setzen Sie sich mit diesen falschen Überzeugungen auseinander, bevor Sie alles tun, was in Ihrer Komfortzone liegt.

Aber letztendlich ist es egal, was Sie tun, ob Sie angestellt sind, als Unternehmer tätig sind oder nichts tun (puristisches FIRE), wichtig ist.

6 — Die richtige Aufstellung

Wenn Sie im Corporate-Bereich tätig waren, haben Sie das überall gehört.

“Unsere Mission, unsere Werte, unsere Ziele.”

Und manchmal haben Sie einen bitteren Nachgeschmack davon. Es ist relativ einfach, sie sich an die Wand zu hängen, aber viel schwieriger, sie zu leben.

Und das gilt umso mehr für unser Leben. Es ist leicht, über das Leben zu reden, und es ist schwer, es zu leben.

Aber hier haben Sie keine Ausreden mehr. Sie sind nicht von Ihrem Chef oder Ihrer Firma abhängig. Sie müssen Verantwortung übernehmen 😀.

Die Mehrheit der Menschen tut das nicht.

Und deshalb kommen Studien, die Menschen am Ende ihres Lebens begleiten, oft zu denselben Ergebnissen.

In dem berühmten Buch “The top five regrets of the dying” fasste der Autor Ware Bronnie, der Patienten in den letzten 12 Wochen ihres Lebens betreute, die fünf Reuegefühle wie folgt zusammen:

Es gibt unzählige Methoden, die Ihnen bei einer der wichtigsten Aufgaben in Ihrem Leben helfen können.

Aber keine kann sie für Sie erledigen. Sie müssen sich selbst Zeit zum Nachdenken einräumen.

Mir gefällt der einfache, aber umfassende Ansatz von Marshall Goldsmith in seinem Buch “The Earned Life” (Das verdiente Leben).

Das Triple A

Aspiration: mein Warum. Es gibt kein Enddatum. Wenn Sie sich selbst Zeit geben, entwickeln und perfektionieren Sie dies Ihr ganzes Leben lang.

Ambition: meine Ziele. Sie haben ein Enddatum. Und gehen idealerweise in die Richtung Ihrer Aspirationen.

Aktion: was Sie jeden Tag tun. Ohne Reflexion neigen sie dazu, zu einer automatischen Antwort auf alle Anforderungen und Ablenkungen Ihres Tages zu werden. Ohne es zu merken, verbringen Sie schliesslich Ihr ganzes Leben damit, Ansprüche zu erfüllen.

Wenn es Ihnen gelingt, auf diesen drei Achsen Klarheit zu gewinnen und Ihr Glück vom Ergebnis zu trennen, maximieren Sie Ihre Zufriedenheit und begrenzen Ihre Reuegefühl.

Ich glaube nicht an Wunderrezepte, die für jeden funktionieren, aber ich glaube, dass jeder etwas mitnehmen kann, um sein Leben zu verbessern und sich auf sein FIRE vorzubereiten :)

  1. Arbeiten Sie in Ihrem Projekt an Ihren Soft Skills (Gelassenheit) und Hard Skills (Ihre Finanzen).
  2. Kreativität: Schaffen Sie die Voraussetzungen (Zeit zum Nachdenken) und beobachten Sie, wie sie aufblüht.
  3. Jede Lebensphase ist anders. Die Zeit zum Nachdenken ermöglicht es Ihnen, Ihre Wünsche zu verstehen und zu verfolgen. Eine Frage: Wie lange kann ich mir vorstellen, das noch zu tun?
  4. Wechseln Sie zwischen Sprint und Erholung. Ist der Sprint bewusst oder erzwungen? Ersteres ist befriedigender. In jedem Fall ist die Erholungsphase nicht optional. Wenn Sie sie zu oft auslassen, gefährden Sie Ihre Gesundheit und Ihre Beziehungen zu den Menschen, die Ihnen wichtig sind.
  5. Der süsse Traum eines Unternehmers: Um etwas zu bewirken, müssen Sie Kunden haben. Gehen Sie davon aus, dass Sie bereits über eine wertvolle Fähigkeit verfügen. Arbeiten Sie zuerst an Ihren falschen Überzeugungen, bevor Sie sich an das Design Ihrer Website und Ihrer Visitenkarten machen.
  6. Das Triple A: Sie können Arbeitnehmer, Unternehmer oder Frührentner sein und sich trotzdem schlecht fühlen. Was Sie tun, ist weniger wichtig als die Bedeutung, die Sie darum herum schaffen. Es ist keine Option, auf diese Überlegungen zu verzichten.

Was auch immer Sie tun, stellen Sie die Absicht in den Mittelpunkt Ihres Handelns.

Viel Glück auf Ihrem Weg!

PS: Für diejenigen, die die ganze Geschichte hinter meiner Frühpensionierung lesen möchten, geht es hier entlang (in English).


Kommentare von MP zu Drors finanzieller Unabhängigkeit

Als ich Drors Text las, erinnerte er mich zunächst an meine Rezension des Buches “The ONE Thing” (Punkt 5), in dem der Autor die Bedeutung der Balance zwischen Privatleben (Familie, Sport usw.) und “Berufsleben” (persönliche Projekte, kreative Aktivitäten usw.) erläutert.

Ich schliesse mich also seiner Analyse an, wie man dies handhaben sollte, d. h. nicht ein Jahr lang einen Sprintmarathon zu absolvieren und dabei das gesamte Familienleben zu vergessen!

Ein weiterer Punkt, der mir im Gespräch mit Dror auffiel, war, dass wir in der FIRE-Community wirklich alle verkappte und ängstliche Unternehmer zu sein scheinen!

Wie ich schon schrieb:

Es ist also eher eine psychologische als eine finanzielle Entscheidung, ob man sich für den Weg von FIRE oder den des Unternehmers entscheidet.

Dror bestätigte auch den Punkt, dass finanzielle Unabhängigkeit deine Kreativität freisetzt und dir den nötigen Freiraum gibt, um neue unternehmerische Abenteuer als Unternehmer zu wagen 1.

Schliesslich hat mir der ganze Artikel bestätigt, dass das Schwierigste an der FIRE-Bewegung die Psychologie ist! Und ich glaube, dass die schrittweise Reduzierung meiner Arbeitszeit (was ich begonnen habe) meine Art sein wird, in den frühen Ruhestand zu gehen.

Anmerkung an mich selbst: Ich bin mir sicher, dass es Bücher darüber gibt, wie man den Ruhestand richtig angeht, aber ich habe noch nie danach gegoogelt, weil dies noch in weiter Ferne liegt, aber es kommt näher und ich sollte mich damit auseinandersetzen.


Und du, was sagt dir diese FIRE-Erfahrung?


Bildnachweis Header: Bouvier Maxence, Stoos - Frontalpstock - Klingenstock


  1. Dror hatte in den letzten Monaten viel Zeit, um neue Business zu testen, darunter auch Coaching, das auf seinen 23 Jahren als Führungskraft basiert. Da die Chemie stimmt (er ist ein besonnener, bescheidener und ehrlicher Mensch), habe ich mich bereit erklärt, ihm zu helfen, indem ich hier darüber berichte. Im Gegenzug bietet er interessierten Lesern und Leserinnen von MP Folgendes an (nur in Englisch oder Französisch für Dror möglich):
    “Ich offeriere den ersten fünf Interessierten eine komplette zweistündige Coaching-Sitzung mit mir persönlich. Das Vorgehen sieht wie folgt aus.
    Schicke eine E-Mail an dror@optionstogrow.com mit dem Titel “Ich bin interessiert (via MP)”. Ausserdem eine kurze Selbstdarstellung.
    Dann erhältst du einen Link zu seinem Terminkalender (also nur für die ersten fünf Leser) mit zwei Terminen:
    - Erstes Datum: 20 Min. Beurteilen, ob man zusammenarbeiten kann (auf beiden Seiten)
    - Zweites Datum: 2 Stunden kostenloses Vollcoaching.” ↩︎

#FIRE #Schweiz #Psychologie #finanzielle Unabhängigkeit #Unternehmertum
Das Buch 'Frei mit 40 in der Schweiz' von Marc Pittet
4.57 (158)

Holen das Buch

Alles aus dem Blog, strukturiert in einem einzigen Leitfaden.

Entfessle deine Träume >

Wie üblich schreibe und rezensiere ich nur Dinge, die ich in meinem persönlichen Alltag verwende oder denen ich vertraue.

Danke fürs Lesen!