25 Millionen CHF Nettovermögen (Teil 3/4)


Hier ist der nächste Teil unseres Interviews mit Pasquale, diesem Schweizer, der auf die 50 Jahre zugeht und ein Vermögen von etwa 25 Millionen CHF besitzt. Heute lesen wir die Antworten auf die Fragen der Leser des Blogs zu seinen Techniken zum Aufbau seines Vermögens, zu Steuern und Pensionsfonds, zur Psychologie und Philosophie des Geldes und schliesslich zu seinen Fehlern und gelernten Lektionen.


Techniken zum Aufbau deines Reichtums

MP: "Mit wie viel Geld bist du in dein Leben gestartet, als du ins Erwachsenenalter übergegangen bist (d. h. mehr von deinen Eltern abhängig)?"
Pasquale: Bis zu meinem 20. Geburtstag hatte ich als Maurer CHF 40'000 angespart. Seit meiner Ausbildung hatte ich jeden Monat CHF 1'000 gespart. Solange ich noch bei meinen Eltern wohnte, machte ich so weiter und konnte so bis zum Alter von 24 Jahren CHF 80'000 anhäufen und in mein Maurergewerbe stecken.

Hast du eine Erbschaft erhalten, die dir den Zugang zu deiner ersten Million erleichtert hat? Wenn nicht, wie bist du zu deiner ersten Million gekommen (durch welche Aktivitäten, wie lange hat es gedauert)?""
Pasquale: Kein finanzielles Erbe! Nur die Liebe meiner Familie (meiner Eltern und meiner Schwester) und ihr Vertrauen. Und das wiegt als Erbe alles Gold der Welt auf, wirklich.

MP: "Kannst du uns sagen, wie lange es gedauert hat, bis du deine ersten 10K erreicht hast? 100K? 1Mio? 10Mio? 25Mio?"
Pasquale: Ja, das ist ziemlich leicht, weil ich ein gutes Gedächtnis für Zahlen habe:

  • CHF 10'000: mit 16 Jahren
  • CHF 100'000: mit 25 Jahren
  • CHF 1'000'000: mit 29 Jahren
  • CHF 10'000'000: zwischen 37 und 38 Jahren
  • CHF 25'000'000: mit 50 Jahren

Meine erste Million stammt von meiner Hände Arbeit mit meinem Maurerbetrieb, den ich im Alter von 24 Jahren gründete. Ich verdiente über 5 Jahre hinweg CHF 200'000 pro Jahr.

Und bis heute lässt sich mein Vermögen wie folgt zusammenfassen:

  • CHF 70'000'000 an Immobilienvermögen in der Schweiz
  • CHF 45'000'000 an Hypotheken
  • => Nettovermögen = CHF 25'000'000

MP: "Wodurch hast du begonnen, dein Vermögen aufzubauen? Mit anderen Worten, was war der Auslöser, der dich auf den richtigen Weg zum Reichtum gebracht hat? War es ein Buch, eine bestimmte inspirierende Person (wie ein Mentor), eine Situation, ein Ereignis?"
Pasquale: Ich würde sagen, es waren einige der Menschen, die ich durch meine Arbeit kennenlernte. Ich fühlte mich immer auf natürliche Weise zu Menschen hingezogen, die 10-15 Jahre älter waren als ich und denen ich zuhörte, um aus ihren Erfahrungen zu lernen.
Und dann war da noch die erzieherische Grundlage durch meinen Vater.

MP: "Wenn du ein Nettovermögen von 25 Millionen CHF hast, ist es relativ 'einfach', es um 1 Million pro Jahr zu erhöhen. Aber wenn du ein Vermögen von CHF 100'000 hast, was ist dann der Schlüssel, um es exponentiell zu vermehren?"
Pasquale: Zeit.

MP: "Du hast vor 26 Jahren angefangen, dein Vermögen aufzubauen. Das war vor dem Dotcom-Crash, vor dem Crash von 2008 — also in einer anderen Welt. Was denkst du, wie anwendbar deine Erfahrungen für jemanden sind, der heute beginnt? Wenn du heute ohne Kapital von vorne anfangen müsstest, was denkst du, wie du es tun könntest?"
Pasquale: Heute wäre es schwierig, aber machbar. Und es wäre reproduzierbar, wenn du Zeit hättest, wenn du einen kleinen Schritt nach dem anderen machen würdest, wenn du dir die Zeit nehmen würdest, deine Erfahrungen zu nutzen, wenn du durch Handeln lernen würdest und wenn du kalkulierte Risiken eingehen würdest. Es gibt keine Zauberformel in der Immobilienbranche.

Ach ja, und du musst dich vor manchen Banker-Arschlöchern in Acht nehmen!

MP: "Wenn wir also heute deine Methode kopieren, können wir deiner Meinung nach in 26 Jahren die gleichen Gewinne erwarten?"
Pasquale: Ja, auch wenn es schwierig wäre, wäre es möglich, den gleichen Weg zu gehen, wenn du das Glück hast, ein unterstützendes Umfeld zu haben (Eltern, Ehepartner), wenn du bereit bist, in deinem Job hart zu arbeiten, und wenn du einen klaren Kopf hast (d.h. gelassen, ohne Krankheit in deinem Leben oder bei einem geliebten Menschen).
Zum Beispiel war die schwierigste Zeit in meinem Leben beim Aufbau meines Vermögens die Zeit des Leidens, die meine Trennung darstellte.

Für mich ist die Stabilität auf menschlicher und familiärer Ebene ein Schlüsselelement für jeden finanziellen Erfolg.

Und in jedem Bereich ist ein wichtiger Punkt für deinen Erfolg, dass du lernst, die Arschlöcher aus deinem Leben rauszuhalten (die deinem Wohlbefinden schaden).

Für mich ist die Stabilität auf menschlicher und familiärer Ebene ein Schlüsselelement für jeden finanziellen Erfolg.

MP: "Welche Rolle hat das Glück beim Aufbau deines Vermögens in der Schweiz gespielt? Könnte dein Weg der richtige sein, wenn er sich viele Male wiederholen würde?"
Pasquale: Ich würde sagen, ja, ich hatte Glück mit der Familie, die ich hatte und mit der, die ich aufgebaut habe. Das war und ist immer noch mein Fundament. Was das Geschäft angeht, würde ich sagen, dass ich das Glück heraufbeschworen habe, indem ich viel mehr gearbeitet habe als die anderen.

MP: "Was waren deine wichtigsten Gewohnheiten, die deinen Reichtum wachsen liessen (und weiter wachsen lassen)?"
Pasquale: Ich habe drei: Geduld, mir Zeit zum Analysieren zu nehmen und mich nicht nur auf das Ergebnis zu konzentrieren. Aber Geduld ist bei weitem die wichtigste Tugend im Geschäftsleben. Und Besonnenheit auch.

MP: "Uff, sagen wir, ich bin 64 Jahre alt. Was würdest du mir raten, um mein Vermögen zu vermehren?"
Pasquale: Das kommt darauf an, ob du hier eine Familie hast. Wenn nicht, dann würde ich die Schweiz verlassen, um einen höheren Lebensstandard als hier zu haben, indem du deine täglichen Lebenskosten senkst.
Und was den Einstieg in die Immobilienbranche angeht, so wäre es schneller, sich zu "erschiessen", denn kein Banker wird da mitziehen...

MP: "Ist es besser, sich aufs Verdienen zu konzentrieren oder aufs Sparen?"
Pasquale: Auf beides. Du brauchst beides. Und du musst aufpassen, dass du nicht verlierst, was du erworben hast. Und du musst sparsam sein, aber ohne dir selbst zu viel vorzuenthalten.

"Ich habe das Glück provoziert, indem ich viel mehr gearbeitet habe als die anderen."

MP: "Weisst du, wie hoch deine Sparquote ist und wie sie sich von damals bis heute entwickelt hat?"
Pasquale: Als ich begann, habe ich etwa 5-10% gespart. Jetzt spare ich 70 % von dem, was ich verdiene. Ich habe ein monatliches Einkommen von etwa CHF 100'000 und lebe von CHF 30'000 [Anmerkung von MP: pro Monat!] Auch wenn das enorm viel ist — und ich bin mir dessen bewusst — ist mein Nettovermögen exponentiell gewachsen, weil mein Einkommen stärker gestiegen ist als mein Lebensstil.

Übrigens, da wir gerade über meinen aktuellen Lebensstandard sprechen, möchte ich dir sagen, dass ich schon lange vor diesem Tag finanzielle Gelassenheit erreicht hatte. Ich würde sagen, es war ab dem Alter von 35 Jahren, als mein Haus vollständig abbezahlt war, ohne Hypothek, ich ein paar Immobilieninvestitionen hatte und meine Familie bei guter Gesundheit war (und zum Glück immer noch ist!).

Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, meinen Lebensstil unbegrenzt zu erhöhen, indem ich immer mehr Geld für grosse Autos (ausser wenn für eine Investition) und luxuriöse Reisen ausgebe. Mein Vater und meine Mutter haben mir immer gesagt, ich solle bescheiden sein und den Menschen Aufmerksamkeit schenken. Und dank des Fussballs habe ich gelernt, dass sich der Wind noch drehen kann, nur weil es in der 88. Minute [eines 90-Minuten-Spiels] 3:0 für einen steht ... du musst wachsam sein und darfst nie nachlassen (auch nicht bei den Ausgaben, die zwar hoch sein können, aber unter Kontrolle sein müssen).

MP: "Was ist in 10 Jahren für einen 40-jährigen Mann mit zwei kleinen Kindern möglich? Wie würdest du zu diesem Zeitpunkt vorgehen, wenn du nur CHF 1'000 pro Monat investieren könntest?"
Pasquale: Ich würde sagen, dass es mit diesem Betrag an monatlichen Ersparnissen zu spät ist [um in Immobilien einzusteigen]. An seiner Stelle würde ich eine Lebensversicherung für meine Kinder machen, damit sie ein "schönes Plus" haben, wenn sie ins Leben starten als Erwachsener.

MP: "Und wenn du erst heute mit der Planung deines Ruhestands beginnen würdest (ohne grosses Vermögen), in deinem Alter — d. h. mit 49 Jahren und mit deinem ganzen seit deinem 23. Geburtstag erworbenen Wissen —, was würdest du tun?"
Pasquale: Autsch, 49, das wäre wirklich allerhöchste Eisenbahn, um ins Immobiliengeschäft einzusteigen. Aber ich würde es tun. Genau wie ich, wenn mein ganzes Vermögen über Nacht verschwinden würde und ich nur noch CHF 100'000 von meinen CHF 25'000'000 übrig hätte, wüsste, dass ich mit diesem Kapital und meinem Netzwerk wieder auf die Beine käme. Ich würde klarkommen.

MP: "Gibt es ein bestimmtes Buch, das du mir empfehlen würdest, um mein Vermögen von Grund auf aufzubauen?"
Pasquale: "Rich Dad, Poor Dad" von Robert T. Kiyosaki.

MP: "Beim Aufbau deines Vermögens hast du sicher auch mal Geld verloren, oder? Wenn ja, könntest du diesen Teil deiner Reise beschreiben — wie es dazu kam, warum, und wie du dabei einen kühlen Kopf bewahrt hast?"
Pasquale: Nun, eigentlich nicht. Immobilien sind verlässlich genug, um das zu vermeiden, wenn man keine übereilten Entscheidungen trifft oder leichtsinnige Risiken eingeht.

Obwohl, wenn ich darüber nachdenke, ja, ich habe Geld verloren. Jedes Mal, als ich das habe, war es, als ich Leuten vertraute, die in grossen Schweizer Banken arbeiten, aber wie ich immer sage: ""In jedem Misserfolg steckt eine Chance"". Und die Chance war in diesen Fällen, dass ich verstand, dass es mehr Arschlöcher gibt, als ich dachte. Und so manage ich mein Geschäft seitdem mit meinen eigenen Händen und meinem eigenen Kopf.

In jedem Misserfolg steckt eine Chance.

MP: "Was hältst du von Blogs wie Mustachian Post, die Frugalität beziehungsweise Genügsamkeit propagieren, um finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen?"
Pasquale: Ich habe da gemischte Gefühle. Ich denke, man muss ohne Entbehrungen leben, denn auf lange Sicht führt das zu Frustration und das ist nie gut. Das ist, wie wenn du auf Diät bist und einen Freund siehst, der eine tolle Torte isst, und du sagst, du kannst nicht — aber dein Gehirn ist nicht überzeugt ...

[Ich erkläre ihm ausführlich das Konzept der Frugalität/Genügsamkeit für uns Mustachians]

Nach deiner Erklärung wird mir klar, dass mein Lebensstil ziemlich frugal war, wenn wir davon ausgehen, dass ein Mustachian sich nicht auf die Dinge beschränkt, die seinem Leben einen echten Wert verleihen, sondern alle anderen Ausgaben drastisch kürzt, ohne das Gefühl zu haben, Opfer zu bringen.

Steuern und Pensionskasse

MP: "Wie funktioniert die Besteuerung in der Schweiz, wenn du nur auf das Einkommen aus deinen Investitionen angewiesen bist? Ich nehme an, du bist kein professioneller Händler, also müsstest du theoretisch 0 Steuern zahlen (0 Steuern auf Investitionen, da das in der Schweiz so funktioniert, und keine Steuern im Allgemeinen, da ich annehme, dass du keine Arbeitsstelle hast)?"
Pasquale: Das Schweizer Steuersystem ist meiner Meinung nach vorteilhaft. Ja, ich zahle eine Menge Steuern auf meine Mieteinnahmen (d. h., ich bin in der höchsten Steuerklasse), aber im Gegenzug haben wir ein nationales System (Strassen, Schulen etc.), das gesund ist und gut funktioniert.

MP: "Gibt es Dinge, die man tun oder lassen sollte, vor allem in Bezug auf Steuern und die AHV/IV / Pensionskasse (die AHV/IV ist bis zur Pensionierung obligatorisch und bei Nichterwerbstätigkeit proportional zum Vermögen)?"
Pasquale: Ich für meinen Teil bin bei meinem Unternehmen angestellt und selbstständig. Meinen Freunden und meiner Familie empfehle ich, bei der AV für Ehepaare, die in Rente gehen, vorsichtig zu sein. Die Maximalrente für ein Ehepaar beträgt nämlich 150 % und nicht 200 %, wie die Logik es wollen würde. Es ist wichtig, sich so früh wie möglich bei unabhängigen Organisationen wie der VZ (sie haben Büros in Lausanne) über diese finanziellen Angelegenheiten zu informieren.

MP: "Irgendwelche Tipps, um seine Steuern zu optimieren, wenn man auf deiner Stufe ist (Wahl des Kantons oder andere)?"
Pasquale: Das ist schwierig, weil du dort besteuert wirst, wo das Gebäude steht. Und da ich Regionen wie den Kanton Schwyz, wo das Steuersystem vorteilhafter ist, nicht kenne, werde ich mich nicht allein aufgrund der Steuern dorthin verlagern. Also konzentriere ich mich auf das, was ich optimieren kann, d. h., auf die Instandhaltung meiner Immobilien, um von Steuerabzügen zu profitieren und so den Wert meiner Immobilien auf lange Sicht zu steigern.

MP: "Hast du einen besonderen Ratschlag für die Verwaltung deines Vermögens im Todesfall?"
Pasquale: "Es ist besser, die Dinge kalt zu regeln, wenn du warm bist, als warm, wenn du kalt bist." Das ist der einzige nützliche Rat, den ich je von einem Banker erhalten habe :) Mein Rat ist also, das Testament und die Vollmacht zu regeln (mit Hilfe eines Notars deines Vertrauens, wenn du dich nicht dabei wohlfühlst, das selbst zu machen).

Psychologie und Philosophie

MP: "Führst du derzeit aus psychologischer Sicht ein diskretes Leben? Wissen deine Kinder/Freunde von deinem Reichtum und wie entspannt dein Leben ist? Hast du Angst vor Gaunern, Kidnappern oder anderen bösen Menschen?"
Pasquale: Ich tendiere dazu, dem Sprichwort "Lass uns glücklich leben, lass uns verborgen leben" zu folgen.
Meine Kinder wissen fast alles über mein Vermögen, ich erkläre ihnen alles. Als meine Tochter erst 6-7 Jahre alt war und ein Freund zu ihr sagte: "Du hast Glück, in so einem schönen Haus zu wohnen!", antwortete sie: "Das kommt nicht von Glück, sondern davon, dass mein Papa viel gearbeitet hat!" — wenn ich nur daran denke, habe ich Tränen in den Augen. Ich bin so stolz darauf, dass ich diese Einstellung an sie weitergeben konnte.

Das kommt nicht von Glück [dass wir so ein schönes Haus haben], sondern davon, dass mein Papa viel gearbeitet hat!

Was den Neid auf meinen Reichtum angeht, so habe ich keine Angst vor Gaunern, aber ich bleibe wachsam. Ich traue keinem Menschen, der über Nacht in mein Leben tritt. Meine Instinkte hatten 50 Jahre Zeit, sich zu schärfen, und ich würde sagen, dass ich mich bisher bei 100 Leuten nur zweimal geirrt habe.

Und was die Entführungsgeschichten angeht, weiss ich, dass Erfolg Neid hervorrufen kann, aber solange ich in der Schweiz bin, fühle ich mich in dieser Hinsicht sicher.

MP: "Hast du es geschafft, deine Freundschaften und Familienbeziehungen so zu halten, wie sie waren, bevor du deinen Reichtum erworben hast, oder sind einige wegen des Geldes verlorengegangen?"
Pasquale: Ja, ich habe alle meine Beziehungen behalten. Oder zumindest, wenn ich welche verloren habe, dann waren es keine guten Freunde ... Aber deine Frage ist lustig, denn ich frage meine engsten Freunde regelmässig: "Habe ich mich verändert?!"

MP: "Hast du Angst, dein Vermögen über Nacht zu verlieren (Börsen- oder Immobilienkrise)?"
Pasquale: Nein, davor habe ich keine Angst. Es würde mich zwar beunruhigen, aber ich sage mir, dass es nicht so wichtig ist. Ich habe viel mehr Angst davor, jemanden aus meiner Familie zu verlieren, auch wenn ich an meinem Besitz hänge, weil ich ihn mit meinen eigenen Händen aufgebaut habe.

MP: "Was denkst du, welcher Charakterzug oder welche Persönlichkeitseigenschaft dich zu Beginn deiner Reise von allen anderen unterschieden haben?"
Pasquale: Wieder eine grossartige Frage von deinen Lesern! Ich würde sagen, es sind Wertschätzung und gegenseitiger Respekt in all meinen Beziehungen. Wenn dich jemand wertschätzt, wirst du bessere Ergebnisse erzielen, als wenn dich jemand fürchtet. Ich mag keine Menschen, die mit der Angst spielen, denn früher oder später wird ihnen ohnehin ein Messer in den Rücken fallen.

Die andere Sache, die mir in den Sinn kommt, wenn ich darüber nachdenke, ist Disziplin und Ernsthaftigkeit. Meine Mutter hat mir immer gesagt: "Sei höflich zu den Leuten, grüsse sie, sei respektvoll, klau nicht etc." Das sind Grundlagen, die mir geblieben sind und die sich durch alle meine beruflichen und persönlichen Handlungen gezogen haben.

MP: "Man sagt, dass Geld glücklich macht. Haben sich deine tiefsten Werte mit deiner materiellen Sicherheit weiterentwickelt?"
Pasquale: Also, ganz klar, wir wollen uns nicht belügen, wirtschaftliche Sicherheit als Familienvater bringt dir mehr Gelassenheit. Aber nein, es hat meine tiefsten Werte nicht verändert, obwohl es einfacher ist, wenn du gewinnst, als wenn du verlierst.

Und ja, wenn es möglich wäre, würde ich meine CHF 25'000'000 gegen etwas eintauschen ...

MP: "Was hast du durch den Aufbau all dieses Reichtums erreicht? Glück? Freiheit? Sicherheit? Würdest du, mit deinem jetzigen Wissen, etwas anders machen? Würdest du deinen Reichtum gegen etwas eintauschen — wenn ja, gegen was?"
Pasquale: Ja, mein Reichtum hat mir Freiheit und damit Glück gebracht. Und ja, wenn es möglich wäre, würde ich meinen ganzen Reichtum für etwas eintauschen: um bis zu 120 Jahre alt werden zu können, mit den Menschen, die ich liebe, bei guter Gesundheit.

MP: "Denkst du, dass du jemals aufhören wirst zu arbeiten? Wenn ja, hast du Angst davor? Wenn nicht, warum nicht, und was wirst du weiterhin tun?"
Pasquale: Ich hoffe, bis zu meinem letzten Atemzug den Ehrgeiz zu haben, etwas zu tun, dass mein Motor immer läuft, sei es bei der Gartenarbeit oder bei einer anderen Tätigkeit, selbst wenn es nichts Geschäftliches ist. Ich hoffe, dass ich an dem Tag, an dem ich aufhöre zu atmen, zu mir selbst sagen werde: "Ich habe bis zum Ende das getan, was ich liebte!"

MP: "Was würdest du heute für eine gute Verwendung deiner 25 Millionen Franken halten?"
Pasquale: Meinen Nachkommen Gelassenheit bieten zu können. Und auch meinen Freunden etwas zukommen zu lassen, ohne sie zu verwöhnen. Denn ich möchte mich nicht "höher" als sie fühlen. Manchmal denke ich auch, dass ich mit CHF 500'000 in der Tasche bis ans Ende Afrikas gehen könnte, um das Leben einiger Menschen zu verändern — und es selbst zu tun, ohne über eine Vereinigung zu gehen, um sicherzustellen dass das Geld dort ankommt, wo es hin soll.

MP: "Warum erhöhst du dein Nettovermögen? Wofür sparst du? Was ist jetzt dein Lebensziel? Ich denke, wenn ich so viel passives Einkommen verdienen würde, würde ich das meiste davon für gute Zwecke ausgeben und nur das behalten, was ich wirklich brauche. Was denkst du?"
Pasquale: Ich betreibe keine meiner derzeitigen Aktivitäten, um meinen Reichtum zu vergrössern, denn das, was ich heute habe, ist genug. Ich mache das, was ich tue [d. h. Immobilien], weil ich es liebe.

"Also, Leute, wie wollen wir Pasquale dieses Mal abzocken?!?"

MP: "Ist die Zunahme deines Reichtums immer noch eine treibende Kraft oder ein Nebeneffekt dessen, was du heute hast?"
Pasquale: Es war immer ein Nebeneffekt, nie ein Antrieb.

MP: "Was würdest du in Sachen genereller Perspektive aufs Leben deinem 23-jährigen Ich sagen, wenn es heute hier wäre?""
Pasquale: Ich würde ihm sagen: "Glückwunsch Pasquale, du musst träumen! Träume, geh aufs Ganze und verschwende keine Zeit. Mach was du liebst IN VOLLEN ZÜGEN und hab Spass mit deinen Freunden, während noch Zeit ist. Die Zeit vergeht so schnell." Und in einem bestimmten Alter denkt man: "Warum habe ich das nicht getan?"

Bis heute ruhe ich in dem Wissen, dass ich glücklich bin, weil ich nichts aus den letzten 49 Jahren bereue.

Fehler und gelernte Lektionen

**MP: "Was sind die 5 wichtigsten Lektionen aus den grössten Fehlern, die du auf deinem Weg gemacht hast?" Pasquale: Es gibt nur eine, und die ist, den richtigen Leuten zu vertrauen.

MP: "Während deines grossen Aufstiegs muss es Momente gegeben haben, in denen du hättest ausrutschen und dich selbst verletzen können (finanziell, in der Beziehung etc.) — hast du 1-2 spektakuläre Beispiele für uns?"
Pasquale: Also, offen gesagt, und ohne überheblich klingen zu wollen, würde ich sagen: Nein. Ich war schon immer ein vorsichtiger Typ und habe einen Schritt nach dem anderen gemacht.

MP: "Wenn du irgendetwas in deiner Karriere noch einmal tun müsstest, was würdest du ändern? Besonders am Anfang deiner Reise?"
Pasquale: Nichts.

MP: "Was ist der grösste Irrglaube, dem du je unterlegen bist? Etwas in der Art, dass du zum Beispiel dachtest, es wäre schlecht, X oder Y zu tun, es aber trotzdem getan hast und es sich am Ende als gut herausgestellt hat."
Pasquale: Mein Geld über einen Vermittler zu investieren. Ich hatte viel Vertrauen in diesen Vermittler, aber das war nicht genug. Das Richtige für mich ist, mein Geld selbst zu investieren.

MP: "Was ist dein grösster Gewinn im Leben?"
Pasquale: Die Beziehung zu meinen Kindern. Und wenn ich mich auf eine Antwort in finanzieller Hinsicht beschränken soll, dann würde ich sagen: den Bau meines ersten Gebäudes mit meinem Kumpel!

Inhalt von Teil 4/4

Im letzten Kapitel dieser Serie über CHF 25 Millionen werde ich dir die 14 Lektionen vorstellen, die ich aus dem Interview mit Pasquale gelernt habe.


Fotocredits: Pexels (Kampus Production)


MEIN BUCH "FREI MIT 40 IN DER SCHWEIZ"

"Deine Artikel sind tolle MP, aber es gibt so viele, dass ich nicht weiss, wo ich anfangen soll, um meine finanzielle Freiheit zu erreichen. Was würdest du empfehlen?"

Nach 1 Jahr intensiver Arbeit, hier ist meine Antwort an einer Stelle kondensiert:

 4.53 (135 Sternebewertungen)


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.


NEWSLETTER E-MAIL

Werde einer von 5'040 Abonnenten, und erhalte die neuen Blogposts direkt in deine Mailbox!
(kein Spam, jederzeit mit einem Klick abbestellen)


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus