25 Millionen CHF Nettovermögen (Teil 1/4) (Deine Geschichte #5)

Der Mensch ist eine Kopiermaschine. Und es ist besser, diese These als Chance zu nutzen anstatt zu versuchen, sie zu widerlegen.

Deshalb dachte ich mir, dass ich den Inspirationsschub, den Pasquales Geschichte darstellt, mit dir teilen muss.

"Und wer bitte schön ist dieser Pasquale?", höre ich die Neuankömmlinge auf dem MP-Blog fragen.

Pasquale ist die berühmte Person, von der ich denen erzählt habe, die sich für meinen Newsletter angemeldet haben. Er ist 49 Jahre jung und hat ein Nettovermögen von 25 Millionen CHF angehäuft.
Ich habe ihn im wirklichen Leben getroffen. Er ist ein cooler Typ und teilt gerne seine Geschichte, wenn es anderen helfen kann, daraus zu lernen und seine Fehler zu vermeiden.

Bereit?

Interview mit Pasquale, dem Schweizer Multimillionär

MP: Hallo Pasquale. Endlich haben wir es geschafft, die Zeit für dieses Interview zu finden. Danke, dass ich bei dir zu Hause sein darf, damit wir über Zahlen reden können, ohne uns Gedanken über die Leute am nächsten Tisch zu machen!
Pasquale: Sehr gerne, Herr MP. Ich bin mir nicht sicher, was mich erwartet, aber tun wir's :)

MP: Was ich bei der Analyse der Karrieren anderer Leute gelernt habe, ist, dass wir alle unser Leben aus einer zu subjektiven Sicht sehen, zu voreingenommen. Deshalb bitte ich dich, dein Leben von der Geburt bis heute auf objektive und journalistische Weise zu beschreiben. Ohne zu versuchen, ohne Schlussfolgerung oder Postulat. Danach werde ich dir spezifischere Fragen stellen, bei denen du so subjektiv sein kannst, wie du möchtest. Ist das okay für dich?

Pasquales Geschichte, von seiner Geburt bis zu seinem 49. Geburtstag

Im Alter von 0 bis 10 Jahren
Pasquale: OK, also, mal sehen ... Ich bin der Sohn eines Einwanderers. Ich wurde in einer Gemeinde im Osten von Lausanne geboren.

Als ich 4 Jahre alt war, zogen meine Familie und ich zurück nach Süditalien. Die Mutter meines Vaters war krank und er hatte ihr immer versprochen, bis zum Ende ihres Lebens bei ihr zu sein ...

Mein Vater war Maurer und startete sein Geschäft dort, als wir ankamen.

Was mich betrifft, so erlebte ich im Alter von 4 bis 10 die besten Jahre meines Lebens als Kind, dank der Freiheit, die dir die Dörfer im Süden bieten.

Trotzdem waren diese Jahre in Süditalien aus rein wirtschaftlicher Sicht hart. Mein Vater hatte es schwer, für seine Arbeit als Maurer bezahlt zu werden. Er war ein netter Kerl ... Ich weiss noch, wie er darunter litt, dass er nicht genug Geld mit seinem Beruf verdienen konnte, obwohl er hart arbeitete ... Während ich ihn beobachtete, sagte ich mir, dass ich nicht so werden wollte wie er. Ich sagte zu mir selbst: "Pasquale, wenn du erwachsen bist, wirst du den Menschen nicht blind vertrauen."

Wenn es eine Sache gibt, an die ich mich aus meiner Zeit im Alter von 0 bis 10 Jahren erinnere, dann ist es die, dass ich gelernt habe, Arschlöcher zu erkennen!

Zuzusehen, wie mein Vater hart arbeitet und nicht bezahlt wird, hat mich gelehrt, Arschlöcher zu erkennen!

Das heisst nicht, dass ich niemandem vertraue, wohlgemerkt. Denn ich finde, dass ich im Grunde ein "guter Kerl" bin, es ist nur so, dass ich damit aufgewachsen bin, meinen Detektor für negative Schwingungen zu kalibrieren ;)

Meine Mutter war Hausfrau. Sie hat es geschafft (meiner Meinung nach), mich und meine Schwester auf die bestmögliche Art und Weise zu erziehen, ohne jeglichen Druck durch schulische Leistungen oder ähnliches. Mit all dieser Familie um mich herum bekam ich all die Liebe, von der ein Kind nur träumen kann, und dafür bin ich noch immer sehr dankbar.

Ein Strand in Süditalien

Im Alter von 10 bis 20 Jahren
Nach 6 Jahren harter Arbeit mit seiner eigenen Maurerfirma in Italien kamen wir zurück in die Schweiz, weil die wirtschaftliche Situation zu hart wurde.

In diesen Jahren entwickelte ich meine Leidenschaft für Fussball. So sehr, dass ich eine Karriere daraus machen wollte. Mein Traum wurde wahr, als ein Schweizer Profiklub mir einen ersten Ausbildungsvertrag anbot! Aber mit dem Ernst, der mich auszeichnete, fragte ich einen Freund, der bereits sein Praktikum begonnen hatte ... da erfuhr ich, dass er weniger verdiente als ein Maurerlehrling ...

Meine Mutter hatte gesehen, wie hart mein Vater als Maurer arbeitete ... Sie wollte nicht, dass ich diesen Beruf ergreife. Aber sie hat mich nicht davon abgehalten. Aber für mich hiess es entweder Fussball, oder Maurer, damit ich mit meinem Vater arbeiten konnte. Dieser Grund drängte mich zu diesem handwerklichen Beruf. Im Laufe meiner Ausbildung gefiel mir die Arbeit immer besser. Aber sie war hart.

Ich trat in die gleiche Firma ein, in der mein Vater als Arbeitnehmer beschäftigt war. Wir arbeiteten wie verrückt. Und während die Immobilienkrise in der Schweiz Anfang der 1990er in vollem Gange war, gingen mein Vater und ich das Risiko ein, unser eigenes Haus zu bauen. Die Hypothekenzinsen stiegen damals auf 7,75 %, das war verrückt! Aber wir arbeiteten und arbeiteten, jeden Samstag und Sonntag, und wir konnten unser Haus behalten. Es war keine leichte Zeit, aber sie hat mich stark gemacht.

Im Alter von 20 bis 30 Jahren
Nachdem ich nicht mehr grün hinter den Ohren war und das Maurerhandwerk erlernt hatte, beschloss ich, die Maurerpolierschule zu besuchen. Im Alter von 24 Jahren habe ich erfolgreich meinen Abschluss als Maurerpolier gemacht (Anmerkung MP: für alle, die nicht in der Branche sind, ein Polier ist wie ein Bauleiter, der eine Baustelle von A bis Z leitet und überwacht).

Dann erschien der erste Auslöser für meinen zukünftigen Reichtum. Wie es der Zufall wollte, befand ich mich hierarchisch unter dem Sohn meines Arbeitgebers. Abgesehen von der Macht, die ihm sein Titel verlieh, war dieser Kerl auf seinem Gebiet nicht kompetent. Eines Tages gerieten wir wegen eines Projekts in einen heftigen Streit.

Ich ging an dem Abend nach Hause (ich wohnte noch bei meinen Eltern) und weiss noch, wie ich zu meinem Vater sagte: "Wenn dieser Depp ein Unternehmer sein und ein Geschäft führen kann, dann können wir das schon lange!"

Mein Vater war damals 48 und ich war über 25.

Ein paar Monate nach diesem Streit kündigten wir beide unsere Jobs und gründeten zusammen ein Maurerunternehmen!

Erlernen der Arbeit eines Maurers, beginnend mit den Grundlagen

Unsere Stunden haben wir nicht gezählt. Wir arbeiteten etwa 14-18 Stunden pro Tag, einschliesslich Samstag und Sonntag. Ich hatte Glück, dass meine Frau diese "arbeitsame" Seite an mir verstand und mich in diesem Rhythmus unterstützte. Aber mit der Zeit, als ich mehr Erfahrung sammelte und neue Leute kennenlernte, wurde mir klar, dass man kein Vermögen machen kann, indem man sich abrackert.

Trotzdem konnte ich nur dank der Arbeit meiner Hände mit 28 Jahren (in den 2000er Jahren) mein erstes Land kaufen, auf dem wir dann die Lagerhallen unseres Maurerbetriebs bauten. Und das, ohne einen Kredit bei der Bank beantragen zu müssen — denn die Banken leihen dir kein Geld, wenn du als selbstständiger Maurer "nur" dein Einkommen hast ...

Im Alter von 30 bis 40 Jahren
Dank meiner Firma und der Einsparungen bei bestimmte Bauunternehmen, weil ich die Baustellen selbst verwaltet habe, häufte ich dann weitere Gelder an. Denn ja, die Banken erkannten diese Stunden des Mandats (Bauleitung) als Anzahlungsfinanzierung an. Das ermöglichte mir, zwei Häuser zu bauen. Eines, um dort mit meiner Familie (d.h. meinen Kindern und mir) zu leben, und ein anderes, das ich vermietete.

Die Maschinerie der passiven und wiederkehrenden Renditen war in Gang gesetzt.

Ich übernahm auch die Anteile meines Vaters an unserem Maurerbetrieb. Das war praktisch für ihn, denn er stand kurz vor der Rente, und es hat ihm auch ein ruhigeres Ende seiner Karriere ermöglicht. Und es passte mir, der Eigentümer zu sein, was den Namen und das Ansehen für die Beziehung zu meinen Kunden anging.

Der eigentliche Auslöser für mein Vermögen war etwas, das an meinem 35. Geburtstag geschah...

Durch meinen Job war ich Tag und Nacht in die Immobilienbranche eingebunden. Zusammen mit meinem Vater, hatten wir unser eigenes Maurerunternehmen erworben, und dann, ich habe meine beiden Häuser gebaut.

Am Vorabend meines 35. Geburtstags im Jahr 2007 schlug mir ein befreundeter Architekt (derselbe, der uns ermutigt und vertraut hatte, als wir uns selbstständig gemacht hatten) vor, mich einem Konsortium von 4 Bauunternehmern anzuschliessen, um zwei Gebäude im Osten der Waadt zu bauen.

Wenn sich eine Gelegenheit bietet, die auch noch interessant ist, ergreife ich sie gerne. Deshalb nahm ich das Angebot meines Freundes an, allerdings unter einer Bedingung/Vorschlag: Es sollten nur zwei Unternehmer beteiligt sein. Er und ich. Und nicht vier.

Er nahm die Bedingung an.

Alle um uns herum sagten uns, dass wir verrückt seien, in einer so "abgelegenen" Region der frankophonen Schweiz zu bauen, dass es nie vermietet werden würde etc.

Aber wir waren zuversichtlich, wir hatten den lokalen Markt untersucht und analysiert. Wir fanden einen Banker, der mitzog.

Wir schenkten den Neinsagern keine Beachtung, denn wir wussten, was wir taten. Wir bauten die beiden Gebäude. Und wir vermieteten alles in nur wenigen Wochen.

Zudem war mein befreundeter Architekt 15 Jahre älter als ich, also wollte ich die Gelegenheit nutzen, so viel wie möglich von seiner Erfahrung zu lernen. Er war so etwas wie ein Mentor für mich, sogar einen älteren Bruder (wir sind heute noch gute Freunde).

Das war der Auslöser dafür, dass ich meine Meinung über meinen Nettowert änderte. Sich den Arsch abzuarbeiten ist gut. Das lehrt dich die Realität in diesem Bereich kennen. Aber sobald du das verstanden hast, ist der nächste Schritt, die Hypothek als Leverage-Faktor zu nutzen.

Die Maschinerie war in Bewegung. Seit diesem ersten Immobilienprojekt in der Schweiz konnten wir Hypotheken aufnehmen und umfinanzieren. Es ist die erste Million, die dich auf den Weg bringt. Dann sind die Banken bereit, mitzuziehen, weil du deine Gebäude als Garantie einsetzen kannst. Ausserdem sind alle meine Hypotheken an meine Gebäude gebunden und nichts an meine Firma, um sie nicht zu gefährden.

Es ist die erste Million, die dich auf die Beine bringt. Danach wird es einfacher [mit den Banken].

Im Alter von 40 bis heute (d. h. 49 Jahre alt)
Von meinen späten 30ern bis zu meinem 45. Lebensjahr war ich als Verwalter/Manager voll in mein Geschäft eingebunden.
Parallel dazu baute ich weiter Gebäude, die einen Schneeballeffekt auf meine monatlichen Mieteinnahmen hatten.

Wenn es nach mir ginge, würde ich heute nur noch Immobilienentwicklung betreiben. Und keine Baustellen mehr. Aber meine Mitarbeiter sind wie eine Familie für mich, und ich kann mir nicht vorstellen, das Unternehmen zu schliessen. Also behalte ich es.

Andererseits bin ich seit 5 Jahren viel passiver in meinem Unternehmen. Ich kümmere mich hauptsächlich privat um meine Immobilien und bringe meine Beziehungs- und Geschäftsseite in mein Unternehmen ein, wenn es um den Kontakt mit unseren Kunden geht. Und ich lege den Fokus unserer Geschäftstätigkeit auf Projekte, bei denen wir die Immobilien insgesamt vermarkten, denn genau da ist noch Profite zu erzielen.


Nachdenken über alles, was wir gerade besprochen haben, möchte ich nur eines betonen: Ja, ich habe heute ein theoretisches Nettovermögen von ca. 25 Millionen CHF, und ja, ich verdiene eine Menge Geld, was die Leute sicherlich zum Träumen bringt. Aber all dieses Geld stammt im Grunde von meiner Hände Arbeit als Maurer. Es wurde mir nicht über Nacht auf einem Silbertablett serviert.


MP: Wow, was für eine Lebensreise!!! Ich hätte da einige Lehren aus dieser ganzen Geschichte zu ziehen, aber ich werde sie am Ende des Artikels im Detail beschreiben. Widmen wir uns in der Zwischenzeit den Fragen der Leser widmen, die ich nach Themen geordnet habe.

Beruflicher Werdegang

MP: "Welchen Beruf übst du aus, und glaubst du, dass jemand, der heute denselben Beruf ergreift, in deinem Alter denselben Wohlstand erreicht haben kann wie du?"
Pasquale: Wenn ich zurückblicke, ist es aus drei Gründen sehr schwierig, Maurer und/oder Verwalter zu sein:

  1. Du musst sehr hungrig sein. Und was ich bei der Jugend von heute auffällt, ist, dass sie mehr Wert auf Wohlbefinden legt. Ich will sie nicht verurteilen weil sie vielleicht Recht haben, es ist eine andere Zeit. Aber dieses Wohlbefinden auf vielen Ebenen nimmt dir den Hunger. Ich denke, dass von 100 Menschen nur einer diese Reise machen kann
  2. Wie im Fussball, du musst auf viele Dinge verzichten, um bestimmte Ergebnisse erzielen zu können. Oder sollte ich sagen, du musst mit den Prioritäten in deinem Leben drastisch sein. Aber heutzutage wollen die Leute keine Prioritäten mehr für einen Job setzen. Ich habe das Gefühl, dass sich die Gesellschaft in dieser Hinsicht verändert hat
  3. Der dritte Grund, warum es schwieriger ist als früher, ist, dass das Bankensystem schlechter geworden ist. Die Banker sind zurückhaltender, wenn es darum geht, bestimmte Projekte oder Personen zu begleiten, weil sie immer mehr unter die Lupe genommen werden

Das kleine Dorf im Osten des Waadtlands, wo Pasquale zum ersten Mal (und nicht zum letzten Mal!) mit der Hebelwirkung von Immobilien in der Schweiz experimentiert hat

MP: "Haben Französisch- und/oder Deutschkenntnisse eine Schlüsselrolle bei deinem Erfolg gespielt?"
Pasquale: Die Sprache hat keine Rolle gespielt, nein.
Was allerdings eine Schlüsselrolle spielte, waren meine kommunikativen und zwischenmenschlichen Fähigkeiten. Das ist in meinem Job viel wichtiger als die Sprachen, die man spricht.
Mir persönlich fehlen Englischkenntnisse auf sozialer Ebene, da es ein Zeichen von "Unwissenheit" ist nach meiner Meinung. Daran möchte ich eines Tages arbeiten.

MP: "An welchem Punkt hast du beschlossen, nicht mehr für ein Unternehmen zu arbeiten (wo du doch vorher ein garantiertes Gehalt brauchtest)?"
Pasquale: Es war das Leben, das mich durch einen Konflikt mit dem Sohn meines damaligen Chefs auf diesen Weg brachte. Er war ein Mensch, der Chef sein wollte, aber nicht die nötigen Fähigkeiten hatte. Er war von seinem Vater gezwungen worden, das Familienunternehmen zu übernehmen ... ohne das richtige unternehmerische Denken dafür zu haben. Der Konflikt mit dieser Person brachte mich dazu, mein eigenes Unternehmen zu gründen.

Business

MP: "Konntest du dein Glück ausschliesslich in der Schweiz machen, oder warst du auch auf internationalen Handel/internationale Kunden angewiesen?"
Pasquale: Nur und ausschliesslich in der Schweiz, ja. Und nur durch die Hebelwirkung von Immobilien.

MP: "Hattest du deine Firma mit der Absicht gegründet, sie auf mehrere Millionen Schweizer Franken zu vergrössern?"
Pasquale: Überhaupt nicht! Ich hatte kein bestimmtes Ziel. Ich habe alles im Laufe der Zeit gemacht und je nachdem, wie sich die Gelegenheit ergab. Geld war nie mein Hauptziel. Ich mochte es, Dinge zu bauen und eine Spur zu hinterlassen. Ich habe mir nie gesagt: "Mein Ziel von nun an ist es, so viel Geld wie möglich zu machen!"

Nun, wenn ich zurückdenke, hatte ich in meinem Unterbewusstsein trotzdem ein Ziel. Ich war auf der Suche nach Unabhängigkeit, wegen der Freiheit, die sie dir bringt. Das habe ich auch meinen Kindern gesagt, seit sie ganz klein waren: "Wahrer Reichtum ist Freiheit!"

"Wahrer Reichtum ist Freiheit!"

MP: "Bist du als Unternehmer in der Schweiz auf viele Hindernisse gestossen? Wenn ja, auf welche? Welches war DAS wichtigste und wie hast du es überwunden?"

Pasquale: Hmmm, gute Frage. Ich würde sagen, das Schwierigste war es, der Sohn eines italienischen Einwanderers zu sein, aber vielleicht war das auch meine Stärke. Viele der gebürtigen Waadtländer freuten sich darauf, darüber zu lachen, dass ich Mist baute. Ich überwand das, indem ich hart arbeitete und ernster war als die anderen.

Inhalt von Teil 2/4

Im nächsten Teil werden wir uns mit Pasquales Lebensstil und seinen Investitionen befassen.


Fotocredits: Pexels (Min An) & Google Maps


MEIN BUCH "FREI MIT 40 IN DER SCHWEIZ"

"Deine Artikel sind tolle MP, aber es gibt so viele, dass ich nicht weiss, wo ich anfangen soll, um meine finanzielle Freiheit zu erreichen. Was würdest du empfehlen?"

Nach 1 Jahr intensiver Arbeit, hier ist meine Antwort an einer Stelle kondensiert:

 4.53 (135 Sternebewertungen)


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.


NEWSLETTER E-MAIL

Werde einer von 5'040 Abonnenten, und erhalte die neuen Blogposts direkt in deine Mailbox!
(kein Spam, jederzeit mit einem Klick abbestellen)


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus