Immobilieninvestitionen mit 55% garantierte Rendite

Ich habe abgewartet, bis ich die Zinsen aus meiner Investition mit 55% garantierter Rendite erhalten habe, bevor ich dir alle Details dieses Deals erläutere. Denn genau wie dir, schien es mir zuerst wirklich unmöglich oder ein Betrug zu sein ;)

Aber jetzt ist es so weit, ich habe für meine Investition von 30.000 CHF über ein Jahr hinweg insgesamt 16.500 CHF an Zinsen erhalten!

Was ist also das Geheimnis?!

Ich habe es dir schon oft gesagt, und es ist der "einfachste" Rat, den du dir vorstellen kannst, aber es funktioniert.

Das Geheimnis?

Erzähle so vielen Menschen in deinem Umfeld wie möglich von deinem Wunsch zu investieren, und zwar unermüdlich. Deinem Bäcker, deinem Friseur (oh nein, wir Mustachians schneiden uns die Haare selbst), deinem kleinen Dorfladenbesitzer, dem Freund deines Cousins, der Elektriker ist, oder deinem Onkel, der viele Leute in der Baubranche kennt. Kurz gesagt, du verstehst, sprichst du bei jeder Gelegenheit von deinem Wunsch zu investieren.

Um deine Chancen zu erhöhen, gibst du den Betrag an, z.B. "Ich habe 10-30K CHF zu investieren, kennst du jemanden in der Immobilienbranche oder mit ernsthaften guten Plänen?"

Und gleichzeitig bist du geduldig. Und du stürzt dich nicht gleich in das erste Projekt, das sich wie ein Betrug anfühlt oder zu viel kostet, sondern du analysierst die Vorschläge auf rein rationale Art.

Zum Beweis, dass es funktioniert, habe ich es erst letzten August wieder erfolgreich eingesetzt und eine weitere Investition mit vertraglich garantierten 7% jährlicher Rendite abgeschlossen (es sind zwar keine 55%, aber so schlecht ist es auch nicht ^^).

Kommt dein Elektriker, um eine Steckdose in deiner Wohnung zu reparieren? Dann sprecht mit ihm über deine Investitionsprojekte und fragt ihn, ob er von aktuellen oder zukünftigen Bauvorhaben weiss!

Die Details der Geschichte

Früh im Winter 2020 lernte ich einen Leser kennen, der im Kanton Waadt im Immobilienbereich arbeitet. Wir tauschten uns wie viele von euch aus über die FIRE-Bewegung, Investitionen etc.

Und er sah einen meiner Artikel, in dem ich sagte, dass ich daran interessiert bin, in Immobilien in der Schweiz zu investieren.

Was mir diese E-Mail bescherte:

Hallo MP!

Potentielle Investition in ein Projekt in der Schweizer Kleinstadt XYZ möglich. 2 Zwillingsvillen zum Verkauf ab Plan.
Entweder nach dem Bau zu kaufen, oder ab Plan zu kaufen.

Finanzierung innerhalb von 2 Monaten erforderlich.
55'000 Fr. insgesamt, um die Operation zu blocken. Dauer ca. 1 Jahr. Gute Rendite, es geht um 30'000 Fr. Du kannst mir auch nur 30'000 Fr. leihen, da es unsere erste Zusammenarbeit ist, wobei es um 16'500 Fr. geht.

Wäre das für dich interessant?

Wenn ja, kann ich dir das Projekt vorstellen und dir alle Details geben.

Ich muss mich positionieren, um das Grundstück innerhalb von 8 Tagen zu reservieren.

Sag mir Bescheid!

Später erfuhr ich, dass er mir zwischen zwei Terminen schnell von seinem Auto aus schrieb, und das der Grund war, dass die E-Mail wie eine abgehackte kleine Anzeige mit ein wenig betrügerischer Tendenz klang ... — aus meiner Sicht als Blogger, versteh mich nicht falsch, Bro, wenn du das liest :D

Und ich muss zugeben, dass der Zeitrahmen von 8 Tagen mich sehr gestresst hat, bei jemandem, den ich nur übers Internet kannte ...

Also antwortete ich ihm auf direkte Art:

Das scheint zu schön, um wahr zu sein, diese 55% Rendite. Was ist das finanzielle Setup dahinter?

Ausserdem, was für eine Art "Vertrag" haben wir, der uns aneinander bindet und mir versichert, dass du kein Betrüger bist und mit dem Geld weggehst?

Und kannst du mir deinen Handelsregisterauszug, die Gerichtsakten des Unternehmens und alle andere Dokumente schicken, die zeigen, dass wir einander wirklich vertrauen können? (Ich habe ein gutes Gefühl, aber es ist immer noch das Internet :))

Er erklärte mir einen der Schlüssel dazu, wie es möglich ist, eine solche Rendite zu erzielen: Für ihn stellte es "nur" 10% Rendite dar. In der Tat würde er etwa 165'000 CHF Gewinn mit der Operation machen, und er verzichtete auf 10% (aka 16'500 CHF), um den Investor zu bezahlen, der ihm die fehlenden 30K CHF bringen würde.

Seiner Meinung nach konnte er sich ohne diesen Beitrag nicht in dem Projekt positionieren, und ohne sich zu positionieren würde er 0 CHF verdienen. Es ist also normal für ihn, ein Geschäft so zu vergüten.

Was den Vertrag angeht, war er auch der Meinung, dass es vor einem Notar geregelt werden sollte. Ich kann dir sagen, dass mich dieser Punkt beruhigt hat, denn der Notar würde seine Identität pflichtbewusst überprüfen.

Die Risiken einer solchen Investition

Zu Beginn sprachen wir über meine Beteiligung an den Risiken des Projekts.

Das grösste Risiko dabei war, dass die Baugenehmigung nicht akzeptiert und die Operation damit enden würde. Wir sprachen von einem Risiko von 20'000 CHF für die Kosten, die mit dem Vermessungsingenieur, dem Thermikingenieur etc. für die Untersuchung der Akte anfallen. Wir hatten uns darauf geeinigt, dieses Risiko in einem noch festzulegenden Verhältnis zu teilen. Aber er hatte sich bei der Stadt nach dem RPG (Raumplanungsgesetz) erkundigt, und es war in Ordnung, so dass die Akte durchgehen würde, Einsprüche hin oder her.

Das andere Risiko war, dass die Villen sich nicht verkaufen würden und er deshalb nicht den Cashflow haben würde, um mir die Zinsen zu zahlen. In diesem Fall würde er sie vermieten. Bei konservativen Berechnungen kamen wir auf eine Rendite von 9.8 % auf meine investierten CHF 30'000. Es gibt schlimmere Investitionen als das ;)

Es besteht kein Zweifel: Wenn du eine konkrete Immobilie vor dir hast, kannst du mit 55 % in ein riskantes Geschäft einsteigen!

Zum Testen einer ersten Zusammenarbeit und um mich zu beruhigen — und auch, weil er direkt mit dem Syndikus gesprochen hatte, der bestätigt hatte, dass es sich ausgehen würde — schlug er mir schliesslich vor, den ganzen "Das Risiko teilen"-Teil des Vertrags zu streichen, um das Geschäft nicht zu verkomplizieren. Das bewies, dass er sich sicher war, dass die Villen ohne Probleme verkauft werden würden, mit ihrem gut an den Markt angepassten Preis — was in der Tat auch geschah.

Es gab noch weitere Elemente, die mich beruhigten. Zum Beispiel, als er meine Frage nach seinem Auszug aus dem Handels- und Prozessregister beantwortete (den ich tatsächlich parallel auf der Website des Kantons Waadt für CHF 18 bestellt hatte):

Kein Problem, ich kann meine Seele entblössen. Aber trotzdem müssen wir uns treffen, um im Detail darüber zu sprechen und das Gefühl zu sehen. Für den Moment war es ein Vorschlag. Wenn du an einem ernsthaften Follow-up interessiert bist, müssen wir uns im echten Leben treffen**

Aber du musst wissen, dass ich selbständig bin, wie viele Architekten, und ein Rechtsstreit in meiner beruflichen Eigenschaft Auswirkungen auf meine Familie hat. Ich habe keine SA/AG, die das abpuffert, also bin ich sehr vorsichtig bei dem, was ich tue. Ausserdem bin ich Mitglied in mehreren Netzwerken im Waadt mit Banken, Anwälten, Notaren und Unternehmen. Wenn ich was Dummes mache, kriege ich im Kanton keinen Fuss mehr auf den Boden :)

Diese beiden Signale haben mich schliesslich beruhigt, dass er es ernst meinte und kein Betrüger war (oder vielleicht war er ein guter :D). Denn jemand, der ein Treffen im echten Leben schätzt und dem sein Ruf wichtiger ist als das Geld, das er verlieren könnte, der legt eine gute Grundlage (nach meinen Werten).

Zeitleiste des Deals

Um dir eine Vorstellung zu geben nach welchem Zeitplan der Deal verlief:

  • Januar und Februar 2020: Wir haben uns gegenseitig kennengelernt. Ich besuchte mit Frau MP 1 den Standort des zukünftigen Projekts (mit unterstützenden Plänen). Ich habe auch seine Frau und seine Kinder bei ihm zu Hause besucht (das hat mich beruhigt, aber eigentlich bedeutet das gar nichts, denn es gibt Leute, die keine Skrupel haben, ihre Familien in Betrugssachen zu verwickeln ...)
  • März 2020: Wir gingen zum Notar, um den Darlehensvertrag zu unterschreiben. Hier war ich wirklich zuversichtlich, denn man kann eine falsche Identität kaum von einem Schweizer Notar beglaubigen lassen (oder doch? :D)
  • Zwischen März 2020 und März 2021: Wir wurden Kumpel, denn wir haben die gleichen Vorstellungen vom Leben, von der Familie und natürlich vom Geld
  • Ende März 2021: CHF 30'000 + CHF 16'500 sind auf unserem Schweizer Bankkonto angekommen

Dein neuer bester Freund: jeder Maurer, den du auf einer Baustelle in der Nähe deines Hauses siehst :D

Vorsicht!

Wenn du in einen solchen 1-1 Modus investieren willst, kann ich nicht umhin, hier einen "VORSICHT"-Absatz hinzufügen, denn es ist wirklich riskant. Und 55% ist gar nicht so viel, denn du setzt dein ganzes Geld auf eine Privatperson, statt auf 8'000 private Unternehmen, die den Handelsregeln unterliegen, wenn du in einen globalen ETF investierst.

Daher hier das Mindeste des Mindesten an "Due Diligence", an Sorgfaltspflicht, das ich empfehle, bevor du diese Art von Investition ausprobierst:

  • Triff dich persönlich
  • Besuche seine/ihre Familie (wenn es immer im letzten Moment Ausreden gibt, um das Treffen abzusagen, ist das eine Warnung)
  • Fordere einen Auszug aus dem Handels- und Gerichtsregister an, um zu sehen, ob die Person nicht in Schwierigkeiten steckt
  • Suche den Namen der Person (und den ihres Unternehmens, falls sie eines hat) bei Google, LinkedIn, Facebook etc.
  • Geh zum Notar/zur Notarin (den/die du selbst auswählst, auch wenn du ihn/sie bezahlen musst), um deinen ersten Vertrag mit dieser neuen Person zu unterschreiben

Dein Ziel ist es, dein eigener Privatdetektiv zu sein. Du willst alles Verdächtige herausfinden, bevor du unterschreibst.

Wenn alles gut für dich aussieht, kannst du dir überlegen, das Risiko einzugehen. Denn letztendlich ist jede Investition mit einem Risiko verbunden.

Praxisübung

Bist du bereit, dich auf den Weg zu machen, um solche Angebote zu finden?

Hier ist die Übung, die ich empfehle. Nicht kompliziert, und furchtbar effektiv:

  1. Sprich 3 Monate lang jeden Tag mit einer neuen Person in deinem Netzwerk (Familie, Freunde, Kollegen, Bäcker, Bauunternehmer in deiner Nähe usw.) über deinen Wunsch, im 1:1-Modus in Immobilien zu investieren
  2. Führe für jeden Vorschlag eine eigene Due-Diligence-Prüfung durch
  3. Berichte nach 90 Tagen über deine Erfahrungen in den Kommentaren unten!

So, nun kennst du die Details dieses unglaublichen menschlichen und geschäftlichen Abenteuers.

Und jetzt habe ich drei Fragen an dich (du kannst sie in den Kommentaren beantworten oder mir per E-Mail antworten):

  1. Hast du schon einmal mit privaten 1:1-Krediten experimentiert? Wenn ja, ist dein Feedback positiv oder negativ, und warum?
  2. Hast du Bedarf an einem 1:1-Darlehen für eine Immobilie in der Schweiz oder ein anderes ernsthaftes Investitionsprojekt? Wenn ja, würde ich gerne mehr darüber erfahren! (Ich wende meine eigene Methode an, wie du siehst :D)
  3. Hast du bezüglich Due Diligence noch andere Tipps für solche 1:1-Darlehen?

  1. Bei dieser Art Investitionsprojekt nehme ich von nun an immer Frau MP mit an Bord. Einerseits, weil es auch ihr Geld ist. Aber vor allem, weil sie Dinge aufspüren kann, die ich nicht sehen kann (muss ein Männer- vs. Frauending sein), und vier Augen und zwei Instinkte sind auf jeden Fall besser als zwei und einer :) Und schliesslich, weil nur sie die Macht hat, meinen Eifer zu bremsen, wenn ich das Positive einer Investition sehe, während sich die Person für sie nicht richtig anfühlt. 


MEIN BUCH "FREI MIT 40 IN DER SCHWEIZ"

"Deine Artikel sind tolle MP, aber es gibt so viele, dass ich nicht weiss, wo ich anfangen soll, um meine finanzielle Freiheit zu erreichen. Was würdest du empfehlen?"

Nach 1 Jahr intensiver Arbeit, hier ist meine Antwort an einer Stelle kondensiert:

 4.53 (135 Sternebewertungen)


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.


NEWSLETTER E-MAIL

Werde einer von 4'663 Abonnenten, und erhalte die neuen Blogposts direkt in deine Mailbox!
(kein Spam, jederzeit mit einem Klick abbestellen)


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus