Das Ende der Maestro-Karte... Die Zak-Debitkarte eilt zu Hilfe!

Ich weiss nicht, ob du es gesehen hast, aber ich hatte die Nachricht verpasst: Die Maestro-Karte stirbt so langsam aus...!

Meine erste Reaktion war: "Arghhh, und wie soll ich dann im Supermarkt bezahlen? Werde ich immer Bargeld dabei haben müssen?

Und ich bin anscheinend nicht der Einzige, die auf dem Land lebt, wenn man die E-Mails betrachtet, die ich von Lesern erhalten habe, als Zak kürzlich ankündigte, dass sie ihre Zak Maestro-Karte durch eine neue VISA-Debitkarte ersetzen.

Maestro-Karten-Gebühren und Debitkarten-Gebühren für Schweizer Händler

Während ich mich in den letzten Monaten in dieser Sache nachgeforscht habe, habe ich jede Menge neue und interessante Dinge gelernt, interessant zumindest für jeden Geek, der etwas auf sich hält ;)

Bis COVID hatte mein Lebensmittelladen diese Regelung:

Bei Kreditkarten wird für jede Transaktion eine Gebühr von etwa 2% erhoben. Zum Beispiel CHF 0.60 für eine Transaktion von CHF 30.
Die Maestro-Karte hingegen verlangt "nur" eine Pauschalgebühr von CHF 0.26 pro Transaktion. Ich akzeptiere also nur Maestro-Karten oder Bargeld, um nicht zu viel an Gebühren zu verlieren.

Aber dann kam COVID, und mit ihm immer mehr Menschen, die bereit sind, Dinge im Internet zu kaufen. Nur wird die Maestro-Karte oft nicht für Online-Zahlungen akzeptiert.
Das hat dazu geführt, dass wir es Bank für Bank immer mehr Debitkarten regnen sehen.
So sehr, dass seit 2020 viele der Meinung sind, dass die Maestro-Karte verschwinden wird.

Als glücklichen Bewohner des ländlichen Raums machte mich das jedoch etwas besorgt...

Du kannst sagen, was du willst, das Leben auf dem Schweizer Land ist besser als das Leben in der Stadt :D

Mein Schweizer Händler vor Ort erklärte mir in der Tat: "Die Maestro-Karte ist für uns immer noch die beste, weil die Pauschalgebühr von CHF 0.26 CHF pro Transaktion 'angemessen' ist. Aber die Banken sind wirklich schamlos mit ihrer neuen Debitkarte, auf die sie drängen, denn sie haben die Gelegenheit genutzt, neue Gebühren einzuführen:

  • Für Mastercard Debit: CHF 0.10 pro Transaktion + 0,49% des Transaktionsbetrags
  • Für VPAY und Visa Debit: CHF 0.10 pro Transaktion + 0,96% des Transaktionsbetrags

Er erklärte weiter anhand von Beispielen:

Transaktion von CHF 30

Karte Händlergebühren in CHF
Maestro 0.26
Mastercard Debit 0.25
Visa Debit 0.39

Transaktion von CHF 15

Karte Händlergebühren in CHF
Maestro 0.26
Mastercard Debit 0.17
Visa Debit 0.24

Für kleine Beträge, die einen grossen Teil meines Umsatzes ausmachen, ist das ganz interessant.

Aber stell dir das für meinen Cousin vor, der ein Elektronikgeschäft in der Nähe von Freiburg besitzt... für einen grossen Betrag wie z.B. eine Transaktion von CHF 1'000 ergibt sich Folgendes:

Karte Händlergebühren in CHF
Maestro 0.26
Mastercard Debit 5.00
Visa Debit 9.70

Der Schweizer Preiswächter, auch bekannt als Preisüberwacher, kommt ins Spiel

Wir in der Schweiz haben wirklich Glück, wenn man sich ansieht, wie gut wir als Verbraucherinnen und Verbraucher verglichen mit anderen Ländern, in denen Korruption und Monopole herrschen, geschützt werden.

Laut Wikipedia: "Der Preisüberwacher ist das Schweizer Bundesamt, das für die Untersuchung und Aufdeckung möglicher Missbräuche bei den Preisen von Waren und Dienstleistungen zuständig ist. Es wurde im Dezember 1972 gegründet und ist dem Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement unterstellt."

Der Artikel geht führt weiter aus:

"'Preisüberwacher' ist der am häufigsten verwendete Titel für den 'Preisüberwacher', der das Amt leitet. Seine Aufgabe ist es, die Entwicklung der Preise auf dem Schweizer Markt zu kontrollieren, Kartelle aufzudecken, die sich bilden könnten, und die Bevölkerung zu informieren. Seine Aufgaben werden durch das Bundesgesetz über die Preisüberwachung (LSPr) geregelt. Im Falle einer missbräuchlichen Erhöhung oder Senkung des Preises einer Ware oder Dienstleistung kann er Druck ausüben, um ihn wieder auf ein früheres Niveau zu bringen. Im Jahr 2007 hätte die Bevölkerung dank der Interventionen von 'Preisüberwacher' 290 Millionen Schweizer Franken einsparen können."

Ein ziemlich cooler Typ, dieser Preisüberwacher! — Im Moment ist es Stefan Meierhans, der diese Rolle ausfüllt

Preisüberwacher hat es sich zur Aufgabe gemacht, Worldline/Six Payment Services Ltd (alias SIX) — die führenden Zahlungsdienstleister der Schweiz — zur Vernunft zu bringen.

Und es ist ihm gelungen, wie in seinem letzten Newsletter vom 19.08.2021 (Seite 8) verkündet:

Um den erheblichen Anstieg der Gebühren für hochwertige Zahlungstransaktionen zu begrenzen, hat der Preisüberwacher Massnahmen ergriffen und sich mit SIX gütlich über eine Gebührenobergrenze (CHF 2,- für Mastercard Debit und CHF 3,50 für Visa Debit und VPAY) geeinigt. Dies schützt Händler, die teurere Waren wie z.B. Fahrräder oder Haushaltsgeräte verkaufen, vor überhöhten Gebühren.

In dem Newsletter steht ebenfalls:

"Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den meisten Transaktionen um eher kleine Beträge handelt. 2019 war der Betrag von 50% der Transaktionen 30 CHF oder weniger. Während der Pandemie ist dieser Anteil an kleinen Transaktionen, die von diesem neuen Modell profitieren, wahrscheinlich sogar gestiegen. Der Preisüberwacher schätzt, dass das neue Modell etwa 75 % der neuen Visa-Debitkarten-Transaktionen und mehr als 50 % der Mastercard-Debitkarten-Transaktionen billiger machen würde."

Seit dieser Ankündigung hat mir der Besitzer meines Ladens auf dem Lande erklärt, dass er und alle unabhängigen Läden, die er kennt, Debitkarten jetzt ohne Bedenken akzeptieren. Puh!

Zak stellt seine Maestro-Karte ein und führt seine VISA-Debitkarte ein

Unsere neue Zak Visa-Debitkarte

Als regelmässiger Nutzer von Zaks Maestro brach ich ein paar Mal in Angstschweiss aus, als sie ankündigten, dass sie das Produkt einstellen würden.

Nach meiner eingehenden Analyse und den Gesprächen im Dorfladen war ich jedoch beruhigt. Ich werde mich nicht nach einer neuen Bank umsehen müssen :)

Und wie ist es bei dir, wurde deine Debitkarte schonmal abgelehnt, seit die Gebühren gedeckelt wurden?


PS1: Zu deiner Information: Die neue VISA-Debitkarte von Zak ersetzt die beiden vorherigen — praktisch, wenn du Zaks Maestro- und digitale Kreditkarte benutzt hast. Wie bei vielen Banken im Jahr 2021 fallen auch bei der neuen Debitkarte keine Gebühren für Auslandstransaktionen an und sie ist mit Apple Pay, Google Pay oder Samsung Pay nutzbar.

PS2: Wie immer empfehle ich nur Produkte, die ich tatsächlich selbst nutze. Und für Zak hast du immer noch Zugang zu einem Willkommensbonus von 50 CHF, wenn du den Blog-Code "ONLYMP" verwendest. (Achte darauf, dass du den Code in Grossbuchstaben schreibst, damit er funktioniert!)


MEIN BUCH "FREI MIT 40 IN DER SCHWEIZ"

"Deine Artikel sind tolle MP, aber es gibt so viele, dass ich nicht weiss, wo ich anfangen soll, um meine finanzielle Freiheit zu erreichen. Was würdest du empfehlen?"

Nach 1 Jahr intensiver Arbeit, hier ist meine Antwort an einer Stelle kondensiert:

 4.53 (135 Sternebewertungen)


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.


NEWSLETTER E-MAIL

Werde einer von 4'663 Abonnenten, und erhalte die neuen Blogposts direkt in deine Mailbox!
(kein Spam, jederzeit mit einem Klick abbestellen)

Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus