Tom macht bis zu CHF 1'500/Monat zusätzliches Geld mit seinen zwei Leidenschaften (Schweizer Nebenjob #2)

Heute ist es Tom, der uns seinen Schweizer Nebenjob verrät.

Also eigentlich seine beiden Nebenjobs!

Tom ist ein Fan des Blogs, ursprünglich aus Toronto, Kanada (😍!), lebt jetzt in Waadt und arbeitet als Lehrer.

Um sein Einkommen in der Hoffnung auf vorzeitigen Ruhestand zu steigern, hat er zwei zusätzliche Jobs übernommen, einen als Schiedsrichter für Eishockey und einen als Privatlehrer.

Zusätzlich zu seiner regulären Arbeit verdient Tom zwischen CHF 800 und CHF 1500 pro Monat.

Sehen wir, was wir aus seinen Erfahrungen lernen können, um selbst auch in der Schweiz zusätzliches Einkommen zu generieren!

MP: Hallo Tom! Willkommen und vielen Dank für deine Teilnahme an diesem Interview. Kannst du dich in zwei oder drei Sätzen vorstellen: Demografie, Single oder Familie, Standort?
Tom: Salut Marc! Aber sicher. Ich arbeite jetzt seit 10 Jahren als Lehrer im Ausland. Ich komme ursprünglich aus Kanada und lebe jetzt mit meiner Frau und meinem Hund im Kanton Waadt. Wir sind jetzt seit 5 Jahren in der Schweiz und hoffen, noch viele weitere zu bleiben. Wir lieben es hier.

MP: Danke für das Intro. Dann würden wir als nächstes gerne wissen: Woraus bestehen deine beiden Nebenjobs konkret?
Tom: Als Lehrer kann ich meine Dienste als Privatlehrer anbieten und ich habe derzeit zwei Schüler, die zusätzliche Hilfe in Mathematik brauchen. Wir treffen uns 2-3 Mal pro Woche und ich helfe ihnen bei ihren Hausaufgaben oder anderen Konzepten, mit denen sie möglicherweise zu kämpfen haben.

Ich bin auch Schiedsrichter bei Eishockeyspielen in der gesamten Romandie (vor COVID) in der zweiten Liga der SIHF.

Tagline der Schweizer Eishockey-Schiedsrichter

MP: Super! Meine folgende Frage wird dich nicht überraschen, da wir hier sind, um über Geld (!) zu reden: Wie viele Schweizer Franken verdienst du in jedem Nebenjob pro Monat, seit du damit angefangen hast? Hat es sich im Laufe der Jahre geändert? Und wird es in Zukunft weiter zunehmen?
Tom: Dieses Einkommen ist nicht stabil und es ist total saisonal, was mir gefällt.

In den Herbst- und Wintermonaten gibt es viele Hockeyspiele und sie brauchen Schiedsrichter. Ich könnte jede Nacht der Woche beschäftigt sein, wenn ich wollte, aber ich kann meinen eigenen Zeitplan festlegen und verdiene normalerweise ungefähr CHF 200 pro Spiel. Das deckt einige Kosten ab mit Treibstoff und meiner Fahrzeit zwischen meinem Haus und der Eisbahn.

Ich unterrichte auch nur während der Schulzeit, und ich kann CHF 85 pro Stunde für diesen Service berechnen. Insgesamt habe ich von September bis April im Durchschnitt ein zusätzliches Einkommen von ca. CHF 1'200.

MP: Das sind ein paar coole Jobs, die du da hast! Na dann herzlichen Glückwunsch!
Kannst du für jeden deiner Nebenjobs beschreiben, wann du in deinem Leben zum ersten Mal die Idee hattest, Hockey-Schiedsrichter und Tutor zu werden? Und wie bist du vorgegangen? Und auch warum (brauchtest du mehr Geld, wolltest du etwas anderes tun als deinen eigentlichen Job, andere Gründe)?
Tom: Ich habe mit 14 angefangen, Hockey zu pfeifen, und es war rein für zusätzliches Einkommen.

Ich bekam 15 Dollar für ein einstündiges Spiel und als Teenager war es schön, zusätzliches Geld zu haben.

Als ich meine Fähigkeiten als Schiedsrichter verbesserte, bekam ich mehr pro Spiel. Ich habe während meiner Universitätszeit weiterhin als Schiedsrichter gearbeitet, um zusätzliches Geld zu verdienen.

Ich fing auch an, es wirklich zu geniessen, in einer anderen Eigenschaft auf dem Eis zu sein anstatt als Spieler.

Es ist auch ein wirklich sozialer Beruf, und er hilft mir ausserdem, in Form zu bleiben!

Der Jon als Nachhilfelehrer kam später und ich machte es erst häufiger, als ich anfing, mehr Geld zu nehmen. Einige Leute bevorzugen es, einen erfahrenen Lehrer als Tutor für ihr Kind einzustellen, und erst als ich erfahrener wurde, bekam ich mehr Nachhilfejobs.

‌MP: Erzähl uns bitte für jeden Job, wie du begonnen hast, Schritt für Schritt von der Idee bis zum ersten Mal, insbesondere parallel zu deinem damaligen Studium!?
Tom: Dort, wo ich in Kanada aufgewachsen bin, gab es immer Bedarf an Schiedsrichtern.

Ich wollte etwas mehr Geld verdienen, also meldete ich mich für einen Kurs an, der es mir ermöglicht, Spielen zugewiesen zu werden. Jedes Jahr nimmt man an einem Auffrischungskurs teil und meldet sich jedes Jahr erneut als Schiedsrichter an.

Dann, vor 10 Jahren, zog ich nach England und wandte mich dort an die Eishockeyliga, um zu sehen, ob sie Schiedsrichter brauchten. Natürlich brauchten sie welche, und der Prozess war meiner Erfahrung in Kanada sehr ähnlich. Der einzige Unterschied war diesmal, dass ich viel weiter und auf der anderen Strassenseite fahren musste!

Als ich in die Schweiz zog, war die SIHF sehr entgegenkommend und erlaubte mir, ziemlich schnell in ihr Amtssystem einzutreten. Ich fing in der 4. Liga an zu pfeifen und bin jetzt Schiedsrichter in der 2. Liga. Hier nehmen wir jedes Jahr an einem Kurs teil und arbeiten ständig daran, unsere Fähigkeiten als Funktionäre zu verbessern. Wir haben Online-Plattformen zur Eingabe unserer Verfügbarkeit, und mir können Spiele von Genf über Raron bis Freiburg zugewiesen werden. Für einige Hockeyspieler ist der Übergang zum Schiedsrichter ganz natürlich und kann für viele von ihnen eine Möglichkeit sein, ihre Hockeykarriere in einer anderen Funktion fortzusetzen.

Tom vor dem Anpfiff eines Spiels in Lausanne

Mit dem Nachhilfeunterricht habe ich tatsächlich in der High School gratis begonnen, weil ich mir nicht sicher war, ob ich Lehrer werden wollte oder nicht.

Ich war ein Jahr lang Tutor für ein paar Schüler, und es machte mir so viel Spass, ihnen zu helfen, dass ich an der Universität eine Ausbildung zum Lehrer machte. Nachhilfe passt natürlich gut zum Unterrichten und in jeder Schule, an der ich gearbeitet habe, waren sie gut darin, Schüler, die zusätzliche Hilfe benötigen, mit Lehrern zusammenzubringen, die bereit sind, Nachhilfe zu geben.

Normalerweise wirst du nach deiner Verfügbarkeit gefragt und machst einen beiden Seiten genehmen Zeitpunkt für ein Treffen aus.

Ich bin Mathematiklehrer, das heisst, es gibt immer Schüler, die zusätzliche Hilfe suchen, sodass es mir nie an Schülern mangelt. Normalerweise muss ich Schüler abweisen, weil ich zu beschäftigt bin. Für mich ist es auch praktisch, da ich Schüler nach der Arbeit und in meinem Klassenzimmer unterrichten kann, sodass keine Zeit zwischen meiner Arbeit und der Nachhilfe verschwendet wird.

‌MP: Und in der Zukunft, was sind deine nächsten Schritte mit diesen beiden Nebenprojekten (sie weiterentwickeln, aufhören, weil es zu zeitaufwändig ist, andere)?
Tom: Ich liebe es wirklich, mit der SIHF zu arbeiten und Hockeyspiele zu pfeifen. Es wird manchmal lästig, wenn ich andere Dinge zu tun habe oder wenn mir ein Spiel in Genf an einem Mittwochabend zugewiesen wird (über 4 Stunden im Auto für CHF 200...)

Es geht nicht nur ums Geld, da wir nicht viel bezahlt bekommen, aber ich würde es sicher nicht kostenlos tun.

Ich wäre gerne professionell Schiedsrichter, aber meine Zeit ist in dieser Hinsicht vorbei, also werde ich vorerst so weitermachen, solange ich Zeit habe. Ich bin mir sicher, dass es irgendwann nicht mehr in meinen Zeitplan passt, und ich werde die Spiele reduzieren müssen, aber ich denke nicht, dass ich jemals ganz aufhören werde. Ich möchte mit dem Spiel in Verbindung bleiben und der Hockey-Community etwas zurückgeben, die in meinem Leben so einflussreich war.

Nachhilfe geben ist auch etwas, das ich in Zukunft weiterhin tun werde.

Momentan habe ich 2 Studenten und damit bin ich zufrieden. Ich hatte in der Vergangenheit mehr (als ich sparte, um meine Hochzeit zu bezahlen), und es wurde zu viel, um im Gleichgewicht zu bleiben.

Es ist ein guter Job in dem Sinne, dass ich nach Bedarf weitere Kunden hinzufügen und meinen Zeitplan entsprechend meinen persönlichen Bedürfnissen verschieben kann, wenn es zu viel wird.

Ich denke, in beiden Fällen funktionieren meine Nebenjobs so gut, weil ich meinen eigenen Zeitplan wählen und alles zu meinen eigenen Bedingungen erledigen kann. Ich muss mich nicht auf bestimmte Stunden festlegen und muss mich auch nicht bei irgendeiner Art Chef melden.

Tom bei einer seiner Nachhilfestunden

In gewisser Weise bin ich selbstständig und kann so viel oder so wenig verdienen, wie ich brauche.

Ich denke, der Schlüssel zum Versuch, zusätzlich zu deiner täglichen Arbeit Geld zu verdienen, ist es, etwas zu finden, das du leidenschaftlich gern tust und kompetent beherrschst, damit du die mit zusätzlicher Arbeit verbrachte Zeit geniesst.

Für mich sind sowohl die Arbeit als Schiedsrichter als auch als Nachhilfelehrer sehr lohnend und das Finanzielle ist ein zusätzlicher Bonus.

Vielen lieben Dank, Tom, dass du die Reise mit deinen inspirierenden Nebenbeschäftigungen mit uns geteilt hast. Viel Freude weiterhin an der Freiheit und Flexibilität dieser beiden Nebenjobs sowie dem zusätzlichen monatlichen Einkommen, das du erzielst :)


Wenn du darüber nachdenkst: Tom macht im Schnitt CHF 1'150/Monat mit seinen Nebenjobs. Das bedeutet, dass er jedes Jahr zusätzlich CHF 13'800 hat. Und wenn er sie investiert kann er innerhalb des nächsten Jahrzehnts seinem Nettowert CHF 215'915 hinzufügen!

Das motiviert dich dazu, etwas Ähnliches zu starten :)

Ein weiteres wichtiges implizites Element, das ich umreissen möchte, ist das, was Tom getan hat, um mit seinen beiden Nebenjobs zu beginnen: über den Wunsch sprechen, diese zu bekommen. Wie ich in Kapitel 7 meines Buchs erläutere, ist das einer der Schlüssel, um die Chancen um dich herum zu sehen. Es mag dumm klingen, aber zu dem Zeitpunkt, an dem du über einen solchen Willen sprichst, durch Nebenjobs Geld zu verdienen, beginnen sich deine Netzwerkeffekte wie verrückt zu verstärken.

Eine weitere interessante Tatsache aus Toms Geschichte ist schliesslich, wie sie bestätigt, dass Leidenschaft durch Handwerk und tiefe Arbeit entsteht und nicht umgekehrt. Denn wenn du seinen Weg analysierst, siehst du, dass er den Schiedsrichterjob zuerst für Geld annahm und dann so gut in diesem Handwerk wurde, dass es eine sinngebende Leidenschaft für ihn wurde. Und es war der gleiche Weg bei der Nachhilfe, die ihn zu seinem Lehrerberuf führte (zusätzlich zu seinem Nebenjob). Wenn du mehr zu diesem Thema lesen möchtest, kann ich dir das Buch "So Good They Can't Ignore You: Why Skills Trump Passion in the Quest for Work You Love" von Cal Newport sehr empfehlen.

Übung

Möchtest du auch mehr CHF zusätzlich zu deinem tatsächlichen Gehalt verdienen? Hier findest du eine kleine Übung, um dich nicht nur von Toms Geschichte inspirieren zu lassen, sondern sie auch in die Praxis umzusetzen:

  1. Mach eine Liste der Fähigkeiten, die du schon hast (aufgrund deines Berufs oder aus Leidenschaft)
  2. Mach ein Brainstorming und finde heraus, wer ausser deinen tatsächlichen beruflichen Kunden solche Dienste benötigen könnte
  3. Rede dann mit mindestens 10 Leuten ausserhalb deiner engeren Familie (über jeden möglichen Kanal, wie Messenger, Facebook, LinkedIn etc.)
  4. Sag ihnen etwas wie: "Seht, ich bin gerade offen für Nebenjobs, basierend auf meinen tatsächlichen Kompetenzen xyz, benötigen Sie oder irgendjemand in Ihrem Netzwerk solche Diensten?"
  5. Lass die Schönheit von Netzwerkeffekten ihr Ding machen (während du in der folgenden Woche mit deinen nächsten 10 Leuten redest!)
  6. Nimm Kontakt zu mir auf, sobald du deine ersten zusätzlichen Schweizer Franken verdient hast, damit ich auch dich interviewen kann!

Zu guter Letzt, wenn du auch bei dieser Blog-Serie mitmachen "Wie verdiene ich in der Schweiz zusätzlich zu meinem Salär Geld durch einen Nebenjob?" möchtest, schreib mir bitte an folgende E-Mail-Adresse: contact [at] mustachianpost.com


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus