Der Einfluss meiner Erziehung auf mein Geld — Schritt 2 im Alter von 8 bis 13 Jahren

Letztes Update: December 22, 2018

Lebensstil share post
Featured Image

In der letzten Folge habe ich erläutert, wie meine Unternehmer-Eltern die Grundlagen meiner Erziehung legten, die mich heute befähigen, ein Langzeitziel wie finanzielle Unabhängigkeit zu verfolgen.

Im Alter von 8 bis 13 Jahren

Heute reden wir über meine Jugendzeit vor dem Teenager-Alter. Diese Jahre haben meine sparsamen Prinzipien noch tiefer verankert.

Lebensmitteleinkauf einmal pro Woche

Jeden Freitag nach der Schule holte meine Mutter mich und meine Cousine ab und wir gingen für die nächste Woche einkaufen. Ich erinnere mich recht genau daran, weil es eine Stunde Spielen im Supermarkt mit Verstecken und Fangen bedeutete (wir haben es diskret gemacht, sonst hätte es eine Bestrafung gegeben ^^).

Abgesehen von dem Spass ist mir von damals geblieben, dass man nur einmal und nicht mehrmals in der Woche in den Supermarkt geht, um sich von ihrem sogenannten “Angebot des Tages” nicht noch mehr täuschen zu lassen.
Für mich ist das heute so selbstverständlich, dass Frau MP und ich, mit einem noch sparsameren Verstand, uns dazu entschlossen haben, noch weiter zu gehen und unsere Lebensmitteleinkäufe nur noch alle zwei Wochen zu erledigen. Einerseits können wir so Versuchungen entgehen, aber auch und vor allem andere interessantere Dinge tun, als unser Leben in Supermärkten zu verbringen.

Kein Essen zum Mitnehmen

Ich stamme aus einer ländlichen Familie und betrat erst mit 16 Jahren zum ersten Mal ein McDonald’s. Ich bin mir nicht sicher, ob das DIE Lösung ist, denn ich war ziemlich oft dort, als ich mein eigenes Zuhause hatte.

Auch heute ist es immer noch etwas sehr Aussergewöhnliches und ich denke, es liegt zum Teil daran, dass ich nicht in eine Routine geraten bin, in der wir alle unsere Mahlzeiten als Takewaway gekauft hätten.

Das einzige Essen zum Mitnehmen, das meine Eltern kauften, waren Pizzen, das ein Auto nebenan verkaufte, wo mein Bruder und ich damals unsere Schwimmstunden machten. Wieder war es einmal alle zwei Wochen. Die Ausnahme und nicht die Regel.

Ich betrat kein McDonald's bis ich 16 war und ehrlich gesagt, ist das eine gute Sache! (photo credits: Google Maps)

Sparsamer Urlaub

Wir waren immer auf Campingplätzen in Mobilheimen (meine Mutter war nicht so ein Outdoorfan, dass sie im Zelt schlafen wollte!) in Süd- oder Westfrankreich.

Ich erinnere mich an die Aufregung, als Kind um 2:00 Uhr morgens aufzustehen und kein bisschen schlafen zu können, weil ich befürchtete, den Moment zu verpassen, in dem wir das Meer/den Ozean sehen würden!
Das muss meine Lust aufs frühe Aufstehen beeinflusst haben.

Was das Essen angeht, gingen wir während der Woche nur in 3-4 Restaurants, und den Rest der Zeit war es meine Mutter, die das Essen zubereitete.

Aber wir gingen nie in Hotels. Nachdem meine Geschwister und ich von zu Hause weggegangen waren, haben meine Eltern sie genossen, aber vorher nie.

Hotels und Restaurants während des Urlaubs sind vielleicht das Thema, wo ich die grösste Schwierigkeit habe, Frau MP zu überzeugen. Und doch macht sie vieleman 350 Tage damit verbringt, zweimal am Tag nach Ideen zu suchen und Mahlzeiten zuzubereiten, ist es immer schön, 15 Tage im Jahr gar nicht kochen zu müssen.

Und was meine Schwächen betrifft, ist es eher der Punkt, für den Urlaub ins Ausland zu gehen (d. h. über den Atlantik oder den Indischen Ozean), wo ich Probleme habe, mich einzuschränken. Ich mag es so sehr, neue Kulturen und Landschaften zu entdecken, dass es mir schwer fällt, in unserer Gegend zu bleiben. Wenn auch zu Unrecht, denn allein im nahen Europa gibt es bereits eine Menge zu sehen und zu tun.
Trotzdem bin ich gelassener geworden und seit wir auf dem Weg der Sparsamkeit sind, machen wir nur alle drei oder vier Jahre grosse Reisen (was schon super ist!)

Sport kostet nichts

Ich weiss nicht, ob meine Eltern als Erwachsene nie in einem Sportverein waren, weil sie es als Kinder nicht gewöhnt waren, oder ob es an Zeitmangel wegen ihrer Firma lag, die ein Sport für sich war (physisch). Oder vielleicht liegt es daran, dass Sport etwas ist, das kostenlos zu haben ist, dank der Natur, die überall um uns herum verfügbar ist.

Jedenfalls machten wir fast jeden Sonntag zwischen März und Oktober eine 15-km-Wanderung mit Familienmitgliedern oder anderen Freunden.
Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, weil es oft im Wald war und ich bereits von dieser Umgebung angezogen wurde. Vor allem aber fand ich es toll, dass wir einmal in der Woche ein Salami-Sandwich sowie Süssigkeiten oder andere Leckerbissen bekamen, mit denen meine Mutter uns immer wieder überrascht hat. Ich erlebe das mit meinen eigenen Kindern wieder, es ist wirklich nicht nötig, Tausende Francs auszugeben, um ein Kind glücklich zu machen! Salami und Süssigkeiten :D
Was die Genügsamkeit angeht, war es daher grossartig, weil wir nicht Hunderte Francs ausgegeben haben, um Vergnügungsparks zu besuchen oder ähnliche Ausflüge zu machen. Natur, gutes Essen. Mit dem Vorteil, dass es uns gesund hielt. Und das alles für 0 CHF (ausser Benzin vielleicht).

Mein Spielplatz, gratis, lebenslang!

Sport und Ausdauer

Meine Eltern finden, dass Sport kostenlos ist, zumindest für sie. Was uns betraf, wollten wir immer eine oder zwei Sportarten unserer Wahl machen.

Da gab es aber eine Regel.

Wenn wir eine Sportart anfingen, mussten wir bis zum Ende des Jahres dabei bleiben. Das zwang mich, Ausdauer zu lernen. Denn klar, als ich Schwimmkurse hatte, gab es einige Tage im Dezember oder Januar, an denen ich es gerne vermeiden hätte, 3km in 20-21 Grad warmem Wasser zu schwimmen… aber es formt dich. Und ich bereue heute nichts. Ich bin dankbar dass meine Eltern mich so erzogen haben.

Zu bestimmten Zeiten in meinem Leben kann es zu meinem Nachteil gewesen sein, weil ich für andere Sportarten und andere Entdeckungen verschlossen blieb. Aber als ich aufwuchs, konnte ich Unterschiede machen, und jetzt kann ich dieses Prinzip dort anwenden, wo es Sinn macht, und für andere Dinge offen bleiben. In der Regel kann ich mit meinem Ziel der finanziellen Unabhängigkeit meinen Eltern nur dafür danken, dass sie mir dieses Lebensprinzip Ausdauer vermittelt haben. Und was die Offenheit angeht, ist es heutzutage viel wahrscheinlicher, dass ich ein Buch nicht zu Ende lese, wenn es mir keinen Wert bringt.

Budgetieren lernen (endlich!)

Es war mein Vater, der mich in das Konzept der Budgetierung einführte. Leider habe ich keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr über mein Sparbuch, aber ich erinner mich daran, dass ich ungefähr 6 Jahre alt war, als er mich dazu brachte, meine erste Zeile im Sparbuch auszufüllen.

Er erklärte mir, dass ich dafür verantwortlich war, zu wissen, wie viel ich auf der Bank hatte, als ich jede Transaktion in dieses kleine Notizbuch eintrug – zu jener Zeit gab es kein E-Banking! Und auch, dass das Geld nicht vom Himmel fällt und dass es besser ist, es zu sparen, um mir etwas Nützliches zu kaufen oder etwas, das ich wirklich wollte, als es leichtsinnig auszugeben.

Ich kann es immer noch vor mir sehen, wie ich am Schreibtisch in meinem Zimmer zeilenweise das Geld eingebe, das ich zu meinen Geburtstagen, Weihnachten oder anderen Gelegenheiten bekam. Monat für Monat, Jahr für Jahr, habe ich mein Vermögen wachsen sehen.
Genau wie heute, wo ich das Ende des Jahres mit dem 13. Gehalt und den kommenden Prämien liebe, freute ich mich auf diesen Moment, weil ich per Post…die Zinsen auf meinem Sparkonto erhielt (3-5% damals)!

Trotzdem denke ich, dass diese wirtschaftliche Seite nicht nur mit meiner Erziehung sondern auch mit meiner Persönlichkeit zusammenhängt. Denn mein Bruder bekam auch diese Einführung ins Budget, sah seins aber auf lange Sicht nicht so sehr wachsen :)

Lieber Qualität statt Quantität

Es stört mich, wenn ich grosse Marken sehe, die nur minderwertiges Zeug zu sehr niedrigen Kosten verkaufen (wie Wish oder Alibaba), die bei weitem nicht die Realität des Marktes darstellen (wenn wir die Produktionskosten in China berücksichtigen, Transportkosten, etc.) und die versuchen, die Leute dazu zu bringen, so viel wie möglich zu konsumieren, indem sie ihnen Mist verkaufen.

Nicht missverstehen, ich sage nicht, dass ich gegen Discountmarken bin, ganz im Gegenteil. Ich rede hier von Qualität.

Und bei dieser Selbstbeobachtung wird mir klar, dass dieses Prinzip auch von meinen Eltern stammt. Während sie uns aufzogen, haben sie uns immer erzählt, dass es besser ist, ein paar Monate zu sparen, um sich für einen hochwertigen Artikel zu entscheiden, als immer alles sofort und billiger zu wollen, und etwas zu kaufen, was nicht so lange halten würde.

Zwei konkrete Beispiele aus unserem heutigen Leben:

Wie Juliet Schor in ihrem Interview für den Dokumentarfilm “Minimalism” sagte:

“Wir sind im alltäglichen Sinne des Wortes zu materialistisch und im eigentlichen Sinne des Wortes gar nicht materialistisch genug. Wir müssen echte Materialisten sein, die sich wirklich um die Materialität von Gütern kümmern.”

Ich muss zugeben, dass mich meine Eltern heute noch überraschen, wenn ich sehe, wie sie mich auf diese Weise erzogen haben…

Anderen helfen ohne Gegenleistung

Zu Hause, sowohl bei meinen Eltern als auch bei meinen Grosseltern, war es normal, als Kind ohne Gegenleistung oder Taschengeld auszuhelfen (ich habe in meinem Leben noch nie ein Taschengeld erhalten).
In der Liste unserer Aufgaben: Rasen mähen, beim Laubaufsammeln helfen, meinem Grossvater in seinem Garten helfen und viele andere Dinge, die keinen Spass machen, dich aber prägen.

Wenn wir im Schoss der Familie aufwachsen, scheinen uns alle Regeln, nach denen wir leben, die Norm zu sein und daher überall auf der Welt zu gelten. Sehr schnell, mit der Sozialisation durch die Schule, wurde mir klar, dass nicht jeder nach der gleichen “Norm” lebte. Einige bekamen Geld für jede Aufgabe, andere halfen nie bei Arbeiten in und ums Haus. Infolgedessen habe ich ein- oder zweimal versucht, mich zu wehren, aber es hat nicht funktioniert, weil meine Eltern wussten, dass sie mir diese Grundsätze und Werte beibrachten, damit es später nicht nur um Geld geht, sondern auch darum, anderen zu helfen. Und vor allem war es ihnen wichtig, keine Faulpelze aufzuziehen, die den ganzen Tag nichts tun und die wollen, dass ihnen alles in den Mund fällt, ohne einen Finger zu bewegen.

Der Gemüsegarten meiner Grosseltern, in dem ich nach der Schule oft half, sah so aus

Da ich sehe, wohin mich diese Güte und Gewohnheit zu “arbeiten” geführt hat, versichere ich dir, dass ich hart daran arbeite, diese Werte an meine Kinder weiterzugeben.

Kein Taschengeld = mehr Kreativität!

Wie gesagt, ich habe nie Taschengeld bekommen. Meine Eltern kauften mir das, was ich brauchte, und ansonsten gab es Geburtstags-/Weihnachtsgeschenke (wie ich im vorherigen Blogpost) erzählte. Das einzigen paar Mal, dass ich bezahlt wurde, war von meinen Grosseltern für wirklich harte und lange Arbeiten (Reinigung eines Hühnerstalls für 2-3 Stunden, sagt dir das was?)

Da ich trotzdem Spielzeug oder Videospiele für unseren Computer kaufen wollte, machte es mich kreativ.

Ein paar Beispiele, die so viele Erinnerungen wecken, als wäre es erst gestern gewesen:

Das alles mag lächerlich und unbedeutend erscheinen. Aber es förderte meinen Sinn fürs Unternehmertum und meine Denkweise mit den Mitteln, die ich damals zur Verfügung hatte. Und dieser Geisteszustand ist jetzt tiefer in mir verwurzelt als jemals zuvor. Es ermöglicht mir, in meinem Beruf, aber auch bei meinen anderen Aktivitäten wie diesem Blog, effizienter zu sein.

Lektionen fürs Leben

Nach dieser Analyse der Phase, in der ich 8 bis 13 alt war, habe ich ein besseres Verständnis dieser Charakteristika, die mich zu dem gemacht haben, der ich heute bin, nämlich:

Wie schon im vorherigen Blogpost dieser Reihe erwähnt, wird jeder eine andere Meinung zu diesen Lebenslektionen haben. Aber wenn dir das eine oder andere gefällt, dann hast du jetzt sicher einige Ideen, wie du es in die Erziehung deines Nachwuchses einfliessen lassen kannst. Ich bin ein lebender Beweis dafür, dass es sich langfristig auszahlt!

Nächster Post: im Alter von 14 bis 18 Jahren

Der folgende Teil der Serie wird sich mit meiner Jugendzeit zwischen Sommerjobs und dem ersten finanziellen Leichtsinn befassen…

Was hast du im Alter von 8 bis 13 Jahren gelernt? Und vor allem – welche erzieherischen Faktoren haben diese Erkenntnisse beeinflusst?

#Erziehung #Lebenslektionen #Geld #Ersparnisse #frugal
Das Buch 'Frei mit 40 in der Schweiz' von Marc Pittet
4.57 (158)

Holen das Buch

Alles aus dem Blog, strukturiert in einem einzigen Leitfaden.

Entfessle deine Träume >

Wie üblich schreibe und rezensiere ich nur Dinge, die ich in meinem persönlichen Alltag verwende oder denen ich vertraue.

Danke fürs Lesen!