Der Einfluss meiner Erziehung auf mein Geld — Schritt 1: Im Alter von 0 bis 7 Jahren

Vor einiger Zeit las ich die Geschichte meines Blogger-Freundes Mr. RIP. Das Konzept der Selbstbeobachtung gefiel mir und ich dachte, es wäre eine gute Idee, aus folgenden zwei Gründen einige Aspekte meines eigenen Lebens mit dir zu teilen:

  1. Wenn du noch jung genug bist, könntest du von dem Weg profitieren, dem ich gefolgt bin, um noch früher als ich die finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen
  2. Für mich selbst, weil ich mich frage, wie ich meinen Kindern die beste finanzielle Erziehung bieten kann. Es gibt also keinen besseren Weg, als Abstand zu gewinnen und meine eigene Erziehung zu betrachten

Im Alter von 0 bis 7 Jahren

Zu dieser Zeit waren meine Eltern Unternehmer. Daher war es für mich normal, Arbeit als etwas zu sehen, womit man seine ganze Zeit verbringt, von Montag bis Samstag, von 7.00 bis 19.00 Uhr.

Samstags um 6:00 Uhr morgens und diese Pizzeria

Eine meiner stärksten Erinnerungen ist das Glück, das ich empfand, wenn meine Mutter mir erlaubte, am Samstagmorgen um 6 Uhr früh aufzustehen, wenn mein Vater "Hilfe" für die Vorbereitung eines Geschäftsereignisses benötigte. Ich war einfach nur glücklich.
Ich sah es nicht als Arbeit, sondern als Zeit, die ich mit meiner Familie verbrachte, während ich den ganzen Tag Kunden vorbeigehen sah.

Während dieser unvergesslichen Tage aßen wir mittags in einer von Sizilianern geführten Pizzeria. Es war so ein altes Etablissement, in dem man die Hitze des Ofens beim Betreten spürt und der exquisite Geruch von heißem Teig plötzlich gewaltigen Appetit hervorruft. Wir gingen immer dorthin.
Ich erinnere mich sogar, dass meine Mutter mich oft glauben ließ, dass wir eigentlich nicht dorthin gingen und stattdessen zum Essen nach Hause gingen, aber ich glaubte ihr nicht mehr, weil sie sich diesen Scherz jedes Mal erlaubte...

Riechst du, was ich meine?

Finanziell gab es nichts zu klagen, aber die Restaurantbesuche waren trotzdem außergewöhnliche Momente in unserem täglichen Leben. Und diese Samstage waren Tradition.

Etablierte Prinzipien sind oft das Beste

Es erinnert mich auch daran, dass meine Eltern nie auswärts gegessen oder im Café an der Ecke Kaffee getrunken haben. Nie. Sie aßen ihre Mahlzeiten immer zu Hause, da sie in der Nähe ihrer Arbeit lebten. Es war für sie unvorstellbar, täglich 1 Stunde (oder länger) zu fahren, um zur Arbeit zu gelangen. Und noch weniger, ihr Geld für tägliche Frivolitäten auszugeben.

Was das Ausgehen am Abend oder Wochenendausflüge angeht, waren dies auch sehr selten. Weniger selten war es jedoch, zu Hause Leute zu empfangen oder von Freunden oder der Familie eingeladen zu werden. In solch einer Welt bin ich aufgewachsen, und ich habe nur gute Erinnerungen daran. Und wenn ich etwas mehr darüber nachdenke, verbinde ich das mit der Tatsache, dass Menschen einen großen Teil ihres Glücks daraus ziehen, Zeit miteinander zu verbringen und gute Zeiten zu teilen. Kein Wunder, dass meine Erinnerungen an diese Zeit sehr positiv sind.

Taschengeld und Priorisierung

Ich bekam zu Hause nie Taschengeld. Weder in Form eines wöchentlichen Taschengeldes noch als Belohnung für Hausarbeit. Meine Eltern hielten es für normal, zu helfen und am gemeinsamen Leben des Haushaltes teilzunehmen.

Und was den Rest betrifft, bezahlten sie uns, was wir brauchten, wie Turnschuhe, Kleidung, Schulmaterial etc. Ich erinnere mich noch an die Kind-Eltern-Verhandlungen für einen Adidas-Trainingsanzug (Foto) oder den mit Dragon Ball Z (Foto), den mein bester Freund hatte. Meine Eltern ließen sich nicht täuschen und wussten, dass es nur ein kurzlebiger Modetrend war (ich habe Dragon Ball Z selbst nie gesehen, aber meine Freunde haben...).

Adidas Adibreak, erinnert sich noch jemand?!

Was Spielzeug angeht, haben wir manchmal unerwartet welches bekommen (ich würde sagen, 1-2 Mal im Jahr), aber unsere Eltern haben es oft mit etwas Aussergewöhnlichem in Verbindung gebracht, wie einer sehr (sehr) guten Schulnote oder ähnlichen Leistungen.

Ansonsten war es an Geburtstage und Weihnachten. Und dann mussten wir unsere Listen priorisieren, weil der Weihnachtsmann kein Krösus war (und komischerweise ist das auch 2018 noch so!)
Ich erhielt etwa 1-2 große Geschenke von meinen Eltern, meinem Paten und meiner Patin. Der Vorteil dieser Art, Dinge zu tun, ist, dass ich mich noch an die meisten Geschenke erinnere, insbesondere an eines: eine riesige Lego-Tankstelle, die ich Wochen vor Weihnachten in den verschiedenen Spielzeugkatalogen bewundert hatte. Zu dieser Zeit öffneten wir am Abend des 24. unsere Geschenke, und ich erinnere mich, dass ich überhaupt nicht müde war und meine Station bauen wollte, ohne nachts ins Bett zu gehen. Leider musste ich bis zum nächsten Morgen warten (ich war um 6 Uhr früh auf!). Aber was für eine Erinnerung...
Letztes Jahr hatte ich einen Flashback, als wir bei Toys'R'Us in Ecublens waren, weil Lego immer noch die gleiche Spielzeugserie rund um die Tankstelle unter der grün-roten Marke "Octan" herstellt. Übrigens wäre es schön, wenn es sich stattdessen zu Tesla-Ladestationen entwickeln würde :) Man muss im frühesten Kindesalter mit der Erziehung beginnen!

So viele Erinnerungen kommen mit dieser Lego-Octan-Tankstelle zurück!

Manchmal bekam ich bei diesen Ereignissen auch Geld geschenkt. Geld, das ich direkt gespart habe. Meine Erinnerungen sind in diesem Punkt vage, aber ich denke, es lag an einer Mischung meiner genügsamen Persönlichkeit und meinen Eltern, die mir geraten haben, dieses oder jenes Ding nicht aus einer Laune heraus zu kaufen, weil es nutzlos war, oder es zumindest für ein oder zwei Wochen zu überdenken.

Lektionen fürs Leben

Dank dieser Selbstbeobachtung meiner ersten 0 bis 7 Jahre verstehe ich jetzt besser, woher ich die folgenden Eigenschaften habe:

  • Diese Entschlossenheit und natürliche Beharrlichkeit bei der Arbeit, die es mir ermöglicht, beständiger zu sein als viele meiner Kollegen, was sich zwangsläufig auf meine Karriere und mein Gehalt auswirkt
  • Diese Beständigkeit und Widerstandsfähigkeit in meinen Zielen und Gewohnheiten, was bedeutet, dass ich immer noch finanzielle Unabhängigkeit anstrebe, indem ich immer mehr Geld ansammle, und das schon seit den letzten 5 Jahren
  • Diese "früher Vogel"-Gewohnheit, und dass ich es normal finde (sogar als Sache des Stolzes betrachte), jeden Tag um 5 Uhr morgens aufzustehen, um mich auf meine Leidenschaften zu konzentrieren, wodurch ich mich seit Anfang 2014 jeden Tag um diesen Blog kümmern kann
  • Diese Workaholic-Seite an mir, die ich in den letzten Jahren in etwas zu verwandeln versucht habe, das in meinem Leben sinnvoller ist, als für den alleinigen Zweck zu arbeiten und meinen Lebensstil zu finanzieren. Dieses Bewusstsein, kombiniert mit früheren Punkten, ermöglicht mir, auf professioneller Ebene an der Spitze zu bleiben und dabei jeden Tag glücklicher zu sein
  • Diese Art, das Auswärts-Essen als Ausnahme und nicht als die Regel zu betrachten, weshalb wir heutzutage CHF 400/Monat sparen!
  • Dieser natürliche Instinkt (tatsächlich sehr mit meiner Erziehung zusammenhängend) für Belohnungsaufschub, d. h., die Geduld zu haben, der Versuchung einer sofortigen Belohnung zu widerstehen (z. B. indem ich meine Ersparnisse ausgebe), zugunsten einer späteren Belohnung (z. B. über eine Weihnachtsgeschenk)
  • Die Freude daran, Abende mit Freunden oder der Familie in einer entspannten und ungezwungenen Atmosphäre zu verbringen, was zufällig nicht teuer ist, aber so viel Glück in mein Leben bringt

Diesen Sommer bin ich um 5 Uhr morgens in den Schweizer Jura, um diese herrliche Aussicht zu genießen...

Zu den verschiedenen oben genannten Punkten wird jeder eine andere (positive oder negative) Meinung haben, und deshalb gruppiere ich sie nicht in "dos" und "don'ts". Ich lasse dich selbst urteilen.
Wie auch immer, wenn du denkst, dass diese oder jene Lektion fürs Leben positiv ist, dann gibt sie dir einige Hinweise, wie du deine Kinder erziehen kannst (oder um was du deine Eltern bezüglich Erziehung bitten kannst - wenn du so jung bist, lass bitte einen Kommentar da, weil ich gerne wüsste, wie du in deinem Alter auf diesen Blog gekommen bist!)

Nächster Post: im Alter von 8 bis 13 Jahren

Auf den ersten Blick dachte ich, ich würde einen einzelnen Post und keine Serie zu diesem Thema schreiben, aber es scheint, dass mein Gehirn mehr Dinge gespeichert hat, als ich für möglich gehalten hatte.

Also werden wir das nächste Mal den Zeitraum von 8-13 Jahren und was ich daraus gelernt habe, beleuchten.

In der Zwischenzeit wäre es schön, wenn du uns mitteilst, was du im Alter von 0 bis 7 Jahren gelernt hast und insbesondere, welche Erziehungsfaktoren dieses Lernen beeinflusst haben (damit wir wissen, wie wir sie als Eltern reproduzieren können).


Hinweis: Ich unternehme gerade das grosse Projekt, ein Buch zu schreiben, in dem ich ein Rezept von A-Z beschreibe, wie man in der Schweiz mit 40 aufhört zu arbeiten. Bevor ich den großen Sprung wage, habe ich noch Interviews vor mir, um die Idee zu validieren. Daher suche ich noch 3-4 Leute, die gerade ihr Abenteuer in Richtung finanzieller Unabhängigkeit begonnen haben und 20-25 Jahre alt sind. Wenn das Profil auf dich passt und du interessiert bist, schick mir bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Buchinterview".


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus