Wie spart man über 70% seines Einkommens? – Ein Interview mit Oliver von Frugalisten.de

Während ich die BSRI-Resultate 2017 mit einiger Verspätung ankündigte, dachte ich, dass wir alle davon profitieren könnten, wenn wir uns länger mit demjenigen unterhalten, der am besten geschafft hat, zu optimieren. Dem, der es schafft, schwindelerregende Werte zu erreichen, was viel mehr Ersparnisse, Investitionen und dann finanzielle Unabhängigkeit früh in seinem Leben mit sich bringt.

Also fragte ich den einzigen Badass Saver Platinum (das ist der Spitznamen derjenigen, die über das 70% -Level des #BSRI hinauskommen), ob er bereit wäre, ein paar Fragen zu beantworten, um uns zu inspirieren, unser Spar-Level weiter zu verbessern. Er sagte ja!

Ich rede natürlich von Oliver von Frugalisten.de und ich möchte ihm nochmals dafür danken, dass er meine Einladung angenommen hat.

Oliver ist 29 Jahre alt und lebt (zusammen mit seiner Freundin) in Hannover, wo er derzeit als Softwareentwickler arbeitet.
In seinem Blog frugalisten.de schreibt er darüber, wie er ein glückliches und erfülltes Leben mit viel weniger Geld führt als der Durchschnittsdeutsche und wie er vor seinem 40. Geburtstag finanziell unabhängig werden will.

Ich habe die Antworten auf die Umfrage, die ich vor einigen Wochen gestartet habe, in meine Fragenliste aufgenommen. Du kannst aber gerne deine Frage(n) in den Kommentaren unten hinzuzufügen.

‌1/ Wie berechnest du deine Sparrate, damit wir uns alle auf dem gleichen Blatt befinden?
Um meine Sparrate zu berechnen, nehme ich mein Nettoeinkommen und ziehe all meine Ausgaben ab.
Mein Nettoeinkommen besteht aus meinem regulären Arbeitseinkommen nach Abzug von Steuern und Krankenversicherung sowie Einkünften aus Nebengeschäften, dem Verkauf von Sachen bei eBay, oder Geld, das ich z. B. als Geburtstagsgeschenk erhalte.
Kapitalerträge (Kapitalgewinne oder Dividenden) zähle ich jedoch nicht als Einkommen, da sie auf meinem Konto bleiben oder sich nur in meinem Anlageportfolio ansammeln.

Meine Ausgaben umfassen Miete und Rechnungen, Essen, Versicherungen, Urlaub und Reisen und "Spass". Da Steuern und Krankenversicherung bereits von meinem Arbeitseinkommen abgezogen wurden, zähle ich sie nicht als Ausgaben – ich berechne meine Sparquote einfach aus meinem Nettoeinkommen.

Derzeit habe ich keine betriebliche Altersversorgung (2. Säule oder "bAV" in Deutschland), aber als ich während meiner Zeit in England eine hatte, habe ich diese Beiträge ebenfalls als Einkommen gezählt (einschliesslich der von mir zusätzlich/von meinem Arbeitgeber entsprechend gezahlten Beiträge).

‌2/ Wie viel verdienst du jeden Monat? Was ist die genaue Anzahl und Höhe deiner Einkommensquellen?
2017 habe ich im Schnitt 2.800 € pro Monat verdient. Das meiste davon mit meiner Haupttätigkeit als Softwareentwickler sowie in einem Zeitraum von drei Monaten zum Jahresende, in dem ich als Freiberufler für ein relativ hohes Gehalt tätig war. Weitere 200 € pro Monat (im Durchschnitt) mit ein paar Nebenbeschäftigungen als Webdesigner. Etwa 50 € waren Geldgeschenke oder Einnahmen aus dem Verkauf von Zeug bei Ebay.

2018 habe ich meine Arbeitszeit als normaler Angestellter auf 24 Stunden pro Woche reduziert, um mehr als Freiberufler zu arbeiten, wo ich einen höheren Stundenlohn bekomme. Auf diese Weise versuche ich, ein ähnliches Gesamteinkommen wie im letzten Jahr zu erzielen, jedoch mit ein paar weniger Arbeitsstunden.

‌3/ Bezüglich Ausgaben: Was sind deine drei höchsten monatlichen Ausgaben? Und wie viel betragen sie?
Meine grösste Ausgabe ist mein Teil unserer Miete, der sich auf 300 € pro Monat beläuft, alle Rechnungen und Internet inbegriffen.
Ich teile eine schöne Wohnung im Zentrum Hannovers mit meiner Freundin – wir haben zwei Zimmer, eine Küche, ein Bad und sogar einen ruhigen Balkon.

Der Balkon von Olivers Wohnung in Hannover

Die zweitgrösste Ausgabe ist das Essen, etwa 100 € für Lebensmittel pro Monat (im Schnitt) und weitere 40 € für gelegentliches Essen auswärts oder zum Mitnehmen.

Meine drittgrössten Ausgabe sind Reisekosten in Höhe von etwa 60-80 € pro Monat in den letzten Jahren. Natürlich sind das Durchschnittswerte, ich habe nicht jeden Monat einen Ausflug für 80 € gemacht. Normalerweise mache ich 2-3 Reisen pro Jahr, die jeweils ein paar hundert Euro kosten, und ein paar weniger teure Reisen hier und da, wie zum Beispiel einen Besuch bei Verwandten oder Freunden übers Wochenende. Und dann gibt es einige Monate, in denen ich überhaupt keine Zeit habe zu reisen.
Danach kommen Ausgaben für soziale Aktivitäten, Partys und Ausgehen mit Freunden, die sich auf etwa 40 € pro Monat belaufen.
2017 habe ich auch ungewöhnlich viel in der Kategorie "Werkzeuge und Haushaltsgegenstände" ausgegeben. Da meine Freundin und ich in unserer ersten eigenen Wohnung zusammengezogen waren, mussten wir Dinge wie einen Kühlschrank, eine Waschmaschine und einige Möbel kaufen (die meisten davon natürlich gebraucht aus Kleinanzeigen ;)), was den Monatsdurchschnitt in dieser Kategorie auf ein wenig über 50 € anhob.

‌4/ Wie viel gibst du im Durchschnitt in den folgenden Kategorien aus:
Versicherungen (welche)?
17 € pro Monat. Ich habe eine Privathaftpflichtversicherung und eine Unfallversicherung (Krankenversicherung ist durch meine Anstellung abgedeckt).

Wie viel für Urlaub / auf Reisen?
Im Durchschnitt 80 € pro Monat.

Wie viel für Restaurants?
40 € pro Monat fürs auswärts essen und Essen zum Mitnehmen.

Wie viel für Spass?
40 € pro Monat. Die meisten spassigen Dinge erfordern nicht viel Geld :)

Medizinisch?
Normalerweise 0 €, da ich zum Glück ziemlich gesund bin. :) Alle paar Jahre brauche ich eine neue Brille für etwa 100-200 €.

Schuhe/Kleidung?
50-60 € pro Jahr. Ich kaufe selten neue Kleidung und ersetze normalerweise nur Zeug, das auseinanderfällt.
Das schliesst Schuhe allerdings nicht ein. Da ich meine Schuhe hauptsächlich zum Skateboarden kaufe, zähle ich sie eher als Sportausrüstung und nicht als Kleidung.

Skateboarden ist eine dieser Aktivitäten, die Spass machen und fast kostenlos sind

Telekommunikation (mobil/Internet)?
8 € für meinen Anteil an unserem Festnetz-/Breitbandanschluss (32 Mbit/s Internet und unbegrenzte Festnetzgespräche).
So gut wie 0 € für meinen aktuellen Telefonvertrag – es war ein Sonderangebot, das ein Smartphone beinhaltete, das ich bei Ebay verkauft habe. Das deckt die Kosten des Vertrags für die gesamte Vertragslaufzeit ab. Es sind auch 1 GB Daten, 50 Minuten Anrufe und 50 SMS pro Monat enthalten.

Sport?
Etwa 100 € pro Jahr für Skateboard-Ausrüstung und Schuhe. Schuhe nutzen sich beim Skaten ziemlich schnell ab, daher habe ich sie immer viel billiger bei Ebay gekauft (normalerweise nicht öfter als ein paar Mal getragen).
Während der Wintersaison musste ich in einen Indoor-Skatepark, der weitere 20 bis 80 € pro Monat kostete (je nachdem, wie oft ich dort war). Zum Glück öffnet in der kommenden Wintersaison eine neue Skatehalle in Fahrrad-Distanz, was die Kosten erheblich senken wird.

Kinder? 0 € (Ich habe noch keine :))

Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke?
Etwa 20 € pro Monat. Mit meiner Freundin und den meisten meiner Familienmitglieder habe ich vereinbart, kein Zeug füreinander zu kaufen. Wir machen lieber einen gemeinsamen Ausflug oder gehen essen.

‌5/ Wegen deiner Miete/deiner Wohnung: Machst du irgendeine Art von Haus-Hacking? Oder sind das Standardpreise in Hannover?
Unsere Wohnung liegt sicherlich am unteren Ende des Preisspektrums, aber ich würde es nicht als Hack betrachten. Glücklicherweise ist Hannover noch nicht so teuer wie andere europäische Städte.

Blick in Olivers aufgeräumte und frugale Wohnung

Die vergleichsweise niedrige Miete liegt vor allem an der Grösse der Wohnung: Viele Deutsche denken, dass 46 m² eher für eine Einzelperson als für ein Paar angemessen sind. Diese Meinung teilen wir jedoch nicht. ;) Die Wohnung ist sehr gut geschnitten und als Mustachians/Frugalisten haben wir nicht so viel Zeug wie andere, also haben wir trotzdem viel freien Platz.

‌6/ Wie viele Menschen leben von denselben Einkommensquellen (alleinstehend/verheiratet/wie viele Kinder)?
Obwohl ich mit meiner Freundin zusammenlebe, haben wir unsere Finanzen bisher getrennt gehalten.
Sie verdient ihr eigenes Geld, so dass ich niemanden ausser mich selbst von meinem Gehalt unterhalten muss (zumindest für den Moment).

‌7/ Was isst du, wenn du nur 100 Euro im Monat dafür ausgibst? Hast du ein Beispiel für eine monatliche Einkaufsliste?
Ich kaufe meist einfache Grundnahrungsmittel und koche mein eigenes Essen von Grund auf. Zeug wie Kichererbsen, Bohnen, Karotten, Zwiebeln, Äpfel, Tomaten, Nüsse oder Hafer sind super gesund und kosten fast nichts.
Wenn du hier und da einige Gewürze und kleinere Mengen exklusiverer Zutaten hinzufügst, kannst du zum Schnäppchenpreis fantastische Gerichte kochen.
Ein Beispiel dafür, was ich im Laufe eines Tages esse, findet sich in meinem Blog.
Ich kaufe nicht unbedingt nur Bio, aber ich versuche, zumindest Fertiggerichte und industrielle Lebensmittel zu vermeiden. Die bestehen in der Regel nur aus Zucker, Fett und Aromen in bunten Schachteln, die hauptsächlich dem Gewinn der Lebensmittelhersteller dienen (und nicht der Gesundheit der Verbraucher).
Ich bin auch Vegetarier (nicht nur aus finanziellen Gründen), was auch zu meinen vergleichsweise geringen Nahrungsmittelkosten beitragen dürfte (Fleisch ist für gewöhnlich recht teuer).

‌8/ Was opferst du zum Erreichen der 70%, von dem du dir wünschst, dass du es haben könntest?
In Bezug auf Ausgaben und Konsum opfere ich eigentlich nichts. Ich persönlich geniesse es, ein einfaches Leben mit weniger Gerümpel und kleinerem Fussabdruck zu führen.
Ich habe kein festes Budget und kaufe normalerweise, was ich will – was einfach nicht so viel ist. Selbst wenn du mir morgen eine Million Euro geben würdest, würde ich meinen Lebensstil wahrscheinlich überhaupt nicht ändern.
Was ich tatsächlich opfere, um so viel zu sparen, ist allerdings ein klein wenig Zeit.
Bei meinem derzeitigen Einkommen müsste ich nur 10 Stunden pro Woche arbeiten, um all meine Ausgaben zu decken. Aber ich arbeite immer noch mehr als 30...

‌9/ Warum arbeitest du nicht weniger und geniesst das Leben/hast JETZT mehr Freizeit?
Ich persönlich versuche, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Sparen für den frühen Ruhestand und weniger Arbeit heute zu finden. Das war einer der Gründe, warum ich meine Anstellung auf Teilzeit reduziert habe.
Vollzeitbeschäftigung fühlte sich einfach nicht wie der richtige Kompromiss an. Jetzt arbeite ich insgesamt nur 30-35 Stunden pro Woche, und der freiberufliche Teil gibt mir viel mehr Flexibilität. Und ich kann immer noch viel sparen.

‌10/ Warum hast du bei 70% aufgehört? Wann planst du, 71% zu erreichen?
Ich habe nicht wirklich ein bestimmtes Ziel für meine Sparrate. Ich versuche einfach, Geld zu verdienen, es so klug wie möglich auszugeben, und die Sparquote ist einfach das Ergebnis dieses Prozesses.
Wenn also meine Sparquote im nächsten Jahr zufällig 74% sein wird: cool! Wenn sie auf 56% sinkt: immer noch gut. Ich denke, eine Sparquote kann ein guter Motivator für dich selbst sein und es ist cool, sie nur so zum Spass zu vergleichen (und um mit anderen Bloggern und anderen Mustachians Kontakt zu bekommen, wie man sieht ;)). Aber ich denke nicht, dass wir uns deshalb stressen sollten. Am Ende ist es doch nur eine Zahl.

‌11/ Wie hast du deinen Partner in Bezug auf finanzielle Unabhängigkeit an Bord bekommen?
Glücklicherweise war meine Partnerin nie übermässig verschwenderisch oder materialistisch, so dass ich nie "mit ihr reden" oder gerissene Wege finden musste, um sie von der FIRE-Philosophie zu überzeugen.
Ausserdem, als ich vor ungefähr 5 Jahren zum ersten Mal von Mustachianism hörte, waren wir noch Studenten und hatten noch keine massive Lebensstil-Inflation.
Das hat sicherlich sehr geholfen, denn ich musste meinen Lebensstil nicht stark ändern, um mit dem Sparen zu beginnen, und sie musste sich keiner grossen Veränderung von meiner Seite anpassen.
Als wir anfingen zu arbeiten und Geld zu verdienen, versuchte ich, die Inflation des Lebensstils im Auge zu behalten. Als wir zum Beispiel nach einer Wohnung suchten, fragte ich einfach: "Wäre eine kleine Wohnung nicht völlig ausreichend für uns? Sieh mal, wir haben nicht wirklich viel Zeug und mehr Platz würde uns nicht glücklicher machen – aber Die niedrigere Miete würde unsere finanzielle Situation viel entspannter machen."

Oliver und seine Freundin, ein frugales Paar

Normalerweise stimmte sie meinen Vorschlägen zu – oder wir fanden einen Kompromiss, mit dem wir beide gut leben konnten. Generell denke ich, dass das Beste, was du tun kannst, um einen Partner an Bord zu bekommen, ist, mit gutem Beispiel voranzugehen.
Wenn du zeigen kannst, dass du ein viel glücklicheres und erfülltes Leben führst und durch sparsames Leben viel mehr Wahlmöglichkeiten und Freiheit hast, wird er oder sie sehr wahrscheinlich im Laufe der Zeit zumindest einige der Prinzipien übernehmen.

12/ Wie erklärst du dein Vermögen deiner Familie/deinen Freunden, die glauben, dass du einfach nur Glück hast?
Meine Familie und Freunde kennen alle meinen Blog und einige von ihnen lesen ihn sogar regelmässig. Also muss ich nicht viel erklären, weil jeder es im Internet lesen kann.
Da ich auch alle meine Zahlen veröffentliche, bekommt jeder, der den Blog liest, eine gute Vorstellung davon, was los ist. Wenn jemand nicht interessiert ist oder nicht mag, was ich tue – kein Problem, zumindest hatte ich die Gelegenheit, mich zu erklären. Aber normalerweise bekomme ich positives Feedback.
Einige meiner Freunde stellen mir sogar detailliertere Fragen zum Investieren oder Sparen oder sagen mir, dass sie einige der FIRE-Prinzipien selbst übernommen haben, nachdem sie meinen Blog gelesen haben.

‌13/ Was sind deine besten Tipps, um nichts für Dinge auszugeben, die du nicht brauchst, aber willst?
Es hat mir sehr geholfen, Wissen zu sammeln und Bewusstsein für die hedonistische Tretmühle und die Umweltauswirkungen der Konsumgesellschaft zu schaffen.
Mir wurde klar, dass ich beim Kauf eines glänzenden neuen Produkts einen kurzen Glücksschub bekomme, der sehr schnell wieder zum Ausgangswert abfällt – aber das Geld ist verschwendet und kann nicht dazu verwendet werden, mir mehr Freiheit zu erkaufen.
Ich habe mir auch Videos angesehen wie "The story of stuff" oder "Wake up call" von Steve Cutts und das Buch "Liberation from excess" ("Befreiung vom Überfluss") von Niko Paech gelesen. Das hat mir die Augen geöffnet und mir bewusst gemacht, dass jeder Kauf mit Umweltkosten verbunden ist, die manchmal viel höher sind als das Preisschild zeigt. Nachdem ich völlig verdaut hatte, dass der Kauf von unnötigen Dingen mich nicht glücklich macht, mein Geld verschwendet UND den Planeten zerstört, auf dem ich lebe, wollte ich diese Dinge ganz automatisch gar nicht mehr.


Vielen Dank nochmal an Oliver, der sich die Zeit genommen hat, uns mit seiner einfachen, aber so effektiven Lebensweise zu inspirieren!

Hast du noch Fragen an ihn? Frag einfach direkt in den Kommentaren unten.


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus