Kryptowährungen als Schweizer Investor: welche, wo und wie man sie kauft

Letzte Woche habe ich euch mein Projekt Kryptowährungs-Experiment mit einigen grundlegenden Definitionen vorgestellt. Da ich selbst Anfänger bin, musste ich mich dann den ersten Fragen stellen, die sich jeder Anleger stellen muss, nämlich: Welches Portfolio soll ich wählen, welche Online-Broker-Plattform soll ich wählen und wie kaufe/verwahre ich eigentlich meine ersten Bitcoins und andere Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind ein Instrument, das immer sehr unbeständig ist, und ich empfehle niemandem, sein hart verdientes Geld in dieses Vehikel zu stecken. Ich sehe dieses Experiment eher wie ins Casino zu gehen, mit dem Risiko, alles zu verlieren, falls die Bitcoin-Blase platzt.

Mein Kryptowährungsportfolio

Nach einigem Lesen im Internet und mehreren Austauschen im entsprechenden Thread im MP-Forum blieben drei Kryptowährungsnamen übrig: BTC für Bitcoin, ETH für Ether und LTC für Litecoin.
In der Welt der virtuellen Währungen entsprechen sie dem Goldstandard.

Da ich wusste, dass ich nur 1'000 Euro in dieses Spiel investieren möchte, wollte ich nicht zu viel Zeit mit dem Spekulieren auf die beste Verteilung verschwenden. Daher habe ich von jeder Währung 1/3 genommen.
Meine Anlagestrategie bleibt dieselbe wie bei Anleihen: kaufen und für einen langen Zeitraum halten.

Welchen Online-Broker sollte man nehmen, um von der Schweiz aus Kryptowährungen zu kaufen?

Es gibt jede Menge Optionen, wenn man sich mit dem umfangreichen Thema der Brokerage-Plattformen für Kryptowährung beschäftigt. Und das, ohne die Aufbewahrungslösung eures virtuellen Geldes zu berücksichtigen, die von eurer Kaufplattform entkoppelt werden kann, damit euer Geld sicherer ist.

Infolge meiner Recherchen und Diskussionen im Forum unserer Schweizer FIRE-Community habe ich drei Möglichkeiten gefunden:

  • Coinbase: Eine Brokerage-Online-Lösung, die zu den bekanntesten und renommiertesten gehört, mit der ihr eure Kryptowährungen kaufen und in einer virtuellen Geldbörse auf derselben Plattform speichern könnt. Die Benutzerfreundlichkeit geht mit relativ hohen Kosten einher, für Europa fallen Gebühren in Höhe von 1,49% pro Transaktion an.
  • GDAX: Die Handelsplattform, auf der Coinbase basiert (beide wurden von derselben kalifornischen Firma Coinbase Inc. geschaffen). Etwas kryptischer, aber mit nur 0.25% Gebühren für BTC und 0.30% für ETH und LTC. Einer der Vorteile ist, dass du dein kostenloses Coinbase-Konto erstellen kannst, um deine EUR und Kryptowährungen aufzubewahren, und dann am GDAX handeln kannst, um von dessen niedrigen Kosten zu profitieren. Danke an @Mobius für diesen Tipp!
  • Bitstamp: Eine weitere Brokerage-Plattform, empfohlen von Alex. Ihre Gebühren betragen 0,25%, wenn ihr Kryptowährungen in Höhe von bis zu 20‘000 USD kauft. Ihre Site und App sind etwas komplexer als Coinbase, aber immer noch recht einfach.

Anders als bei meiner Wahl einer Brokerage-Plattform für meinen Aktienhandel, habe ich mir erlaubt, es mir mit diesem Kryptowährungsexperiment einfach zu machen: Ich eröffnete mein Konto bei Coinbase.

Intuitive Benutzeroberfläche bei Coinbase

Wie kauft man Kryptowährungen bei Coinbase?

Wenn dein Konto eröffnet ist, musst du eine erste Geldüberweisung vornehmen, die als SEPA-Überweisung kostenlos ist, oder bei Kreditkartenzahlung 3,99% Gebühr kostet.
Eine interessante Sache, die ich dir erzählen kann: Coinbase hat meine erste Überweisung in Höhe von 1'000 Euro abgelehnt und mir mitgeteilt, dass ich zur Bestätigung meines Bankkontos zuerst einen geringen Betrag überweisen muss. In der Folge überwiesen sie meine Zahlung zurück und ich verlor Geld wegen des EUR-CHF-Wechselkurses... Ich machte eine zweite Transaktion in Höhe von 1 Euro, die durchging, und konnte dann meine 1'000 Euro problemlos senden.
Ich kann dir nur raten, diese anfängliche Überweisung von 1 Euro zu machen, um nicht grundlos Geld zu verlieren.

Sobald die Euro auf deinem Coinbase-Konto sind, ist alles sehr einfach. Ob über die Coinbase-Web-Plattform oder über ihre iOS- oder Android-App – ich zeige dir keine Screenshots, weil alles so intuitiv ist.
Wenn du angemeldet bist, klickst du auf "Kaufen", suchst die Kryptowährung aus, die du erwerben willst, wählst deine virtuelle Geldbörse in Euro und bestätigst die Transaktion. Das ist alles!

Was ist mit den Gebühren?

Wie geplant, sind es am Ende fünfzehn Euro Gebühren (d. h. die oben erwähnten 1,49%). Das ist unfassbar und ich akzeptiere es nur, weil es für dieses kleine Experiment in meinem Blog ist.

Ich empfehle jedoch, über den GDAX zu gehen, um nur 0,25 bis 0,30% Gebühren zu zahlen. Nachdem ich mir die Plattform etwas genauer angesehen hatte (ein wenig zu spät), wurde mir klar, dass es bis auf ein paar mehr Klicks gar nicht so kompliziert ist.
Die Schritte: 1/ Erstelle dein Coinbase-Konto, 2/ Überweise Euros darauf, 3/ Geh zum GDAX, 4/ Klick oben links auf "Deposit" (Einzahlen), 5/ Wähle "Coinbase-Account", dann fahre fort mit dem Überweisen des Geldes und 6/ Klick schliesslich auf "Place buy order" (Kaufauftrag platzieren), um die Kryptowährung deiner Wahl zu erwerben.

Was rätst du mir, MP, wann soll ich kaufen?

Jetzt. Warte nicht, bis Bitcoin oder Ether oder Litecoin wieder runtergehen. Oder darauf, dass sie eine bestimmte Schwelle unterschreiten. Morgen kann Bitcoin bei CHF 1'000 oder bei CHF 35'000 liegen. Niemand hat auch nur die geringste Ahnung. Kauf jetzt.

Das ist eine der Lehren, die aus diesem Experiment zu ziehen sind. Es ist schon eine Weile her, seit ich ein so süchtig machendes Geldspiel gespielt habe: Nach der Veröffentlichung meines letzten Posts zu diesem Thema wurde Bitcoin als eine Blase angekündigt, die sehr bald platzen würde. Und dass, wenn die CHF 7'500-Marke überschritten würde, es sicherlich den Anfang vom Ende bedeuten würde. Also habe ich eine Woche gewartet, um es zu kaufen, wenn es bei CHF 6'000 wäre. Dasselbe für Ether und Litecoin. Als ich sah, dass es immer noch über der CHF 8'000-Marke lag, sagte ich: "Komm schon, wenn es in den Bereich von CHF 7'000 runter geht, kaufe ich". Und dann ging es hoch auf über CHF 9'000...
Zu dieser Zeit hatte ich es schon satt, nach nur wenigen Tagen all diese Zeit zu verlieren, daher beschloss ich, zu kaufen und sagte mir, dass es im schlimmsten Fall nützlich für das Experiment wäre. Während ich dies schrieb, lag Bitcoin bei CHF 10'425 und innerhalb der letzten Stunden ist der Preis sogar auf über CHF 11'000 gestiegen...

Zusammenfassend gesagt – wenn du wie die Mehrheit meiner Leser bist, d. h., wenn du Kryptowährungen langfristig testen willst, kauf jetzt, lösch die Coinbase-App von deinem Handy und vergiss diesen ganzen Wahn, der dich nur Zeit und Geld verschwenden lässt.

Nächster Schritt

Wir hatten alle unsere Dosis Spass und Glücksspiel, als hätten wir einen Abend in Las Vegas verbracht. Nun sollten wir zu unseren jeweiligen Aktivitäten zurückkehren, die viel interessanter und weniger volatil sind als diese Kryptowährungen.
Ich für meinen Teil werde euch in ein paar Monaten ein Update zu meinem Portfolio geben, sobald es irgendwelche Neuigkeiten gibt, wie eine grosse Krise oder einen Preisboom. Parallel dazu werde ich den Kryptowährungs-Thread im Forum im Auge behalten.

Und du, was ist deine Strategie für Kryptowährungen? Ignorierst du sie komplett? Basierst du 100% deiner Strategie für finanzielle Unabhängigkeit darauf?


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus