Experiment: Kryptowährungen als Schweizer Investor

Bis letzte Woche zwang ich mich dazu, nicht auf den Kryptowährungszug aufzuspringen, weil ich dachte (und immer noch denke), dass es ein volatiler und riskanter Markt ist. Eine Sache, die ziemlich anti-mustachian ist. Und wer "flüchtig" sagt, sagt "Casino-Effekt", wo man immer sehen will, ob man den Markt schlagen kann.

Trotzdem sagte ich mir, dass ich den Blog als Ausrede für das Experimentieren mit einer kleinen von Anfang an festgelegten Menge verwenden könnte, um diese monetäre Parallelwelt zu verstehen, die in den kommenden Jahrzehnten sicherlich vieles verändern wird.

Also werde ich 1'000 Euro (und vorerst nicht mehr!) In ein Kryptowährungsportfolio investieren und regelmässig darüber berichten, was ich als Schweizer Investor lerne.

Warum dieses Experiment mit Kryptowährungen?

Ich habe mehrere Ziele bei diesem Experiment.

Erstens möchte ich dieses Ökosystem besser verstehen und sehen, ob es ein guter Weg sein kann, sein Geld langfristig zu vermehren.

Zweitens mag ich es, konkrete Daten zu haben, um meine Überlegungen darauf zu stützen, statt nur theoretisch reden zu können.

Ausserdem wird es mich motivieren, interessiert zu bleiben und mich selbst regelmässig zu dem Thema zu dokumentieren, wenn ich etwas Geld investiere.

Und schliesslich fand ich es cool, als persönlicher Finanzblogger meine Reise in dieser Parallelwelt mit euch zu teilen, genau wie ich es mit der finanziellen Unabhängigkeit mache.

Was ist eine Kryptowährung?

Bevor ich weitermache, schlage ich vor, dass wir uns die Definition einer Kryptowährung ansehen, weil ich weiss, dass nicht jeder mit diesem Thema vertraut ist.

"Kryptowährungen, auch Kryptogeld, sind digitale Zahlungsmittel. Sie basieren auf kryptographischen Werkzeugen wie Blockchains und digitalen Signaturen. Als Zahlungssystem sollen sie unabhängig, verteilt und sicher sein. Ihre Einordnung als Währung ist mitunter strittig. 2009 wurde mit dem Bitcoin die erste Kryptowährung öffentlich gehandelt." (Quelle: Wikipedia)

Die zwei wichtigen Schlüsselwörter sind "digitale Zahlungsmittel" and "verteilt".
Das erste bedeutet, dass es nichts physikalisches ist wie eine Münze oder eine Banknote. Das hat den Vorteil, dass es leichter zu handeln ist, aber auch leichter zu verlieren ist.
Das zweite Wort, "verteilt", ist wichtig, weil es ein neues Konzept ins Spiel bringt, das die Existenz der Banken herausfordert, d. h. das Kryptowährungssystem benötigt nicht länger vertrauenswürdige Drittparteien, um sicherzustellen, dass das System nicht korrumpierbar ist.

Die 3 bekanntesten Kryptowährungen

Die bekannteste Kryptowährung ist Bitcoin (BTC). Angesichts der letzten Rekordwerte von Bitcoin hast du wahrscheinlich in letzter Zeit davon gehört. Sie wird wie CHF oder EUR für Transaktionen verwendet.

Eine weitere Kryptowährung ist Ether (ETH). Sie zielt darauf ab, "intelligente Verträge" auf der Grundlage des Ethereum-Netzwerks zu erstellen oder zu betreiben. Der Hauptzweck dieser Währung ist es daher nicht, eine Währung zu sein, wie wir sie kennen, sondern die Schaffung eines Vertrags zwischen zwei Personen zu ermöglichen, ohne dass ein vertrauenswürdiger Dritter erforderlich ist – wie ein Notar, wenn du zum Beispiel deine Immobilie kaufst.

Die letzte Kryptowährung schliesslich, über die ich in den nächsten Posts sprechen werde, heisst Litecoin (LTC). Sie ist ein direkter Konkurrent von Bitcoin und spielt deshalb die Rolle einer Währung, mit stärkeren Eigenschaften (aus technischer Sicht). Dies ist neben Bitcoin die am zweithäufigsten verwendete Währung.

Diese 3 Kryptowährungen sind die bekanntesten und berühmtesten. Wird es sie in 10 oder 20 Jahren noch geben? Keine Ahnung. Deshalb mache ich dieses Experiment, damit wir einen Ort haben, an dem wir regelmässig darüber reden können. Es gibt auch einen speziellen Thread zum Thema in unserem Forum.

Und die Blockchain, was ist das?

Die Blockchain ist die Technologie hinter diesen neuen Kryptowährungen. Es ist wie ein Konto, das öffentlich zugänglich, sicher, manipulationssicher und vollständig dezentralisiert von jedem Finanzinstitut wäre.
Jeder (Daten-)Block in der Kette stellt mehrere Transaktionen dar, daher auch der Name Blockchain.

Nächster Schritt

In meinem nächsten Post erkläre ich euch, wo ich mein Kryptowährungskonto eröffnet habe, meine Portfolio-Wahl und wie ich meine ersten digitalen Münzen von der Schweiz aus gekauft habe.

Da ich in diesem Bereich völlig neu bin, zögert bitte nicht mit Feedback in den Kommentaren, damit wir uns austauschen und gemeinsam lernen können.

Wie sieht es bei euch aus, habt ihr begonnen, irgendwelche Kryptowährungen zu kaufen?


Anmerkung: Dieser Artikel enthält einen Coinbase-Partnerlink. Wenn du ihn nutzt, um dein Konto dort zu eröffnen, wirst du keinen Unterschied bemerken – aber der MP-Blog erhält eine Vermittlungsprovision. Vielen Dank dafür. Wie üblich schreibe und rezensiere ich nur Dinge, denen ich vertraue und oder die ich in meinem persönlichen Alltag verwende.


JETZT STARTEN



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus