Welche Autos Leute fahren, die über persönliche Finanzen bloggen

(Dieser Blogpost wurde erstmals auf Rockstar Finance veröffentlicht. Mein besonderer Dank für diese Gelegenheit geht an J.Money.)


Seit meiner Jugend habe ich eine Leidenschaft für Autos. Es muss etwas mit meinem Opa zu tun haben, der ein Autohaus gründete, das später von meinem Vater übernommen wurde. Ich habe meine Kindheit umgeben von Autos aller Art verbracht: V6, 1.0L, Pick-Ups, Luxus-Berlinen, alles Mögliche.

Als ich vor vier Jahren in den FIRE-Lifestyle einstieg, wusste ich, dass ich wählen musste. Leidenschaft oder Vernunft? V6 oder Toyota Prius 1.5L Hybrid? Zweihundert Dollar pro Monat gegen 10 Minuten Spass, oder mehr Ersparnisse?

Die Vernunft siegte 2013. Jeden Monat, wenn wir unser Budget aktualisieren, denke ich daran, wie froh ich bin, dass wir diesen Weg gegangen sind. Ich würde es nie rückgängig machen.

Sparsam zu werden ist ein Prozess. Aber je früher du es tust, desto reicher wirst du sein.

Ich war interessiert zu sehen, was andere Leute, die über persönliche Finanzen bloggen, so fahren – also habe ich eine Handvoll von ihnen gefragt, und unten findest du ihre Antworten.

Da sind viele sparsame dabei, aber auch manche, die dich vielleicht überraschen werden!


Becoming Minimalist:

Ich fahre einen Honda Accord von 2005 mit 120’000 Meilen (das sind 190’000 km) auf dem Tacho. Ich habe 2010 $ 9’000 für das Auto aus einer Anzeige auf Craigslist bezahlt. Ich verfolge die MPG (Meilen pro Gallone, also den Verbrauch) nicht – habe ich nie und werde ich nie.
Ich habe das Auto gekauft, weil es in mein 10’000-Dollar-Budget passte, und meine Erfahrung mit Hondas ist, dass sie lange halten.
Wir haben das Auto vor 7 Jahren in der Annahme gekauft, dass mein Sohn es fahren würde, wenn er 16 wird (das ist jetzt in zwei Jahren). Zu diesem Zeitpunkt werden meine Frau und ich ein anderes kaufen.
Wir kaufen Gebrauchtwagen mit dem Ziel, sie zehn Jahre lang zu fahren.


Financial Samurai:

Ich fahre einen Honda Fit von 2015, der alles in allem rund 20’000 Dollar gekostet hat. Ich habe damals meinen 14-jährigen Land Rover Discovery II für 1’000 US-Dollar eingetauscht und bin einen monatlichen Leasingvertrag von $235 nach Steuern eingegangen.

Ich entschied mich, das Auto für drei Jahre zu leasen, statt es zu kaufen, weil ich nicht wusste, wie lange ich das Auto besitzen würde, da ich stark darüber nachdenke, zurück nach Honolulu, Hawaii, zu gehen. Ausserdem möchte ich, falls ich Familie haben sollte, der Sicherheit wegen ein grösseres Auto.

Das Auto heisst Rhino und es macht etwa 38 MPG (das sind 6,2 L/100 km) auf der Autobahn und 28 MPG (8,4 L/100 km) in der Stadt. Es ist der perfekte Kleinwagen, um 20% mehr Parkplätze in San Francisco nutzen zu können!


Budgets Are Sexy:

Ich fahre einen schwarzen 2008er Lexus RX350 SUV, der liebevoll (und wahrscheinlich langweilig?) Lexi genannt wird :)
Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals ein Luxusauto kaufen würde, vor allem als $$$-Blogger, aber als ich über den Sommerkurzfristig ein neues Auto brauchte, konnte ich einfach keines finden, das mich mehr begeisterte. Es war entweder das oder ein Minivan, und das konnte ich einfach noch nicht über mich bringen ;)
Also definitiv kein sparsamer Schachzug, aber extrem nett zu fahren UND zuverlässig – was wichtig war, da ich es brauchte, um meine Kinder jeden Tag fahren zu können.
Mein zerbeulter FrankenCaddy brachte es einfach nicht mehr :( Am Ende spendeten wir sie (das Auto) einer Veteranenorganisation und nahmen zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt einen Autokredit in Höhe von $20’000 zu einem niedrigen Zinssatz auf. Wir können ihn jederzeit abbezahlen, aber wir mögen den Bargeldpuffer.
Und ich bin ziemlich sicher, dass ich mehr Blog-Leser verloren habe, nachdem ich die Neuigkeiten von Lexi geteilt hatte, als jemals in meinen 9 Jahren Bloggen, haha ... Aber hey – Gott sei Dank ist es mein Leben, richtig? Und ich werde nie wieder annehmen, dass Leute schicke Autos nur wegen dem Aussehen kaufen oder um anzugeben. Man kann ihnen mit Sicherheit die Qualität und das Gefühl, das man in ihnen hat, zugutehalten.


Root of Good:

Unsere fünfköpfige Familie besitzt nur ein Auto, was seltsam für Familien unserer Grösse ist, die nicht in einer Grossstadtregion leben. Wir haben das Auto im letzten Jahr, 2016, gekauft und $8’200 in bar (inklusive Steuern und Registrierungsgebühren) bezahlt. Das Auto, das wir ausgewählt haben, ist ein Toyota Sienna LE Minivan von 2009, der also zum Zeitpunkt des Kaufes sieben Jahre alt war. Wir haben es von einem Gebrauchtwagenhändler gekauft, weil er den Preis gerade deutlich reduziert hatte, nachdem es sechs Monaten lang auf seinem Gelände gestanden hatte. Ich konnte auf Craigslist nichts so billiges und zuverlässiges finden, obwohl ich es mehrere Monate lang versucht hatte.

Der Minivan war in einem hervorragenden mechanischen Zustand und sah äusserlich insgesamt gesehen gut aus, abgesehen von ein paar Kratzern und Dellen. Der Händler sagte mir, dass niemand dieses bestimmte Auto wollte, weil es keine Ledersitze hat (das LE-Modell ist das zweitbilligste Modell in der Sienna-Minivan-Linie; teurere Modelle sind oft mit Ledersitzen ausgestattet). Wir bevorzugen sowieso Stoffsitze, also war es eine Win-Win-Situation: weniger zahlen für etwas, das wir sowieso wollten.

Wir fahren sehr wenig in der Stadt (ca. 2’000 Meilen pro Jahr, also 3’200 km), da wir in der Stadt leben und alles in der Nähe ist. Wir gehen viel zu Fuss und benutzen gelegentlich öffentliche Verkehrsmittel. Wir haben uns für den Minivan hauptsächlich wegen Autoreisen entschieden, da dies der Hauptzweck war. Wir wollten etwas, das gross genug ist, um mindestens fünf oder sechs Passagiere plus Gepäck unterzubringen und Platz zum Ausstrecken und Entspannen zu haben. 2016 haben wir drei Autoreisen mit einer Gesamtstrecke von 5’000 Meilen (das sind 8’000 km) gemacht, und es war perfekt!

Ich denke, dass dies ein sparsames Fahrzeug ist, weil es für ein grosses Fahrzeug relativ günstig war (sieben Leute passen sehr bequem hinein). Es ist mechanisch sehr zuverlässig, was niedrigere Wartungs- und Reparaturkosten bedeutet und wir können uns auf langen Reisen darauf verlassen, ohne sich wegen eines älteren Fahrzeugs sorgen zu müssen. Die Tatsache, dass es sich nicht um ein Luxusauto handelt, bedeutet, dass routinemässige Wartungen und Reparaturen im Vergleich zu Luxusautos viel billiger sind. Der Minivan macht laut unseren EPA-Schätzungen in der Stadt 19 MPG (das sind 12,4L/100 km) und auf der Autobahn 23 MPG (das sind 10,2L/100 km). Der Schätzwert für die Stadt kommt in etwa hin, aber ich denke, wir bekommen bessere Benzinverbrauchszahlen, wenn wir nur auf Autobahnen mit wenig Verkehr fahren.

Wenn ihr mehr über unseren Minivan und meine Gedanken zu den Lebenszykluskosten eines Gebrauchtwagens erfahren möchtet, seht euch meinen Blogpost vom letzten Jahr an an.


Amber Tree Leaves:

Wir sind eine sparsame Familie und wir haben 2 Autos. Was ist falsch daran? Ist das zweite Auto wirklich ein Bedürfnis? Oder ist es ein Wunsch, vor den Nachbarn anzugeben? Angesichts der Tatsache, dass wir einen Skoda und einen sehr bescheidenen Ford Fiesta aus zweiter Hand fahren, ist es nicht, um anzugeben... Lange Zeit kamen wir mit nur einem Auto sehr gut klar. Jetzt, da unsere Kinder älter werden und ihre Aktivitäten zunehmen, entschieden wir, dass ein zweites Auto unser Leben wesentlich einfacher machen würde.

Einige Beispiele, die zeigen, wann wir es brauchen:

  • Eins meiner Hobbys ist es, mit Freunden Autoreisen zum Fotografieren zu unternehmen. Wir treffen uns oft weit weg von meinem Wohnort, zu Zeiten, in denen öffentliche Verkehrsmittel keine Alternative sind. Ich nehme dann das Auto. Wenn die Kinder ihre Wochenendaktivitäten haben oder meine Frau Familie oder Freunde besuchen möchte, macht das zweite Auto es einfach für uns. Öffentliche Verkehrsmittel können helfen uns da nicht weiter, es sei denn, du willst für eine Entfernung von 20 km 70 Minuten fahren. Wir nicht.
  • Morgens fahre ich mit den Kindern auf dem Rad in die Schule und dann zum Bahnhof. Wenn eines der Kinder krank wird, muss ich das kranke Kind zu meiner Mutter bringen. Mit dem Fahrrad würde das 1,5 Stunden dauern. Alles andere als ideal.

Mr. 1500 days:

Ich fahre einen schweren orangefarbenen Honda Element mit Handschaltung. Das für sein einzigartiges Styling bekannte Fahrzeug (stell dir einen Pappkarton vor) wurde inzwischen eingestellt. Ich liebe es immer noch, obwohl Honda es nicht tat.
Ich habe $19’100 dafür bezahlt (das zu tippen hat wehgetan). Ich habe es finanziert (4,0%), aber es ist seit über einem Jahrzehnt abbezahlt. Es ist 14 Jahre alt! Ich besitze es seit 2003! Wir haben es neu gekauft. Ich weiss, ich weiss, das war ein Fehler. Um mich zu bestrafen, versuche ich, mindestens 300’000 Meilen (derzeit 160’000) aus ihm herauszuholen.
Wir haben es in einem Autohaus gekauft. Und ich musste über 100 Meilen (das sind 160 km) fahren, um das Auto zu holen. Handschaltgetriebe sind hier in den Staaten schwer zu finden, daher musste ich überall suchen, um eins zu finden.
Der Spritverbrauch ist 24 MPG, d. h. 9,7 L/100 km (dies ist das am wenigsten aerodynamische Auto, das je gebaut wurde).
Wir haben es gekauft, weil ich dachte, es wäre vielseitig. Und so war es. Ich habe im Auto campiert und nutze es, um Baumaterial zu transportieren. Eine 4x8-Platte aus Sperrholz oder Rigips passt hinten rein (nicht flach, aber immerhin).
Neue Autos zu kaufen ist einfach lächerlich. Da war nichts Sparsames dran und ich werde es nicht noch einmal tun. Ich verdiene jedoch Sparsamkeitspunkte, wenn ich das Auto noch ein paar Jahrzehnte fahren kann. Drückt mir die Daumen!
Ausser dem gebrochenen Kunststoff am rechten Blinker ist der Element ziemlich in Ordnung. Ich kümmere mich gut um ihn (nur das beste synthetische Öl) und fahre sanft. Trotz seiner beträchtlichen Kilometerleistung hat der Element immer noch die Originalkupplung und ich habe die Bremsen nur einmal repariert!


Quietly Saving:

Ich fahre einen Mazda 2, 2012 über einen 3-Jahres-Autokredit erworben. 2015 habe ich das Darlehen vollständig zurückgezahlt, mit Geld, das ich in den drei Jahren gespart hatte. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund £13’000 (das sind $16’000). Ich habe immer neue Autos gekauft und dieses habe ich gekauft, da es ein wichtiges Zubehörteil hatte – ein Satelliten-Navi! Ich musste mein vorheriges Auto ersetzen, das mechanisch nicht mehr wirtschaftlich war, d.h. teure Reparaturen benötigte.

Es macht etwa 50-55 MPG (4,2-4,7 L/100 km), aber ich habe keine Ahnung, ob das sparsam ist. Ich werde es behalten, solange es wirtschaftlich und stressfrei ist, das zu tun.

Es hat keinen Namen, es ist ein Auto... Es hat aber ein privates Kennzeichen – nicht sehr frugal, schätze ich, aber ich habe das Kennzeichen seit über 20 Jahren!

Falls es dich interessiert – hier ist ein Post über meine Autos, den ich 2014 geschrieben habe.


Northern Expenditure:

Wir haben 2 Autos: einen schwarzen Nissan Sentra von 2004 und einen blauen Subaru Forester von 2010.
Mr. T. bekam den Nissan Sentra 2004 von seinen Eltern, nachdem er von einer zweijährigen Mission in Kambodscha zurückgekehrt war. Sie haben $10’000 Dollar in bar bezahlt und es war ein Neuwagen. Den Forester haben wir für $17‘000 in bar meinem Cousin abgekauft, der Alaska verliess. Der Sentra war nicht unsere Wahl, aber es war immer ein gutes kleines Auto.
Es hat mehr als 100’000 Meilen runter (d. h. 160’000 km) und rollt immer noch. Den Forester haben wir gekauft, weil wir mit drei Kindern zwar kein zweites Auto brauchten, aber den Punkt erreicht hatten, an dem es viel einfacher war und wir als Familie mehr Zeit miteinander verbringen konnten, wenn wir zwei Autos hatten. Als unsere Cousins ihren Umzug ankündigten, passte das perfekt.
Subarus machen sich in Alaska grossartig, da sie alle Allradantrieb haben (nett zu wissen: Die Taxis in Anchorage sind Subarus). Der Kilometerstand war niedrig, das Auto war in einwandfreiem Zustand und sie haben es uns für weniger als den Gebrauchtwagen-Listenpreis verkauft. Ich weiss nicht, was der MPG (d. h. L/100 km) der beiden Autos ist, da es sehr unterschiedlich ist, je nachdem, wie kalt es draussen ist, wie viel Schnee es gibt usw. (blasphemisch, das ich es nicht weiss!) Wir sind langweilig und geben unseren Autos keine Namen... obwohl unser Sentra Teil eines "bear jam" (Bären-Stau) war (wie abgebildet) – so nennt man es, wenn ein Bär im Denali National Park gesichtet wird und alle Autos anhalten und die Kameras ausgepackt werden!


Mad Fientist:

Als wir 2014 nach Schottland zurückkehrten, kauften wir 2006 für £2’400 in bar (d. h. $3’000) einen gebrauchten Honda Jazz mit rund 60’000 Meilen (d. h. 95’000 km) auf dem Tacho. Von allen Autos, die wir je hatten, war es mein Lieblingsauto!
Es macht über 50 MPG (d. h. 4,7 L/100 km), hat viel Platz im Inneren (so dass wir alles, was wir besitzen, in nur zwei oder drei Autoladungen transportieren können), und es ist klein und schnell, so dass es wirklich Spass macht fahren!


Think Save Retire:

Wir fahren einen Dodge RAM 2500 HD 4x4 Pickup Truck von 2008. Es zieht unseren Airstream, in dem wir problemlos permanent leben und ist unser Hauptfahrzeug in der Stadt. Wir haben ihn im März 2016 für $25‘000 gekauft, gebraucht, nachdem der erste Eigentümer für den Grossteil der Wertminderung bezahlt hatte. Kein Leasing Kein Darlehen Es gehört uns. Er macht zwischen 12 und 18 MPG (d. h., er verbraucht zwischen 13 und 19,5L/100 km), je nachdem, ob wir gerade unseren Airstream ziehen oder nicht.

Wir betrachten ihn sicher nicht als "sparsames" Fahrzeug. Aber wir brauchen ihn, um den Anhänger zu ziehen, in dem wir permanent leben. Wir haben den Truck Clifford genannt, weil er rot ist.


Cheesy Finance:

Wir fahren ein sehr langweiliges, vernünftiges und praktisches Familienauto: einen Toyota Prius Plus (die Kombiversion des Prius).
Wir hätten CAD25’500 CAD (ca. €18’200/USD19’500 zu der Zeit) dafür gezahlt. Da wir unser älteres Fahrzeug in Zahlung gegeben haben, haben wir aber nur CAD20’500 CAD (d. h. USD15’600) bezahlt und einen zusätzlichen Satz Felgen und 3M-Klebeband auf der Motorhaube des Fahrzeugs zum Schutz gegen Kiesschäden bekommen. Es war zwar trotzdem noch viel Geld, aber nicht für ein fast neues Auto wie dieses. Wir haben auch ca. CAD8’000 (d. h. USD6’100) für den Versand in die Niederlande bezahlt. Wenn man bedenkt, dass es in den Niederlanden viel mehr wert ist (derzeit noch €16’000, also USD16’900). Es war wirtschaftlich sinnvoll, das Auto mitzunehmen.
Wir haben es bar bezahlt, aber anfänglich zu 0,9% finanziert, weil wir auf diese Weise keine Anlagen verkaufen mussten. Aber wir haben das Auto innerhalb der nächsten 12 Monate oder so abbezahlt.
Das Auto ist von Anfang 2013, also etwa 4 Jahre alt. Es ist immer noch ein ziemlich neues Auto, wir hatten noch nie ein so neues (und werden es wahrscheinlich auch nicht wieder haben – in den Niederlanden zu teuer).
Wir haben es Ende 2013 gekauft, es war 9 Monate alt und hatte nur 6’700km auf dem Tacho. In Anbetracht dessen, was das Auto neu kostet (einschliesslich Versand, Vorbereitung usw.), muss der Vorbesitzer das Auto wirklich nicht gemocht haben, da er/sie fast 1 USD/km an Wertverlust bezahlt hat! Kein Verbrauchswert kann das ausgleichen. Wenn du dir unser Excel-Datenblatt ansiehst, liegen wir im Durchschnitt bei 5,21 L/100 km (d. h. 44,82 MPG). Das beinhaltet auch ein paar raue kanadische Winter. Unser bester Wert aller Zeiten für eine Tankfüllung war 4,47L/100 km (d. h. 52,2 MPG). Das war mitten im Sommer. Warum wir dieses Auto gekauft haben, lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: PLATZ. Dieses Auto ist innen riesig, was grossartig für grosse Niederländer wie wir ist. Zu dieser Zeit hatten wir auch einen grossen Hund und einen separaten Kinderwagen und Autositz (+ zugehöriges Kind). Es passte alles perfekt und wir hatten sogar noch Platz übrig. Alle dieser Platz kommt im Paket mit einem guten Benzinverbrauch und geringem Wartungsaufwand, ein (fast) perfektes Paket. Zu schade, dass es kein hübsches (oder schnelles) Auto ist... Es ist von den Benzin- und Wartungskosten her sehr sparsam, aber aus Abschreibungssicht (insbesondere in €) sehr teuer. In den Niederlanden hätten wir dasselbe Auto nicht gekauft, einfach zu teuer. Wir werden es noch ein paar Jahre behalten und nach unserer nächsten langen Reise wieder loswerden. Vielleicht tauschen wir es gegen ein kleineres Auto ein oder wir mieten/leihen danach einfach Autos. Wir haben uns noch nicht entschieden was wir tun werden. Wir möchten jedoch unser Risiko in Bezug auf den Wertverlust von Vermögenswerten wie Autos begrenzen. Wir haben es bei einem Autohändler gekauft, da zu der Zeit keine Privatleute ihr Auto verkauften (es gab nur im Umkreis von 300 km von unserem Haus nur einen Prius!). Der Händler hat uns auch ein vernünftiges Angebot gemacht, besonders mit den Extras wie den Felgen und dem 3M-Band. Plus dem Geld, das wir für das Auto bekamen, das wir in Zahlung gaben! Ein weiterer Bonus war eine kostenlose Garantie für 5 Jahre auf das Auto und 8 Jahre auf die Batterie + kostenloser Ölwechsel auf Lebenszeit (zu schade, dass all das nicht mehr galt, als wir das Auto aus Kanada exportierten...).


Freedom With Bruno:

Unser einziges Fahrzeug ist ein Toyota 4Runner namens Bruno. Bruno wurde im Jahr 2000 in einer Fabrikhalle montiert, was ihn zu einem Senior von 17 Jahren macht. Wir kauften Bruno 2014 für den schönen Preis von $7’500 in bar. Er wurde von einem freundlichen Mann aus Sebastopol, Kalifornien über eine Craigslist-Anzeige an uns verkauft.

Brunos Zweck war unser grosses Riesenabenteuer – ein Überland-Roadtrip nach Costa Rica. Wir suchten gezielt nach einem Toyota 4Runner, da er Allradantrieb und grossen Bodenabstand für Flussüberquerungen und Fahrten abseits von Strassen hat. 4Runner sind wegen ihrer Zuverlässigkeit und ihres guten Wiederverkaufswertes bei allen beliebt. Es war auch eines der wenigen Autos, in dem der 6 Fuss grosse (1,83m) Travis bequem liegen konnte; wir wollten nämlich im Auto campieren.

Die besten Meilen pro Gallone, die wir je aus Bruno herausgeholt haben, sind 21 MPG (d. h. 11,2L/100 km). Und das muss an seinem besten Tag gewesen sein. Bruno wird so genannt, weil er gleichzeitig albern und königlich ist. Bruno war in ziemlich gutem Zustand, als wir ihn kauften – kosmetisch und auch sonst. Amanda muss trotzdem gedacht haben, dass er Charakter nötig hatte, weil sie einen geparkten grünen Van in Guatemala seitlich touchierte, was bunte Kratzer an der hinteren Stossstange hinterliess.

Bruno ist der Beste!


Road To A Tesla:

Meine Frau und ich fahren jeweils einen Toyota Prius. Wir haben sie gleichzeitig neu von einem Autohaus über ein Autoverkaufsprogramm gekauft, das unsere Versicherungsgesellschaft anbot. Ich glaube, sie haben je ungefähr $29‘000 gekostet. Wir zahlten etwa $10‘000 USD für einen und $8‘000 für den anderen an (die wir durch den Verkauf unserer alten Autos bekamen) und nahmen für den Restbetrag zwei Kredite auf. Wir haben einen Kredit drei Jahre früher und den anderen zwei Jahre früher zurückgezahlt, was uns ein paar tausend Dollar an Zinsen eingespart hat. Wir sind jetzt seit über 3 Jahren ohne Autokredit und das ist sehr nett.
Wir haben die Autos 2010 neu gekauft, also werden sie gerade 7 Jahre alt. Beide haben über 120’000 Meilen (d. h. 190’000 km) drauf und sie laufen immer noch grossartig. Die Benzinkosten sind ziemlich niedrig – ich bekomme zwischen 48 und 52 MPG (d. h., er verbraucht zwischen 4,5 und 4,9L/100 km). Dies ist viel besser als bei meinem vorherigen Auto, das etwa 24 MPG (9,8L/100 km) machte. Die Wartungskosten waren bisher minimal.
Sie hatten keine grösseren Pannen und ich musste nur routinemässige Wartungsarbeiten durchführen.
Tatsächlich mussten wir aufgrund des regenerativen Bremsens des Fahrzeugs sogar die Bremsbeläge noch nie ersetzen – nicht einmal nach 120’000 Meilen (d. h. 190’000 km)!
Ich habe vor, dieses Auto zu behalten, bis ich genug gespart habe, um einen Tesla Model S zukaufen!


Afford Anything:

Ich fahre einen 9 Jahre alten Honda Civic. Ich habe bar bezahlt und das Fahrzeug gekauft, als es 5 Jahre alt war. Es hat einen fantastischen Benzinverbrauch, obwohl ich die genauen Zahlen nicht weiss. Hier ist ein Blogpost über den Kauf.


Making Sense of Cents:

Mein Fahrzeug ist nicht sparsam, aber ich halte mich für einen sparsamen Menschen. Wir haben einen Jeep Wrangler Rubicon, der ein Pop-Top hat und voll ausgestattet ist, um uns überall hin mitzunehmen, abseits der Strassen. Der Gesamtpreis für den Rubicon und alle Extras war hoch, aber es lohnt sich für das, was wir uns im Leben wünschen. Er ist eine grossartige Bereicherung für unser Wohnmobil-Leben, seit wir das ganze Jahr über im Wohnmobil leben und ein Fahrzeug wollten, das uns überall hinbringen kann. Mit unserem Jeep können wir weit weg von der Strasse fahren, im Jeep schlafen, wandern gehen und in der schönen Mitte von Nirgendwo sein. Der MPG-Wert ist schrecklich, aber zum Glück ziehen wir ihn mit dem Wohnmobil, so dass er keine grossen Entfernungen fährt, es sei denn, wir fahren damit zu irgendwelchen nahen Orten.


Financial Shaper:

Meine Frau und ich lieben einfach Autos, die gut designt sind und einen guten Motor haben. Und natürlich ist es uns wichtig, beim Kauf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen. Wir zahlen immer in bar und kaufen vorzugsweise Vorführwagen, die sich in einem hervorragenden Zustand befinden und zu einem attraktiven Rabatt angeboten werden. Es ist wichtig für uns, dass ein Auto einen guten Wiederverkaufswert behält, da wir es in die Preisverhandlungen einbringen, wenn es darum geht, in Zukunft ein neues Auto zu kaufen.

Im Februar 2016 haben wir unseren schönen roten Mazda 6 Skyactiv-G 165 Ambition gekauft, einen sehr geräumigen Kombi. Komfortabel für jede Entfernung und innen geräumig und gefällig, ist er das perfekte Auto für unsere vierköpfige Familie mit zwei Kindern. Ein guter Kraftstoffverbrauch sorgt für relativ niedrige Betriebskosten für ein Auto dieser Grösse (durchschnittlich etwa 6,8L/100 km, d. h. 35 MPG). Der Listenpreis betrug etwa CHF 36'000 (d. h. $36’000) und – nachdem wir einen drei Monate alten Vorführwagen mit einem Status von nur 3'000 Kilometern ausgewählt hatten – landeten wir bei einem attraktiven Preis in Höhe von CHF 29'000 (d. h. $29’000). Ich gab meinen zehn Jahre alten BMW1 in Zahlung und bekam CHF 5'000 (d. h. $5’000) dafür, also betrug der endgültige Kaufpreis für unser neues Fahrzeug CHF 24'000 (d. h. $24’000). Ein echtes Schnäppchen, besonders angesichts der Tatsache, dass wir es geschafft haben, einige zusätzliche Punkte in diesen Preis einzuschliessen, wie beispielsweise eine fünfjährige Werkstattversicherung, die Motorschäden abdeckt, und einen Pannendienst beinhaltet.


Hippies de Land Rover:

Obwohl wir eine Hippie de Land Rover-Familie sind, fahren wir einen voll ausgestatteten BMW der 1er-Serie. Eigentlich ist dieses Auto das gleiche, das ich 2011 gekauft habe (ich nenne es "The Black"(Der Schwarze)).
Das Auto ist von 2009. Der Vorbesitzer war eine Dame, die es so ziemlich nie benutzt hat. Ich bekam es mit etwa 30‘000 km (d. h. 18‘500 Meilen) und mit einem BMW 5-Jahres-Servicepaket sowie einen zweiten Satz Winterreifen. Ich habe dafür 23‘000 CHF (d. h. USD 23‘000) bezahlt.
Als ich ein paar meiner Freunde von dem Auto erzählte, das ich gekauft hatte, meinten sie, dass es ein ziemlich schönes Auto sei, aber... 23K? Ich sah es anders. Das Auto war ziemlich neu (die ursprüngliche Rechnung für den Neuwagen war 35’000), also war es vom richtigen Blickwinkel aus betrachtet ein guter Deal. Das Auto hat jetzt etwas mehr als 190‘000 km (d. h. 118‘000 Meilen) und dieser Motortyp ist ziemlich gut, er sollte 300‘000 km durchhalten :) (d. h 186‘000 Meilen)

Das Auto kostet uns etwa 300 pro Monat inklusive Steuern, Versicherung, Reifen, Wartungen und Benzin. In diesem Jahr habe ich das Fenster zum Wechseln meines Versicherers verpasst, aber 300 pro Monat könnten leicht auf 270 sinken, sehen wir mal im nächsten Jahr.


Frugalwoods:

Wir fahren einen Subaru Outback Kombi von 2010 und einen Toyota Prius von 2010. Für den Subaru habe wir im Frühjahr 2016 $12‘000 in bar bezahlt, für den Prius im Frühjahr 2016 $9‘000 (auch in bar). Beide sind von 2010. Beide haben wir auf Craigslist gefunden.
Der Subaru macht 22 MPG (d. h, er verbraucht 10,6L/100 km) in der Stadt und 29 (d. h. 8,1L/100 km) auf der Autobahn; der Prius ist mit 51 (d. h. 4,6L/100 km) in der Stadt und 48 (d. h. 4,9L/100 km) auf der Autobahn besser.
Wir leben auf 66 Hektar Land im extrem ländlichem Vermont ohne Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln, also brauchen wir zwei zuverlässige Autos. Der Subaru hat Allradantrieb, der ideal für unsere eisigen/schneereichen Winterbedingungen ist, und der Prius als Hybrid hat extrem gute Benzinverbrauchswerte, was für unsere langen Fahrten in die Stadt wichtig ist.
Beide Autos sind sparsam, weil sie bar gekauft wurden und beide einen günstigen Benzinverbrauch haben. Es sind auch zuverlässige Fahrzeuge.
Hier ist mein vollständiger Post mit jeder Menge Fotos.
Den Subaru nennen wir RooBaRoo, weil Greyhounds "roo" machen statt zu bellen und unser Greyhound in unserem Subaru mitfährt. Daher ist es nur angebracht, dass dieses Auto zum "RooBaRoo" geweiht wurde!
Der Prius heisst Snowdrop (Schneeflocke), weil er weiss ist und wir massenhaft Schnee haben, wo wir leben!


Jesse from YNAB:

Wir fahren einen Honda Odyssey, wenn wir die ganze Familie dabei haben müssen. Sonst immer den Tesla Model S. Ich habe rund $77‘000 für den Tesla bezahlt, den ich über mein Unternehmen lease. Ich habe ihn Ende 2015 direkt in einem Tesla-Geschäft bekommen. Der Benzinverbrauch ist ziemlich cool – ist schliesslich alles elektrisch.
Ich habe ihn nur zum Spass gekauft. Ich finde ihn überhaupt nicht sparsam. Es ist in jeder Hinsicht absurd luxuriös. Jeder, der sagt, er habe ihn der Benzinersparnis wegen gekauft, ist schlecht informiert :) – die Gesamtbetriebskosten sind riesig. Unten ein Foto von uns, wie wir zu Weihnachten mit 7 Personen 700 Meilen (d. h. 1’120 km) weit fahren.


Physician On FIRE:

Ich fahre einen ziemlich süssen zweifarbigen 2006er Chevy HHR mit 133‘000 Meilen (d. h. 214‘000 km) und ein paar Dellen in den Türen. Wir haben etwa 11‘000 US-Dollar dafür bezahlt, als wir ihn 2007 oder 2008 von einem Gebrauchtwagenhändler gekauft haben, nachdem wir eine Online-Anzeige gesehen hatten. Zu dieser Zeit waren meine Frau und ich etwas nomadisch, da ich in verschiedenen Teilen des Landes Springer-Jobs machte. Deshalb wollten wir ein Fahrzeug mit günstigem Benzinverbrauch. Wir hatten vorher schon einen HHR, den meine Frau mochte, und deshalb haben wir einen zweiten genommen – den wir heute noch haben. Den anderen haben wir gegen einen Minivan ausgetauscht, als wir unser zweites Kind bekamen. Diese HHRs machten normalerweise auf der Autobahn 33 MPG (d. h. 7,1L/100 km), aber jetzt haben sie Probleme, mit einer Gallone 30 Meilen (d. h. 7,8L/100 km) weit zu kommen, was nur auf Landstrassen klappt, wo die Geschwindigkeit beschränkter ist. Ich hoffe, das namenlose Fahrzeug fahren zu können, bis einer von uns stirbt. Das Auto besser vor mir.


Mr. Free At 33:

Hey MP, ich wäre gerne Teil deines Posts, aber ich fahre gar kein Auto. Ich bin etwa seit 2012 weitgehend autofrei. Derzeit gehe ich zu Fuss oder fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln überall hin und plane, das für den Rest meines Lebens so zu machen. Es ist billiger, sicherer, gesünder und macht einfach mehr Spass!

‌Anmerkung von MP: Ich wollte Jasons Antwort einschliessen, da dies irgendwie die Antwort ist, die meinem eigenen Lebensstil am nächsten kommt. Meine Frau ist diejenige, die meistens unseren Prius fährt (zur Arbeit), und ich bin zu 90% mit ÖV/zu Fuss/mit dem Fahrrad unterwegs. Diese Gewohnheit habe ich angenommen, seit wir in der Schweiz leben, und ich würde nie wieder davon abkommen wollen. Es gibt mir so viel Zeit, in der ich bloggen und lesen kann, oder irgendetwas anderes tun kann, ausser Zeit zu verlieren, während ich in Staus stecke...


Fazit

Als erstes möchte ich mich bei allen Bloggern bedanken, die sich die Zeit genommen haben, ihre Weisheit zum Thema sparsame Autos mit uns zu teilen. Ich möchte die drei wichtigsten Lektionen hervorheben, die ich durch diesen Austausch gelernt habe.

Lektion #1: All diese Menschen haben ihre Entscheidung bewusst getroffen und sich an ihren Werten orientiert.
Schlussendlich glaube ich nicht, dass es eine gute oder falsche Antwort gibt. Es gibt nur Menschen mit unterschiedlichen Lebensstilen und in unterschiedlichen Phasen ihres Lebens (Babys, Hunde etc.), die es geschafft haben, ihre Fahrzeugauswahl entsprechend anzupassen.

Lektion #2: Ich war froh, in diesen Antworten wiederzufinden, was mir mein Vater während meiner Kindheit unzählige Male sagte: "Kauf niemals ein neues Auto, immer ein gebrauchtes." Er fuhr dann fort: "Sobald du den Scheck unterschreibst, verliert es an Wert. Im ersten Jahr 50%. Dann jeweils 20% in den kommenden Jahren." Er hat übertrieben, aber zumindest habe ich es mir gemerkt.
Danke, dass du mir diese Lektion früh im Leben beigebracht hast, Papa. Du hattest Recht!

Lektion #3: In 75% der Antworten stammen die Autos von japanischen Herstellern. Toyota, Honda, Nissan, Mazda oder Subaru: Sie alle produzieren zuverlässige und effiziente Fahrzeuge. Ihr wisst jetzt, wonach ihr suchen müsst!

Was für ein Auto fährst du?


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus