Kosten und Renditen meiner Investments bei Swissquote 2014

Ich weiss noch, wie ich an einem kalten Abend im Januar 2014 auf der Couch sass, auf meinen Bildschirm starrte, nachdem ich endlich geschafft hatte, Blogposts über ETF-Investment zu lesen, und mich fragte: "Das ist ja alles sehr interessant, aber wie viele Gebühren muss ich bezahlen und wie viel Rendite bekomme ich am Ende?!?"
Ich war allein mit meinem leeren Swissquote-Account und das wenigste, das man sagen kann, ist, dass diese Bank dich überhaupt nicht dazu anleitet, was als nächstes passiert, wenn du deine ersten Aktien gekauft hast...
Aber ich beschloss, trotzdem zu springen, da ich wusste, dass Investieren der richtige Weg war. Im schlimmsten Fall könnte ich immer noch die schlechten Erfahrungen mit irgendwelchen riesigen Gebühren als Lehrgeld verbuchen und mit euch Jungs/Mädels teilen!

Investitionsnebenkosten bei Swissquote während eines Jahres

Es gibt vor allem zwei Arten von Kosten, die anfallen, wenn du beginnst, am Aktienmarkt zu spielen:

1/ Depotgebühren
Die musst du der Bank zahlen, die deine Aktien und Anleihen aufbewahrt. Es gibt bestimmte Banken, die sie anbieten, aber darum geht es heute nicht.
Bei Swissquote zahlst du 0.025% deines Portfoliowerts pro Quartal (und mindestens CHF 15 abzgl. MWST).
Nehmen wir an, du hast CHF 100'000 investiert, dann zahlst du jährliche Depotgebühren von: 4 x CHF 100'000 x 0.025% x 1.08 (MWST) = CHF 108/Jahr.
In meinem Fall, mit einem Portfolio von noch unter CHF 60'000, zahle ich immerhin 4 x CHF 15 x 1.08 (MWST) = CHF 64.8/Jahr.

Diese Gebühren sind die, welche du nicht reduzieren kannst – ausser durch das Wechseln der Bank/des Brokers.

2/ Transaktionsgebühren bei Käufen
Jedes Mal, wenn du irgendeinen ETF kaufst (zum Beispiel iShares SMI (CH) A), zahlst du:

  • CHF 9.85 Transaktionsgebühren an Swissquote.
    Und zwar unabhängig von der Menge der "iShares SMI (CSSMI)", die du kaufst, ob eine oder dreissig.
  • 0.075 Prozent der Gesamttransaktion, entsprechend der Schweizer Stempelsteuer.
    Angenommen, du kaufst 6 "iShares SMI (CH) A" im Gesamtwert von CHF 526.40, dann ist deine Schweizer Stempelsteuer: 526.40 x 0.075 / 100 = CHF 0.40
  • Und schliesslich gibt es auch noch die Marktgebühr von CHF 2.00 pro Transaktion (in unserem iShares SMI-Beispiel, ist das eine "SIX Swiss Exchange"-Gebühr).
  • Insgesamt kostet unsere 6-"iShares SMI (CH) A"-ETF-Transaktion CHF 12.25 an Gebühren (= CHF 9.85 + CHF 0.40 + CHF 2.00).

Um die Gebühren so niedrig wie möglich zu halten, ist es am besten, nur 4 ETFs zu wählen und jedes Quartal grosse Mengen davon zu kaufen. So minimierst du die Gebühren und hast trotzdem ein ausgewogenes Jahresportfolio.

Mit dieser Strategie sollten bei dir durchschnittlich etwa CHF 120/Jahr an Swissquote-Gebühren anfallen.

Renditen nach einem Jahr Investition

Mit meinem mittelfristigen Ziel im Blick, war meine Portfolioverteilung nicht die Beste, um für 2014 allzu viel Rendite zu erwarten.
Dieses Jahr scheint es für Q1-Q2 2015 besser auszusehen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wenn du beginnst, am Markt zu investieren, kannst du zwei Arten von Renditen erwarten:

1/ Kapitalgewinne
Dieser Gewinn, den du machen kannst, beruht auf der Steigerung des Werts eines Unternehmens. Angenommen, du kaufst Apple-Aktien im Wert von CHF 100 und willst diese zwei Jahre später für CHF 145 verkaufen. Dann würdest du CHF 45 Kapitalgewinn machen.

2014 war unser Haushalt froh zu sehen, dass diese Renditen für unsere investierten CHF 15'000 auf etwa 600 CHF anstiegen. Das bedeutet etwa 4% Rendite – wesentlich besser als bei jeder Schweizer Bank.
Leider ist die Benutzeroberfläche von Swissquote die schlechteste, die man sich vorstellen kann – ich fand keine Möglichkeit, einen Verlauf der Leistungswerte meiner Kapitalgewinne zu sehen. Deshalb habe ich auch nur ungefähre Werte, an die ich mich erinnere, für dich.

2/ Dividenden
Die zweite Einnahmequelle, die du von deinen Investitionen erwarten kannst, ist das Geld, das die Unternehmen, in die du investierst, bereit sind, dir als eine Art Zinsen zurückzugeben. Es liegt ganz an ihnen, wie viel sie dir geben wollen. Und wann sie das wollen.
Es gibt Leute, die ihre Anlagestrategie ganz auf Unternehmen basieren, die mehr Zinsen zahlen als andere. Wenn du mehr zu diesem Thema lesen willst, sieh dir den berühmten Blog Dividend Mantra an.

Für 2014 betrug die Dividende unseres ETFs insgesamt 22.22 CHF. Ich höre dich sagen, dass dies nicht gerade viel verdientes Geld ist! Das ist aber normal, da es nur für 2014 ist, und einige Unternehmen zum Beispiel nur einmal im Jahr nach dem ersten Quartal oder zweimal im Jahr Dividenden zahlen.
Ich werde dir am Jahresende berichten, wie das Jahr 2015 war, aber sei versichert – es wird eine Menge mehr Geld sein (im Moment reden wir von etwa viermal mehr).

Schlüsselerkenntnisse aus den Zahlen für 2014

Wenn du investierst, brauchst du Geduld. Du wirst definitiv keine Millionen in einem Jahr verdienen. Du bist da auf lange Sicht drin, also sei darauf vorbereitet!

Und nimm dir auch die Zeit, um zu analysieren, welches Online-Trading-Tool am besten zu deiner Strategie passt.
In meinem Fall funktioniert Swissquote ganz gut, wenn man bedenkt, dass ich viermal im Jahr investiere – OK, abgesehen von seiner beschissenen Benutzeroberfläche, aber das ist okay, weil du nur 1 Std. pro Jahr damit zu tun hast!!!

Schliesslich – aber du musst erst anfangen zu investieren, um mir das zu glauben – ist das Gefühl, dass automatisch Geld reinkommt, während du von deiner Couch aus bloggst, eine wahre innere Freude!!!

Bitte teil uns deine eigenen Erfahrungen mit Gebühren und Renditen in den Kommentaren unten mit! Ich freue mich darauf, auch aus deinen Fehlern und Erfolgen zu lernen!


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus