9 konkrete Handlungspunkte aus dem Buch "Essentialismus: Die konsequente Suche nach Weniger."

Seit ich mit etwas fünfzehn Jahren aufgehört habe, Romane zu lesen, betrachtete ich mich selbst als einen "schlechten" Leser, weil ich mich zwingen musste, ein Buch über mehrere Wochen/Monate hinweg zu lesen. Du kennst das Gefühl: Du hast dieses interessante Buch gefunden, das du wirklich lesen wolltest. Oder hast es sogar deiner Liste von Jahreszielen im Job hinzugefügt.
Und dann wartest du mit dem Lesen bis zum letzten Quartal (öhm, zur letzten Woche) des Jahres, wie damals, als du dich in der letzten Minute auf ein Examen an der Uni vorbereitet hast... Du kommst schliesslich dazu, es während der Weihnachtsferien zu Ende zu lesen, nachdem du wochen- oder sogar monatelang mit dir selbst gekämpft hast, um konzentriert zu bleiben. Du weisst, was ich meine? Klingelt da was?

Dann habe ich gute Neuigkeiten für dich! Du bist kein schlechter Leser! Du hast einfach nicht die für dich richtigen Bücher gelesen!!!
Jedenfalls ist das, was ich für mich selbst herausfand, als ich "Essentialismus: Die konsequente Suche nach Weniger. Ein neuer Minimalismus erobert die Welt" las. Ich habe mich nie so sehr auf meine Heimfahrt von der Arbeit gefreut. Normalerweise wäre ich nach einem anstrengenden Arbeitstag müde, und ein Buch zu öffnen, wäre das letzte, woran ich denken würde.
Nicht so mit diesem Essentialisten-Buch. Ich war so motiviert zu lesen wie noch nie zuvor, vom der ersten bis zur allerletzten Seite!

Ich denke, das liegt hauptsächlich an folgenden drei Punkten:

  • 1/ Das Thema des Buches hat mich wirklich interessiert und lag mir am Herzen. Ich hatte es nicht ausgewählt, weil ich es lesen musste (zum Beispiel für die Arbeit). Das klingt vielleicht selbstverständlich, aber ich las (zu) viele Bücher für andere Leute anstatt für mein wahres Selbst.
  • 2/ Der Autor ist sehr gut darin, Geschichten zu erzählen, die auf Fakten aus dem echten Leben beruhen und nicht irgendwelchen langweiligen Theorien.
  • 3/ Ich erstellte ganz von allein konkrete Handlungspunkte, ohne darüber nachzudenken. Durch alle Kapitel hindurch!


Dieses Diagramm fasst das Buch perfekt zusammen: 1. Erkunden, 2. Eliminieren, 3. Ausführen – (Und immer so weiter!)

Vor diesem Blogpost habe ich den Titel "Essentialismus: Die konsequente Suche nach Weniger" gegoogelt und viele Buchrezensionen/Zusammenfassungen gefunden, daher habe ich mich entschieden, nicht noch eine davon zu schreiben.
Stattdessen werde ich für dich auflisten, welche konkreten Handlungen ich unternommen habe, direkt nachdem (oder eigentlich schon bevor) ich dieses Buch zu Ende gelesen hatte.

1/ 8h/Nacht schlafen
Einer der am meisten lebensverändernden Punkte, den ich sofort umgesetzt habe.
Da du wahrscheinlich ein Geldanleger bist, wenn du diesen Blog liest, stell dir vor, dass du das beste Asset, das du hast – d. h. dein Geld – für frivole Dinge aus dem Fenster wirfst, beispielsweise für einen brandneuen Audi RS5 mit Leasingvertrag. Denkst du nicht, das wäre dumm, wenn du dein grösseres Ziel der finanziellen Unabhängigkeit betrachtest?
Schlaf hingegen ist eine so immaterielle "Aktivität", dass die Leute nicht sehen, wie lächerlich und schlecht es ist, ihn für ein paar weitere Stunden Arbeit oder späte TV-Unterhaltung zu vernachlässigen...
Du musst aber so jung wie möglich begreifen, dass das beste Asset deines Lebens – und daher aller Projekte, die du unternimmst – vor allen anderen Dingen deine Gesundheit ist.
Und genauso gut wie du mit deinem Geld umgehst, musst du auch mit deinem Schlaf umgehen, um das wichtigste Asset deines Lebens zu schützen! Denn ohne Gesundheit ist da keine Zeit, daher kein Geld, keine Investitionen, nichts.
Also, was auch immer du für sehr wichtig hältst – sorge dafür, dass du immer genug Schlaf bekommst. Du wirst eine bessere Version deiner selbst sein. Und du wirst eine Menge mehr erreichen!!! Was wiederum zu höherer Produktivität führt, und du wirst sogar mehr Geld daraus ziehen, als wenn du nicht richtig geschlafen hättest.

Denn ohne Gesundheit ist da keine Zeit, daher kein Geld, keine Investitionen, nichts.

2/ Schaffe Raum in deinem Zeitplan, um Abstand zu gewinnen, zu atmen, zu lesen und zu erkunden.
In unserer Welt mit ihren unendlichen Möglichkeiten und ihrem Informationsüberfluss tendieren wir (oder zumindest ich tue es) dazu, immer etwas auf unserer To-do-Liste zu haben; egal, was wir alles schaffen, wir wollen mehr.
Gehörst du zu den Glücklichen, die organisiert sind und Getting Things Done (dt. Titel: Wie ich die Dinge geregelt kriege) gelesen haben? Dann hast du es sicher schon mal geschafft, etwas freie Zeit am Freitag zu haben und deine nächste Woche vorbereitet, während du realisiert hast, dass es eine ruhige Woche sein würde, und dabei gezählt, wie viele To-Do-Posten du übrighast.
Und dann Rumms! Mitten in deiner Planerei erhältst du diese superwichtige Mail, die nicht warten kann (wenigstens glaubst du, dass sie das nicht kann) und zehn weitere To-do-Posten auf deine endlich einmal fast leere To-do-Liste setzt… Klingt das vertraut?

Dieses Problem ist sehr oft ein Symptom von overachievers, "Übererfüllern" und "Ich schaff das alles"-Leuten. Du fühlst dich dann den ganzen Tag lang geschäftig, aber ohne irgendwas zu erreichen... Oder jedenfalls nichts, an das du dich erinnern kannst.

Wie bei jeder Aufgabe im Job/Meeting – Zeit, Abstand zu nehmen, zu atmen, zu lesen und Bedürfnisse zu erkunden, die eingeplant werden müssen!
Deshalb plane ich nun alle ein bis zwei Monate einen vollen Tag ein, den ich dem Lesen von Büchern widme, dem Erkunden von Dingen, für die ich mir sonst nie die Zeit nehme, und vor allem dafür, Abstand von meiner Alltagsgeschäftigkeit zu nehmen und über das Gesamtbild nachzudenken, und darüber, wo ich hinwill! Keine Anrufe, keine E-Mails, keine äusseren Störungen! Ich plane das für Zuhause ein, wenn die Frau auf der Arbeit ist, und die Kinder in der Schule.

Wie bei jeder Aufgabe im Job/Meeting – Zeit, Abstand zu nehmen, zu atmen und Bedürfnisse zu erkunden, die eingeplant werden müssen!

Der Autor nennt in seinem Buch das Beispiel von Bill Gates, der zwei "Denkwochen" pro Jahr hat. Ich werde sehen, ob mein Format gut genug ist und ansonsten die Lösung des ehemaligen CEOs von Microsoft überdenken.

3/ Wenn während eines Vorstellungsgesprächs mit einem potenziellen Mitarbeiter mein Bauchgefühl unter 90% ist, ist es ein klares Nein.
Dies ist ein weiteres im Buch beschriebenes Konzept, das erklärt, dass du immer gute Gelegenheiten finden wirst, dass sie aber selten essenziell sein werden!
Da ich in meiner Firma in den Einstellungsvorgang einbezogen bin, beschloss ich, diese 90%-Regel zuerst bei Leuten anzuwenden, mit denen wir Vorstellungsgespräche führen. Leute einzustellen ist eine so wichtige Sache – du willst schliesslich nicht mit einem durchschnittlichen Mitarbeiter, oder, noch schlimmer, mit Leuten, von denen du wünschst, du hättest sie niemals eingestellt, dastehen – dass ab jetzt gilt: Bauchgefühl < 90% ist ein striktes Nein. Vergiss die Erfahrung oder die 7 Doktortitel, die der Typ hat, es ist ein entschiedenes JA oder ein striktes Nein!

Dasselbe kannst du auf die Auswahl deiner ETFs oder deiner dividendenstarken Aktien anwenden.

4/ Ich liess eine Mobil-App fallen, die ich nebenher laufen hatte und die CHF 100/Jahr einbrachte.
Als ehemaliger Softwareentwickler dachte ich immer (und denke ich eigentlich noch immer...), dass ich aufgrund einer super App-Idee, die ich haben würde, reich werden würde. Hand hoch, wenn du weisst, was ich meine. Ah, ich hab dich gesehen, da hinter deinem Computerbildschirm ;)
Mit diesem Ziel im Sinn hatte ich eine einfache und dumme App in Apples App Store veröffentlicht, die es zu meinem Erstaunen schaffte, über CHF 100/Jahr einzubringen. Sogar während der letzten Monate, obwohl ihr Design nur fürs iPhone 4 optimiert war...
Bevor ich das "Essentialismus"-Buch gelesen hatte, dachte ich noch, dass es cool sei, etwas im App Store zu haben. Ich konnte damit angeben, dass die App meine jährlichen Apple-Entwickler-Gebühren zahlte und dass ich sie irgendwann mit einem neuen Feature aktualisieren würde, und dass sie dann mit Sicherheit wesentlich mehr Geld reinbringen würde.
Rate mal! Ja, sie zahlte weiterhin meine jährlichen Gebühren. Aber nein, ich fand nie die Zeit für ein Update, weil sie mich nicht motivierte. Kein wirklicher Sinn, ausser dem potenziellen Geld, dass ich machen könnte...
Daher beschloss ich, meinen Apple-Account in ein paar Tagen auslaufen zu lassen, und die App dem Tode durch automatische Entfernung zu überlassen.
Ich sehe bereits den Vorteil, nicht mehr darüber nachdenken zu müssen. Nicht den Ruhm und das Geld bedauern zu müssen, die ich damit hätte erlangen können, weil sie nicht länger existiert. Jetzt habe ich mehr Raum und Freiheit, mich auf das zu fokussieren, was zählt!

5/ Ich stoppte zwei weitere Nebenprojekte.
Die zweitgrössten Gelegenheiten, die ich fallenliess, waren zwei private Website-Projekte.
Genau wie bei Überflüssigem in der Garderobe brachten sie nicht so viel Wert, aber ich hatte an irgendeinem Punkt so viel Zeit für sie verwendet, dass es hart war, sie gehen zu lassen.
Aber das Urteil ist dasselbe wie bei Punkt 4. Nicht essenziell? Lass es fallen!
Und ich fühle mich jetzt wesentlich besser! Entrümpeln, Mann, entrümpeln!!!

6/ Ich liess eine Riesenmenge an unwichtigen To-Dos fallen.
Hast du irgendwo To-do-Listen? Auf Post-its oder in einer Software wie Things?
Lies zuerst dieses Buch und dann geh durch deine To-do-Liste: du wirst sie mit ganz anderen Augen sehen!
Ich kürzte meine To-dos (Ich würde sagen, ich hatte so 50-100 Posten) um mindestens zwei Drittel, direkt nachdem ich mit dem Buch fertig war.
Du glaubst gar nicht, wieviel Raum ich in meinem Geist freimachen konnte, indem ich einfach Dinge entrümpelt habe, von denen ich dachte, ich würde eines Tages (sprich "nie") daran arbeiten.
Das Problem mit Dingen, die man sich selbst aufhalst, ist, dass die falschen sehr schnell zu gebrochenen Versprechen dir selbst gegenüber werden. Ich rede über diese lebensverpestenden Dinge, die noch nach Monaten auf der Liste stehen. Der beste Weg, sie loszuwerden, ist:

  • 1/ Liste alle Punkte auf, die schon über einen Monat draufstehen.
  • 2/ Nimm dir Zeit, jeden durchzugehen – plan also 1 oder 2 Stunden ein, wenn du das tust. Mach nicht den Fehler, sie nur zu überfliegen, mit dem Gedanken "Ja, ich schieb das hier schnell auf die nächste Woche, wenn ich mehr Zeit habe, darüber nachzudenken" – wir wissen alle, dass du das nicht tun wirst (und ich auch nicht)!
  • 3/ Frag dich bei jedem To-do: "Werde ich ein essenzielles Ergebnis verlieren, wenn ich das hier nicht tue?", und wenn deine Antwort kein klares "JA" ist, dann runter damit von der Liste. Das ist alles!

7/ Ich entschied mich klar dafür, dass mein Fokus bezüglich Nebenprojekten für den Moment der MP-Blog ist, in dem du gerade liest.
Und finanzielle Unabhängigkeit auf einem höheren Level. Wie viele Leute mit Unternehmerdenken, habe ich immer wieder einmal eine neue Projektidee. Nun habe ich gelernt, dass eine der besten Fähigkeiten, die man als Unternehmer entwickeln kann, die Fähigkeit ist, einen Fokus zu haben.

Dank diesem Buch bin ich einen Schritt zurückgetreten, um mir die folgende Frage zu stellen: "Wenn ich etwas ohne Bezahlung tun würde, was würde das sein?"
Ich fand heraus, dass das Schreiben über meine Reise zur finanziellen Unabhängigkeit DAS Ding war! Das eine, das ich ohne Bezahlung tun würde, und das ich auch weiterhin ohne Bezahlung tun würde, egal was.

Du kannst also ganz beruhigt sein, dieser Blog sollte auch die nächsten Monate überleben!

8/ Alles Routine – so schreibe und lese ich an jedem einzelnen Arbeitstag.
Dieser Handlungspunkt war so offensichtlich, dass ich, nachdem ich fertig war, darüber zu entscheiden, nicht wusste, weshalb ich niemals vorher Routine, oder Gewohnheiten, bewusst eingesetzt hatte...
Greg erläutert, dass Routine einen dramatischen Einfluss auf dein Leben haben kann, positiv wie auch negativ. Ein Beispiel für eine sehr schlechte Gewohnheit ist die, direkt nach einem guten Essen oder sofort nach dem Aufwachen zu rauchen.
Eine sehr gute Gewohnheit hingegen kann es sein, jeden Morgen beim Frühstück eine fremdsprachige Zeitung zu lesen, um eine andere Sprache zu lernen.

Routine kann einen dramatischen Einfluss auf dein Leben haben – entweder positiv oder negativ.

Meinerseits beschloss ich, die Routine für mich arbeiten zu lassen, nämlich auf meinem morgendlichen und abendlichen Arbeitsweg.
Konkret habe ich meine Routine so definiert, dass mein morgendlicher Arbeitsweg jetzt reserviert ist, um auf diesem Blog über Finanzkram zu schreiben. Auf diese Weise bleibe ich auf das Wesentliche konzentriert.
Nach einigen Wochen muss ich gar nicht mehr darüber nachdenken. Ich springe in den Zug, finde einen Platz, öffne ByWord auf meinem iPhone und fange an, einen Blogpost zu schreiben! Der abendliche Heimweg ist dem Lesen gewidmet, so dass ich immer etwa 2 Stunden in der Woche habe, um neue Dinge zu lernen.

9/ Ich habe ein Meeting mit dem CEO einer Finanzfirma abgesagt, da ich mit meiner Familie im Urlaub war.
Ich bin wirklich sehr froh, dieses Buch gerade rechtzeitig gelesen zu haben, ehe ich eine Entscheidung in folgendem Dilemma treffen musste:

  • 1/ Wirklich mit meiner Familie in Urlaub sein, ohne irgendwelche Unterbrechungen
  • 2/ In Urlaub sein, aber einen Nachmittag zurück zur Arbeit kommen, für ein wichtiges Meeting mit dem CEO einer ziemlich interessanten Firma – und so mein berufliches Netzwerk erweitern

Genau für solche Entscheidungen, die man zu treffen hat, wurde dieses Buch geschrieben. Ich trat einen Schritt zurück, um das Ganze im Rahmen meines Lebens zu bewerten (und nicht nur der folgenden Tage/Monate) und fragte mich: "Etwas unbezahlbare Zeit mit deiner Frau und deinen Kindern vs. zwei Stunden mit Fremden, die mein Leben sicherlich nicht ändern werden?"

Was sonst eine harte Entscheidung gewesen wäre, wurde nun dank dieses Buches zu einer schliesslich so klaren und einfachen Aufgabe: Ich kontaktierte meinen Kollegen auf Slack und informierte sie, dass ich diesmal nicht dabei sein würde.

Habe ich es bereut? Nicht eine Sekunde! Während das C-Level-Meeting stattfand, war ich selbst in einem wunderbaren italienischen Restaurant, mit meinen Kindern, meiner Frau und meinen Schwiegereltern. Das war essenziell! Nicht dieses eine andere Meeting!

Wo passt das Thema persönliche Finanzen in dieses Buch? Finanzielle Unabhängigkeit?

Nun, ich sehe mindestens zwei konkrete Bezüge zwischen "ein Essentialist sein" und "finanziell frei werden".

Die erste Gemeinsamkeit ist, dass du beginnst, geplant zu leben und nicht mehr standardmässig, wenn du den Pfad des Essentialismus beschreitest. Du wählst dein Leben und was du daraus machst.
Alles, was du unternehmen wirst, wird deinem wahren Selbst entspringen, daher wirst du die sonst nur so-la-la Ergebnisse verhundertfachen! Und wie allgemein bekannt ist, sobald du anfängst, etwas zu tun, das dir wichtig ist, hat das viele – finanzielle und andere – Vorteile zur Folge.
Unter diesem Blickpunkt halte ich Essentialismus für eine sehr gute Unterstützung für dein Ziel der finanziellen Unabhängigkeit: tun, was du liebst, während du dein Polster aufbaust!

Die zweite Verbindung, die ich zwischen Essentialismus und finanzieller Unabhängigkeit sehe ist, dass er dir helfen wird, die Post-FU-Frage zu lösen, die dich am Ende deiner Reise erwartet: "Was soll ich jetzt tun?!?"
Es ist einfach super, Geld beiseitegelegt zu haben, wie du sicher erlebt hast, aber was wirst du tun, wenn du deinen FU-Zielbetrag erreicht hast? An einem Strand sitzen und mit Lichtgeschwindigkeit fett werden, weil du nichts Sinnvolles mit deinen Tagen anstellst? Nein, danke, kommt uns nicht in die Tüte!

Und genau da kommt dir der Essentialism way of life zu Hilfe, denn du wirst dich fragen, was zur Hölle du mit deinem Leben anfangen willst, jetzt, wo du nicht mehr für Geld arbeiten musst. Mein Rat: lies das Buch weit vor diesem Stichtag und verschwende dein wertvolles Leben bis dahin nicht.

"Essentialismus: Die konsequente Suche nach Weniger" ist ein Muss auf deiner Leseliste. Nicht mehr und nicht weniger!

Mal ehrlich, das ist eine ziemlich beeindruckende Liste für ein einziges Buch! Nicht, dass ich dir nochmal sagen wollte, dass du es wirklich lesen musst.
Ich frage mich, ob die nächsten Bücher, die ich früher in diesem Jahr gekauft habe, dieselbe Qualität haben werden? Wobei ich mir aber sicher bin: wenn ich anfange, ein Buch zu lesen und nach ein paar Kapiteln nicht schaffe, mich davon motivieren zu lassen, werde ich es einfach fallenlassen, um mich nur auf die essenziellen Bücher zu konzentrieren, die mich weiterbringen!

Wie ist es mit dir? Kennst du irgendwelche Bücher, die man einfach gelesen haben muss, und die mehr als 5-10 dramatische Auswirkungen auf dein Leben hatten? Ich würde mich sehr freuen, wenn du sie mit uns teilst!


JETZT STARTEN

* Diese Produkte und Dienstleistungen sind Blog-Partner. Wenn du darauf klickst, wirst du keinen Unterschied bemerken, aber der Blog wird eine kleine Kommission verdienen, und dafür danke ich dir aufrichtig.



AUF EXKLUSIVE INHALTE ZUGREIFEN?

"Niemals in meinem Blog oder im Forum werben" ist eines meiner Leitmotive seit Beginn von Mustachian Post Abenteuer. Stattdessen bevorzuge ich diese Patreon Win-Win-Alternative die dir Zugang zu exklusiven Inhalten bietet:


Kommentare

Kommentare unterstützt von Disqus